Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9086
Hongkong als Schwarzer Schwan für die Weltwirtschaft

Kaum noch vermeidbare Eskalation in Hongkong

Seit vielen Wochen wird in Hongkong gegen ein Auslieferungsgesetz an Festlandchina protestiert. Millionen gehen auf die Straßen. Peking spricht von Terrorismus. Vor allem: Es gibt bisher keinen sichtbaren Kompromissweg. Worauf sich der Westen und hiesige Unternehmer einstellen müssen.

Die Situation in Hongkong wächst sich zum „Schwarzen Schwan" für die Weltwirtschaft aus. Die Zeichen stehen auf weitere Eskalation. Und es gibt bisher keinen Kompromissweg, den beide Seiten (ohne Gesichtsverlust) beschreiten könnten. Es rasen vielmehr weltanschaulich zwei Züge kaum gebremst aufeinander zu. Die Kollision ist nach unserem Ermessen unvermeidlich. Und das wird schwerwiegende, langfristige Folgen für die Wirtschaftsbeziehungen des Westens und insbesondere Europas zu China nach sich ziehen.

Die Stimmung in Hongkong ist weiterhin aufgeheizt. Wie wir am Wochenende bei einem Telefonat in die inzwischen von Festlandchina abgekapselte Stadt erfuhren, ist die Bereitschaft, für das gewohnte (und vertraglich für 50 Jahre zugesicherte) westliche Modell der Selbstbestimmung zu kämpfen, ungebrochen – und er wächst. Ein Wille zurückzuweichen (und sich seinem Schicksal zu ergeben) ist nicht zu erkennen.

Chinas Angst vor dem Kontrollverlust führt zu Rollback-Politik

Für Chinas Führung gibt es ebenfalls keinen anderen denkbaren Ausgang als die Unterwerfung der Hongkong-Chinesen unter das „Platzhalter-Regime" von Carrie Lam. Dass das Auslieferungsgesetz – der Anlass für die Proteste – gänzlich zurückgenommen wird, ist nicht zu erwarten. Wie wir in diesen Briefen schon vor Monaten schrieben, dreht Chinas Führung unter Xi Jingping das Rad zurück (23.10.2017, 9.3.2018, 27.5.2019). Die KP fürchtet den Kontrollverlust – auch in Festland China – und zieht die Zügel kräftig an. In dieser Politik hat ein Nachgeben gegenüber den Hongkong-Chinesen keinen Platz. Die Truppenübungen, die Klassifizierung der Aufstände als terroristischen Akt – das sind eindeutige Warnzeichen für ein robustes Eingreifen des chinesischen Militärs.

Gewalt in Hongkong kann „der Westen" nicht hinnehmen – den wirtschaftlichen Beziehungen droht weitere Gefahr.

„Der Westen" muss sich auf das Schlimmste gefasst machen. Bis zum 1.10., dem 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik, wird Peking die Demonstrationen nur eindämmen. Selbst wenn auch danach kein zweites Massaker wie auf dem Platz des himmlischen Friedens 1989 droht – nach den Feierlichkeiten ist Gewalt für die KP-Führung nicht ausgeschlossen.

In den Beziehungen zu Peking droht – auch wirtschaftlich – eine Eiszeit. Die USA und Europa können nicht sanft reagieren, wenn es zu einem brutalen Vorgehen der chinesischen Sicherheitskräfte kommt. Die Augen, die Europa bisher gegenüber dem nationalistisch-kapitalistisch-kommunistischen Regime vor allem in Wirtschaftsfragen (Datenklau, Wirtschaftsspionage, fehlende Rechtssicherheit, Ungleichbehandlung von ausländischen Firmen etc.) in Peking zugedrückt hat, kann man in einem solchen Fall nicht weiter verschließen. Hongkong als Finanzplatz droht ebenfalls erheblichen Schaden zu nehmen. Es ist immer noch Chinas Tor zur Finanzwelt, vor allem in den Westen.

Wir rechnen nicht mehr mit einem glimpflichen Ausgang. Ein Beben auf den Märkten in den kommenden drei Monaten– ausgelöst von Hongkong – wird wahrscheinlich. Für Unternehmer wird es langfristig deutlich schwieriger im China-Geschäft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang