Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3765
Wie sich Europa zur Bedeutungslosigkeit verurteilt

Die dümmste Erzählung der Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Europa erzählt der Welt die falsche Geschichte. Eine Geschichte, die unseren Kontinent weltweit Einfluss kosten wird. Es ist eine Geschichte von Einschränkung und Verzicht. Das Gegenteil dessen also, wodurch Europa weltweit zum „Hingucker“ und Magneten wurde: ein Politik- und Wirtschaftsmodell, das Frieden und Wohlstand versprach und das noch bis ins erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends Bestand hatte.

Der Mensch funktioniert simpel. Erst kommt das Fressen und dann die Moral (Brecht). Wenn der Bundeskanzler nach Bhutan reist, eines der ärmsten Länder der Welt, und dort dessen Wirtschaftsmodell lobt, schüttelt die Welt den Kopf. „Bei der Messung von Wohlstand spielt Bhutan eine Vorreiterrolle“, sagte vergangene Woche SPD-Kanzler Olaf Scholz auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ministerpräsident Lotay Tshering. „Bhutans Idee, das Glücksgefühl seiner Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen, ist faszinierend.“ So kann nur jemand reden, der aus Not eine Tugend machen will. Und auch das ist ein Signal an die Welt: Woran wir uns orientieren.

Bhutan hat 800.000 Einwohner, nicht mal ein Hunderstel der deutschen Bevölkerung. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 19,8 Einwohnern je Quadratkilometer (Deutschland: 239,2). Die Analphabetenquote beträgt 33,4% (Deutschland, erschreckend genug = 12,1%). Das BIP pro Kopf bei 2022: 3.491 US-Dollar, der Haushaltssaldo bei -10,2% (DE -2,3%), es gibt für fast jeden Einwohner einen Mobiltelefonanschluss (DE = 1,3), bei den Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals Index) liegt das Land auf Rang 75 (Deutschland = 6) und bei der Kreditversicherung hat das Land mit 6 die beinahe höchste Risikokategorie (Hermes Länderkategorie). Nur in einem Punkt ist Bhutan besser als Deutschland: Die Fertilitätsrate (Geburten je Frau) liegt bei 1,9 (DE = 1,5).

So "reich" wie zu Anfang der 1980er

Wenn wir der Welt erzählen, wir würden unseren "Reichtum" auf das Niveau zu Anfang der 1980er Jahre zurückschrauben, und eine solche These wird zum Bestseller im Buchhandel, dann tippt sich die Welt mit dem Finger an die Stirn. Wenn wir Unsummen in grüne Energie investieren, aber die eigene Industrie mit nicht mehr wettbewerbsfähigen Energiekosten vertreiben, dann verlieren wir Wohlstand und Einfluss. So einfach ist das.

Wer freiwillig auf Wohlstand verzichtet, mag das Motiv „Rettung des Weltklimas“ auch noch so edel erscheinen, der verzichtet dauerhaft auf Einfluss. Es gibt schon genügend Weltreligionen, die Menschheit – vom säkularisierten Westen vielleicht abgesehen – dürstet nicht nach einer weiteren. Dies ist für die deutsche Diplomatie auf internationalem Parkett auf allen Kontinenten bereits deutlich zu erfahren. Wenn sich wichtige Länder in Afrika oder Lateinamerika (Brasilien) der klaren Verurteilung des Russlandfeldzuges gegen die Ukraine entziehen, dann ist das ein deutlicher Ausdruck verlorener Vorbildfunktion insbesondere auf wirtschaftlichem Gebiet. Wer seine Werte in die Welt verkaufen will, wie Europa und die USA das möchten, der muss etwas anbieten, damit sie angenommen werden. Das ist aber die Verheißung von Wohlstand und ganz gewiss nicht materieller Verzicht.

Europa verliert an Wohlstand und Einfluss

Europa aber hat in den vergangenen 20 Jahren erhebliche Wohlstandsanteile eingebüßt. Gegenüber den USA fallen alle europäischen Volkswirtschaften zurück, während China und Indien rasant aufholen (siehe Grafik).

Was wir brauchen, ist eine andere Erzählung. Und die sollte auf einer erreichbaren Vision beruhen. In wenigen Worten: unbeschränkter Energieverbrauch zum Nulltarif als Grundlage einer hochtechnisierten, modernen, effizienten Wirtschaft und selbstverständlich mehr materiellem Wohlstand. Denn die Menschen werden in Zukunft immer mehr Energie verbrauchen. Nicht weniger. Die Erneuerbaren Energien haben – anders als die fossilen – vor allem einen Reiz: Sie sind unbegrenzt verfügbar. Und ihr Verbrauch schädigt nicht die Umwelt, zumindest nicht unmittelbar.

Wir brauchen eine andere, visionäre und positive Erzählung

Keine Frage, das wird schwierig. Denn auch die Energie, die in der Luft liegt, muss gefördert werden. An die Stelle von Öltanks müssen andere Speicher treten. Und deren Herstellung muss ebenfalls umweltverträglich sein. Von all dem sind wir noch Welten entfernt. Doch wer die Menschen mitnehmen will auf eine lange abenteuerliche Reise, sollte Sehnsucht wecken und nicht Weltbüßertum. Nur wenige wollen leben wie moderne Franziskaner.

Eine solche Erzählung wird die Faszination ausüben, die Europa eine Wohlstandsperspektive verschafft. Die motiviert und den Blick wieder nach vorne und nach oben richtet und nicht zurück und nach unten, wie es sich immer mehr breit macht in unseren europäischen Gesellschaften. Nur damit bekommen wir auch wieder den Einfluss, den wir uns wünschen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

 
Ganz egal, wie wir unsere Wertepolitik etikettieren, ob feministisch oder sonstwie. Wenn wir das nicht verstehen oder schlimmer noch: uns nicht zutrauen, werden wir auf allen Gebieten rasant an Einfluss verlieren. Dann werden wir nicht die Welt zum Besseren verändern, sondern die Welt wird uns verändern, weil andere den Takt vorgeben, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang