Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1094
Versicherungen | Banken

Kampf um das Geschäftsmodell Telematik

Big Data - Ein Schlagwort in aller Munde. Auch im eigenen Fahrzeug soll Datensammlung nicht Halt machen. Verbunden mit nicht zu verachtenden Rabatten bei KfZ-Versicherungen, könnte daraus ein attraktives Geschäftsmodell für beide Seiten entstehen...

 

Heftiger Kampf um die „Lufthoheit" bei KfZ-Versicherungen ... Der Wettbewerb verschärft sich deutlich. Denn jetzt treten die Finanztöchter der Autokonzerne auf den Plan. Die Autohersteller wollen in diesem Segment selber Gas geben.

Das neue Geschäftsfeld für die Autohersteller liegt in der Verfügbarkeit von Fahrzeugdaten. Das ermöglicht ihnen, selbst Versicherungsleistungen für Endkunden anzubieten, die sie bei den Assekuranzen höchstens noch in großen Globalpaketen mit Rabatten ein- und selber weiter verkaufen. „Darin steckt ein großes Geschäftspotenzial", heißt es bei der Ratingagentur Assekurata.

Das haben natürlich auch die Versicherungen erkannt. Seit einiger Zeit bemühen sie sich darum, Kooperationen mit Autoherstellern einzugehen. Sie wollen deren Daten nutzen können. Die Autohersteller halten sich aber zurück. Sie versuchen vielmehr, über ihre Finanztöchter selbst entsprechende Versicherungstarife anzubieten.

Schätzungen gehen Richtung 2 Millionen Telematik-Policen

Die Versicherungen reagieren darauf. Sie bieten eigene Telematiktarife an (z. B. Allianz und HUK). Bei diesen Tarifen werden ebenfalls Daten erhoben und die Fahrweise des Pkw-Führers wird in die Berechnung des Tarifs mit einbezogen. Um dies technisch umsetzen zu können, müssen aber extra Datenboxen in die Fahrzeuge eingebaut werden. Diese erfassen die Fahrleistungen und Fahrweise.

Im Gegenzug bieten die Versicherungen satte Rabatte für derartige Tarife an. Diese liegen bei bis zu 30%. Im Durchschnitt liegt die Ersparnis für die Nutzer solcher Tarife bei 100 Euro p.a. Die Assekuranzen schätzen, dass bis 2028 gut zwei Millionen solcher Telematik-Policen verkauft werden könnten.

Fazit

Die Autohersteller haben den Wert der Fahrzeugdaten erkannt. Sie machen ohnehin schon immer mehr Abo-Geschäfte mit Zusatzdiensten (Navigationskarten, Mediendienste). Das Versicherungsgeschäft wird voraussichtlich dazu kommen. Für Versicherer wird das lukrative Geschäft mit KfZ-Policen deutlich wettbewerbsintensiver.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?
  • Fuchs plus
  • Die Coronakrise wirkt mehr als der Brexit

Die britischen Großstadt-Mieten fallen deutlich

Rückläufige Mieten wegen Corona in UK. Copyright: pexels
Während landesweit die Wohnungsmieten in Großbritannien noch leicht steigen, fallen sie in den Großstädten - teilweise sogar stark. Der wesentliche Grund dafür ist nicht der Brexit, sondern vielmehr die Corona-Pandemie.
  • Fuchs plus
  • db research: Autoindustrie besser als ihr Ruf

Die Kosten des Strukturwandels

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck und in der Kritik. Sie hätte wichtige technologische Trends verschlafen. db reserach räumt mit einigen Vorurteilen auf. Und kommt zu einem Ergebnis, das mehr die Politik als die Aktionäre beunruhigen muss.
Zum Seitenanfang