Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7719
Wohnimmobilienmarkt mit Tücken

In der Nachbarschaft zur Boomregion wohnt das Risiko

Während aktuell alles von Wohnungsnot spricht, gibt es derzeit einige Landkreise mit hohen Wohnungsleerständen. Einige liegen sogar in der Nähe der Boomregionen. Auch wenn regionale Märkte wichtig sind, um im aktuellen Umfeld noch Rendite zu erzielen – Investoren müssen auf den Leerstand achten.

In direkter Nachbarschaft zu den nachgefragten deutschen Ballungsräumen wohnt oft das Risiko für den Investor. Denn: Nach wie vor gibt es Kreise mit recht hohem Leerstand in unmittelbarer Nähe zu Boommärkten. Sie erleben derzeit hohen Zulauf, weil in den großen Städten kaum noch Renditen zu erzielen sind. Aber Selbstläufer sind diese Investitionen dennoch nicht. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, IW.

In einigen Nachbarschaftsgemeinden zu Boomtowns werden Leerstandsquoten zwischen 7,5% und 10% erreicht. Ein so hoher Leerstand bedroht langfristig die Renditen. So können zwischen zwei Vermietungen längere Pausen liegen, die Mieten können nicht oder nur langsam erhöht werden. Außerdem droht die demografische Entwicklung die Leerstandsquoten in den nächsten Jahren zu erhöhen und die Probleme zu verschärfen.

Regionale Märkte wichtig, um Renditen zu erzielen – auch Kreise, die an Boomregionen angrenzen sind betroffen

Kreise mit hohem Leerstand finden sich in ganz Deutschland.
Im Norden sind es Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim nahe bei Hamburg. Die Kreise Hameln-Pyrmont und Holzminden liegen bei Hannover und weisen dennoch hohe Leerstände auf. Auch Höxter und der Hochsauerlandkreis nahe Paderborn haben dasselbe Problem. Ebenso der Vogelsbergkreis trotz Nähe zur Mainregion.

Der Odenwaldkreis profitiert nicht von der Nähe zum wirtschaftsstarken Rhein-Neckar-Dreieck.
In Bayern haben die Kreise im Norden hohen Leerstand, obwohl das Land insgesamt niedrige bis sehr niedrige Leerstände aufweist und auch von der demografischen Entwicklung nicht stark betroffen sein wird.
Die Kreise sind Miltenberg, Main-Spessart, Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Haßberge, Lichtenfels, Kronach, Bayreuth, Hof, Wunsiedel, Neustadt a.d. Waldnaab, Amberg-Sulzbach und Cham.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Fazit:

Nur auf regionalen Märkten lassen sich aktuell in Deutschland noch passable Renditen erzielen. Aber Käufer müssen diese Märkte sehr genau anschauen, um klug zu investieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang