Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
973
Prüfungen werden ausgeweitet

Länger, unkalkulierbarer und teurer

Ausländische Investoren benötigen künftig mehr Zeit für ihre Käufe. Das bringt die Neunte Verordnung zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) mit sich.

Ausländische Investoren benötigen künftig mehr Zeit für ihre Unternehmenskäufe. Und deutsche Unternehmen mehr Zeit für Verkäufe an Ausländer. Das bringt die 9. Verordnung zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) mit sich. Sie soll sicherheitsrelevante deutsche Unternehmen vor dem Verkauf ans Ausland bewahren. Die wichtigsten Neuregelungen:
Für die Erteilung einer Unbedenklichkeitserklärung hat das Bundeswirtschaftsministerium jetzt zwei, nicht mehr nur einen Monat Zeit. Damit wird ein Fall wie Aixtron, wo nach US-amerikanischem Einspruch die erteilte Erklärung zurückgenommen wurde, hoffentlich nicht mehr vorkommen.
Die einzureichenden Prüfunterlagen werden umfangreicher. Erwerberstruktur, Jahres- und Konzernabschlüsse und Angaben zur Geschäftsstrategie des Erwerbers sind auf Deutsch einzureichen.
Bei Einreichen einer Beteiligungsabsicht wird die Prüffrist auf vier Monate verdoppelt. Sie beginnt erst nach Eingang der vollständigen Unterlagen. Wann diese jedoch vollständig sind, liegt allein wie schon bisher im Ermessen des Ministeriums. Damit wird die Frist schwerer kalkulierbar.
Diese verlängerten Abläufe treffen auch die Unternehmen aus Branchen, die nicht als besonders sicherheitsrelevant angesehen werden. Zumindest muss bei der Beteiligungspraxis über die Grenzen hinweg ein längerer Zeitraum und damit verbunden längerer Finanzierungsbedarf bis zur Kaufumsetzung eingepreist werden.

Fazit: Grenzüberschreitende Unternehmensübernahmen werden komplizierter, dauern darum länger und werden teurer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
  • Fuchs plus
  • Auswahlgremium für Teilnehmer einseitig besetzt

Münchner Sicherheitskonferenz in der Filterblase

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist als das weltweit größte Treffen seiner Art alljährlich ein bedeutendes sicherheitspolitisches Ereignis. Internationale Gäste von Rang geben sich hier die Klinke in die Hand. Doch die Auswahl der Redner auf dem Podium obliegt einem politisch einseitig besetzten Gremium. Die Veranstaltung wird so kaum ihrem Vorsatz eines breiten Austauschs gerecht.
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
Zum Seitenanfang