Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1975
Auto-Zölle der EU retten helfen europäischen Herstellern nicht

Marktabschottung wird Margendruck verschärfen

Der Auto-Handelskrieg zwischen den USA, Europa und China wird alle Hersteller schädigen. Denn die Marktabschottung wird eine paradoxe Folgen haben. Sie wird den ohnehin hohen Margendruck verschärfen.

Die von der EU geplanten Zölle auf E-Autos, die nach der EU-Wahl bekannt gegeben werden sollen, werden der Branche nicht helfen - sondern schaden. Das lässt sich aus Berechnungen ableiten, die das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel gemacht hat.  

Auto-Zölle retten den Markt nicht

Bei einem kolportierten Zoll von etwa 20% wird der Import von E-Autos aus China um 25% zurückgehen. Dann würden etwa 125.000 Autos weniger in die EU importiert werden (Wert von 3,7 Mrd. Euro). Etwa die Hälfte dieser Importfahrzeuge werden von europäischen Herstellern und Tesla in China produziert. Dabei handelt es sich z.B. um das Tesla Model 3, den BMW iX3, die neuen E-Smart-Modelle, die E-Minis und auch Volvo-Stromer. Die Hersteller müssen auch für diese Fahrzeuge die Strafzölle zahlen. Auch aus diesem Grund lehnt der VDA die Importzölle ab.

Die EU-Zölle werden das akute Problem der globalen Überproduktion nicht lösen (FB vom 4.3.). Derzeit stehen allein in Deutschland gut 100.000 E-Autos auf Halde, so viele wie nie zuvor. Angesichts niedriger Rabatte und Kaufanreizen fehlt die Nachfrage. Auf der anderen Seite wird fleißig produziert. Allein 2024 werden neun neue E-Modelle von westlichen Herstellern auf den Markt kommen. Das verschärft die Absatznot für die bereits produzierten Wagen. Denn neue Modelle bieten mehr Reichweite und eine bessere Schnellladefähigkeit. Diese Modelle erhöhen so den Preisdruck auf ältere Modelle. Die Rabatte werden daher voraussichtlich stark anziehen.

Chinesische Gegenzölle auf Exporte aus Deutschland

Klar ist auch, dass China Gegenzöllen erheben wird. Es wird deutsche Verbrenner-Modelle mit höheren Zöllen belegen. 2023 wurden 216.299 Autos im Wert von 24 Mrd. Euro aus Deutschland nach China exportiert, vor allem Oberklassemodelle. 

Mit seinen Gegenzöllen wird China seinen Automarkt gegen ausländische Hersteller "abdichten". Willkommener Nebeneffekt: Wenn z.B. deutsche Hersteller weniger Verbrenner ins Reich der Mitte liefern (oder diese Fahrzeuge teurer werden), dann stützt China damit zugleich seinen angeschlagenen Markt für E-Autos. Denn auch in China stehen die Halden mit den Stromern voll und etliche Hersteller sind in Finanznöten (FB vom 23.05.) 

Fazit: Die Zölle im Auto-Handelskrieg werden eine paradoxe Folge haben. Der Margendruck im Segment der E-Autos dürfte durch die Marktabschottung zunehmen. Denn die von etlichen Staaten hoch subventionierte Produktion von E-Autos ist für den Markt nach wie vor viel zu groß.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang