Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1865
Nickel in Bewegung

Marktversorgung wird heftig diskutiert

Tagebau mit großen Maschinen. Copyright: Pexels
Am Rohstoffmarkt wird gerade eine "Preis-Frage" heiß diskutiert. Läuft der Nickel-Markt absehbar in ein Über- oder Unterangebot? Für beide Interpretationen gibt es nach den aktuellen Zahlen der International Nickel Study Argumente. Aber es kann nur in eine Richtung gehen.

Der Nickelpreis ist wieder heftig in Bewegung. Noch Anfang September handelte Nickel mit etwa 20.375 US-Dollar je Tonne auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren. Nun drücken Gewinnmitnahmen den Preis auf das wichtige Unterstützungsniveau bei 18.000 Dollar zurück. Mittel- und langfristig orientierte Anleger bringen sich hier mit Kauforders in Stellung. 

Der Aufwärtstrend des Industriemetalls dürfte noch weiter nach oben führen. Getrieben wird der Nickelpreis aus fundamentaler Sicht von einem absehbaren Angebotsdefizit im laufenden Jahr. So hat die International Nickel Study Group INSG ihre Frühjahrsprognose eines Angebotsüberschusses im laufenden Jahr gestrichen. Sie stellte nun ein Defizit von 134.000 Tonnen in Aussicht. „Während die Produktion 2021 wohl enttäuschen wird, dürfte die Nachfrage höher ausfallen, vor allem weil die Edelstahlproduktion in der ersten Jahreshälfte mit hohem Wachstum positiv überraschte." 

Preisfrage: Über- oder Unterangebot?

Fakt ist aber auch, dass laut der monatlichen INSG-Statistik das Angebot bereits in den ersten sieben Monaten 160.000 Tonnen unter der Nachfrage lag. Mit anderen Worten geht die INSG implizit von einem besser versorgten Markt in den verbleibenden Monaten des Jahres aus. So war jedenfalls die Interpretation der Rohstoffhändler an der Börse. Dazu passt auch, dass die INSG für das kommende Jahr einen Angebotsüberschuss in Höhe von 76.000 Tonnen prognostiziert. 

Die Elektromobilität habe zwar durch den stärkeren Bedarf für Batterien einen positiven Einfluss und entsprechend werde die Nickelnachfrage auch im nächsten Jahr deutlich steigen. Gleichzeitig erwartet die INSG jedoch einen noch stärkeren Anstieg der Nickelproduktion. Das liegt auch daran, weil in Indonesien – der größte Nickelproduzent der Welt – das Minenangebot nach dem Rücksetzer im Jahr 2020 kräftig steigern will. Bezogen auf die erwartete Nickelproduktion von 3,1 Millionen Tonnen im Jahr 2022 fällt der Überschuss aber ziemlich bescheiden aus. Vom aktuellen Kursniveau aus ist somit aus unserer Sicht eher mit steigenden Notierungen zu rechnen.

Fazit: Mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen den Rücksetzer und bauen sich Nickel-Long-Positionen auf. Dafür eignet sich ein ungehebeltes Nickel-ETC (ISIN: DE 000 A0K RJ4 4).

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang