Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Weltraum
  • FUCHS-Briefe
  • Das Jahr 2022 im Voraus-Blick

Ein Dutzend Trends

2022
2022. Quelle: Pixabay Copyright: Tumisu
Die FUCHSBRIEFE-Redaktion fasst das aus ihrer Sicht wichtigste Dutzend an Trends für das Jahr 2022 zusammen. Einige davon greifen wir in ausführlichen Artikeln noch einmal auf. Und alle Trends werden wir im kommenden Jahr in den laufenden Ausgaben der FUCHSBRIEFE begleiten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Günstiger und ökologischer als mit Raketen-Triebwerken

Satelliten aus der Wäschetrommel

Die Erde vom Weltall aus betrachtet mit Satellit
Blick auf die erde vom Weltraum aus mit Satellit. Copyright: Pixabay
Im Bereich der Weltraum-Innovationen tut sich derzeit einiges. Für Aufsehen sorgte jüngst ein Startup aus den USA. Es geht einen gänzlich anderen Weg als den konventionellen, um Satelliten ins All zu befördern. Das hat bereits die Aufmerksamkeit größerer Investoren auf sich gezogen.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Rohstoff-Wirtschaft erobert den Weltraum

Asteroiden-Bergbau rückt näher

Die Milchstraße
Die Rohstoff-Wirtschaft erobert den Weltraum. Copyright: Pexels
Im Weltraum gibt es schier unermessliche Bodenschätze, vor allem Metalle, deren Abbau sich schon in wenigen Jahren lohnen dürfte. Einzelne Unternehmen treffen dazu bereits erste Vorbereitungen.
  • FUCHS-Briefe
  • Raumfahrtindustrie hebt ab

Weltall-Branche mit guten Wachstumsaussichten

Ein Blick auf die Erde vom Weltraum
Raumfahrt-Branche mit guten Wachstumsaussichten. Copyright: Pexels
Der Weltraumflug der Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezos hat die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen. Tatsächlich findet in der Raumfahrt ein grundlegender Wandel statt. Private Unternehmen werden immer bedeutender, der Anteil staatlicher Projekte sinkt. Einige Bereiche der Branche versprechen mehr Wachstum als andere.
  • FUCHS-Briefe
  • Privatisierung der Raumfahrt

SpaceX enteilt Arianespace

Abflug der SpaceX Rakete
SpaceX hebt ab. Copyright: Picture Alliance
SpaceX setzt nur 18 Jahre nach der Gründung Maßstäbe in der Raumfahrt. Im November gelang dem Startup als erstem Privatunternehmen, Astronauten zur ISS zu befördern. In den vergangenen Jahren hat SpaceX die Preise für Weltraumtransporte stark gesenkt. Das ging besonders zu Lasten des europäischen Raketenbetreibers Arianespace.
  • FUCHS-Briefe
  • Raumfahrt

Deutsche Startups mit neuen Trägerraketen

Deutsche Startups arbeiten an der Entwicklung neuer Trägerraketen für den niedrigen Erdorbit. In diesem Bereich ist in den nächsten Jahren mit einer stark steigenden Nachfrage nach Satellitenstarts zu rechnen. Neben privaten Anbietern prüft nun auch die EU, ein Netz an Kommunikationssatelliten ins All zu schießen.
  • FUCHS-Kapital
  • Produkte für die gesamte Weltall-Wertschöpfungskette

OHB SE hat ein funktionierendes Geschäftsmodell

Die OHB aus Bremen ist längst eine feste Größe im Weltraum-Business. Das Unternehmen ist in diesem Segment auf Augenhöhe mit Airbus. Die Projekte laufen gut, die Firmma expandiert - und die Aktie hat noch Raum nach oben.
  • FUCHS-Kapital
  • Weltraum-Tourismus als Visionn

Virgin Galactic will hoch hinaus

Die Erde vom Weltall aus betrachtet mit Satellit
Weltraumtourismus made by Virgin Galactic. Copyright: Pixabay
Laut einer UBS-Studie hat der Markt für Weltraumtourismus ein potentielles Volumen von drei Milliarden Dollar. Der umtriebige Milliardär Branson setzt vieles daran, seinen Traum vom privaten Weltraumflügen in die Tat umzusetzen. Aktionäre können daran teilhaben.
  • FUCHS-Briefe
  • Weltraumschrott

Auch die ESA will einsammeln

Auch die ESA (European Space Agency) arbeitet an Lösungen für Weltraumschrott. Dabei plant die esa nicht nur Satelliten, die den Schrott einsammeln sollen, sondern auch weitere Maßnahmen...
  • FUCHS-Briefe
  • Satelliten – Afrika wird aktiv

Afrika strebt ins All

Immer mehr Afrikanische Staaten planen eigene Satellitenprogramme. 20 haben eigene Raumfahrtprogramme aufgelegt, sieben haben schon eigene Satelliten gestartet. In diesem Monat wird Äthiopien hinzukommen. Die Staaten versuchen, so ihr Wirtschaftswachstum abzusichern.
Zum Seitenanfang