Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1394
Übergabe der Teilungserklärung reicht nicht

Makler muss aktiv informieren

Schräge Angaben zu Nutzflächen muss man nicht akzeptieren. Bild: Pixabay
Makler informieren gerne mit einem Exposé, um die Immobilie vorzustellen. Nur was ist, wenn Angaben irreführend oder gar falsch sind?

Sorgt ein Makler dafür, dass ein potenzieller Käufer eine falsche Vorstellung von einer Wohnung bekommt, muss er diese korrigieren. Es reicht nicht aus, den Kaufinteressenten durch Übergabe der Teilungserklärung in die Lage zu versetzen, die Unrichtigkeit der vorherigen Angaben zu erkennen.

Wohnung hat Unzulänglichkeiten

Eine Maklerin hatte im Exposé schräge Angaben zur einer Eigentumswohnung gemacht. Die Wohnung wurde als 4-Zimmer-Terrassenwohnung mit einer Wohnfläche von 125 Quadratmetern beworben. In der Teilungserklärung, ist aber nur eine Wohnfläche von 68,66 Quadratmetern mit zusätzlicher Nutzfläche im Souterrain von 55,20 Quadratmetern die Rede.
Die Räume im Souterrain der Terrassenwohnung waren zum Bewohnen zu niedrig. Dies geht zwar aus der Teilungserklärung hervor, die die Maklerin dem Käufer vor Vertragsabschluss übergeben hatte. Nach Ansicht des BGH reichte diese Information aber nicht aus, um für Klarheit zu sorgen. Die Maklerin hätte ausdrücklich auf die Unzulässigkeit der Wohnnutzung des Souterrains hinweisen müssen.

Fazit

Sind Teile der Wohnung nur als Nutzfläche zu verwenden, ist der Käufer darauf ausdrücklich hinzuweisen. Im konkreten Fall verwies der BGH den Rechtsstreit  zur Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Verfahrens, an das Berufungsgericht zurück.

Urteil: BGH vom 14.3.2019, Az.: V ZR 186/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang