Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7132
Wohnimmobilienmarkt mit Tücken

In der Nachbarschaft zur Boomregion wohnt das Risiko

Während aktuell alles von Wohnungsnot spricht, gibt es derzeit einige Landkreise mit hohen Wohnungsleerständen. Einige liegen sogar in der Nähe der Boomregionen. Auch wenn regionale Märkte wichtig sind, um im aktuellen Umfeld noch Rendite zu erzielen – Investoren müssen auf den Leerstand achten.

In direkter Nachbarschaft zu den nachgefragten deutschen Ballungsräumen wohnt oft das Risiko für den Investor. Denn: Nach wie vor gibt es Kreise mit recht hohem Leerstand in unmittelbarer Nähe zu Boommärkten. Sie erleben derzeit hohen Zulauf, weil in den großen Städten kaum noch Renditen zu erzielen sind. Aber Selbstläufer sind diese Investitionen dennoch nicht. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, IW.

In einigen Nachbarschaftsgemeinden zu Boomtowns werden Leerstandsquoten zwischen 7,5% und 10% erreicht. Ein so hoher Leerstand bedroht langfristig die Renditen. So können zwischen zwei Vermietungen längere Pausen liegen, die Mieten können nicht oder nur langsam erhöht werden. Außerdem droht die demografische Entwicklung die Leerstandsquoten in den nächsten Jahren zu erhöhen und die Probleme zu verschärfen.

Regionale Märkte wichtig, um Renditen zu erzielen – auch Kreise, die an Boomregionen angrenzen sind betroffen

Kreise mit hohem Leerstand finden sich in ganz Deutschland.
Im Norden sind es Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim nahe bei Hamburg. Die Kreise Hameln-Pyrmont und Holzminden liegen bei Hannover und weisen dennoch hohe Leerstände auf. Auch Höxter und der Hochsauerlandkreis nahe Paderborn haben dasselbe Problem. Ebenso der Vogelsbergkreis trotz Nähe zur Mainregion.

Der Odenwaldkreis profitiert nicht von der Nähe zum wirtschaftsstarken Rhein-Neckar-Dreieck.
In Bayern haben die Kreise im Norden hohen Leerstand, obwohl das Land insgesamt niedrige bis sehr niedrige Leerstände aufweist und auch von der demografischen Entwicklung nicht stark betroffen sein wird.
Die Kreise sind Miltenberg, Main-Spessart, Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Haßberge, Lichtenfels, Kronach, Bayreuth, Hof, Wunsiedel, Neustadt a.d. Waldnaab, Amberg-Sulzbach und Cham.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Fazit:

Nur auf regionalen Märkten lassen sich aktuell in Deutschland noch passable Renditen erzielen. Aber Käufer müssen diese Märkte sehr genau anschauen, um klug zu investieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang