Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1658
Raketenstart und Mars-Mond-Mission geplant

Japan forciert Wettlauf im All

Japan forciert seine Anstrengungen, im globalen Weltall-Wettbewerb mitzuhalten. Die erfolgreiche Mondlandung war dabei nur ein Puzzle-Teil. In wenigen Tagen will Japan eine Rakete starten, die ein Konkurrent zur Falcon 9 von Elon Musks SpaceX werden soll. Außerdem plant Nippon eine Mond-Mars-Mission. Im Kern geht es bei den All-Aktivitäten um die Weltall-Vormachtstellung in Asien.

Am 15. Februar wird Japan seinen Weltraum-Ambitionen neuen Schub verleihen. An dem Tag will Nippon die H-3 Rakete der nächsten Generation starten. Japan hofft mit dem Start den Konkurrenzkampf mit dem Unternehmen SpaceXs von Elon Musk aufnehmen zu können. Das hat inzwischen die Version 9 seiner Falcon-Rakete entwickelt und erfolgreich eingesetzt. Diese Rakete ist für eine Nutzlast von 23 Tonnen ausgelegt und hat die europäische Ariane deklassiert.  

Die japanische H-3 könnte für Musks Falcon-Modell zum Konkurrenten werden. Mitsubishi Heavy, der Auftragnehmer für die H-3, sieht die Rakete hinsichtlich der Kosten und der Einsatzhäufigkeit als ernst zu nehmenden Wettbewerber für die Falcon 9. Immerhin sechs Start pro Jahr sind für die neue H-3 geplant.

All-Missionen mit strategischer Zielstellung 

Für Nippon ist der Raketen-Start vor allem strategisch wichtig. Es geht darum, im Weltall-Wettbewerb in Asien mit China und Indien mithalten zu können.  Denn zahlreiche Analysten rechnen damit, dass sich der Subkontinent langfristig zum wichtigsten All-Konkurrenten für Japan entwickeln wird. Dass es Japan gelingt, die All-Dominanz der USA (mit denen Japan kooperiert) oder von China zu brechen, ist unwahrscheinlich. Im Vergleich zu den USA und China verfügt Japan nicht über die finanziellen Ressourcen für eigene große Weltraummissionen.

Das wichtigste strategische Ziel Japans ist es, eigene Technologien zu entwickeln und sich zu einem unentbehrlichen Partner der USA zu machen. „Wir verfügen nicht über große finanzielle Mittel. Unsere Stärke liegt darin, viele Dinge in einen sehr begrenzten Raum zu packen,“ erklärte Seiji Izumisawa, Vorstand von Mitsubishi Heavy Industries.

Erst Erfolgreiche Mond-Mission, dann eine Mars-Mission

In diesem Zusammenhang ist auch die Mond-Mission Japans zu sehen. Das Land hatte einen sehr kompakten Lunar Lander erfolgreich auf der Mondoberfläche gelandet. Damit ist Japan das fünfte Land, dem dieses Kunststück gelungen ist. Außerdem will Nippon noch in diesem Jahr eine Mission zu Phobos starten, dem größten Mond in der Umlaufbahn des Mars. Die Mission „MArtian Moons eXploration“ sieht vor, dort einen Roboter zu landen und die ersten Proben von dem Mond zurückzubringen.

Fazit: Japan hat strategische Weltraum-Ambitionen. Mit Blick auf die zunehmende militärische und wirtschaftliche Nutzung des Weltraums forciert Tokio die staatliche Förderung für All-Aktivitäten. Das Förderprogramm wurde auf 4 Mrd. Euro verdoppelt. Der globale Wettlauf ins All beschleunigt sich und wird in den nächsten Jahren größere wirtschaftliche Impulse für die Branche setzen.

Hinweis: Schon im Buch Anlagechancen 2023 haben wir Anleger auf den absehbaren Wettlauf ins All hingewiesen und aussichtsreiche All-Aktien vorgestellt. Mehr Infos zum Buch: https://www.fuchsbriefe.de/shop/geldanlage/business/anlagechancen-2023#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang