Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
4933
Ab 2021 droht R2G

Eigentum unter Druck

Chefredakteur Ralf Vielhaber fürchtet um die Achtung des Eigentums. © Verlag FUCHSBRIEFE
Die Union ist der SPD politisch in den letzten 30 Jahren mächtig auf die Pelle gerückt. Die aus der GroKo flüchtenden Sozialdemokraten suchen ihr Heil immer weiter links im politischen Spektrum. Und die Union rückt nach. Für die Achtung des Eigentums bedeutet das nichts Gutes, erwartet FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Regiert uns ab 2021 eine Koalition der Eigentumsverächter? Grün-Rot-Rot rückt als „Modell" im Bund immer näher. Und schon jetzt zeigt sich, was uns dann droht: Vermögenssteuer, Mietendeckel á la Berlin, neue Steuern für die Mittelschicht (verlängerter Soli) und für diverse Umweltsubventionen, die dann über einen grünen Investitionsfonds verballert werden und natürlich das Ende der Schuldenbremse.

Die SPD biegt jedenfalls scharf nach links ab. Offenbar hat sie sich so an die Rolle der Mehrheitsbeschafferin gewöhnt, dass sie sich das inzwischen auch in einer R2G-Koalition vorstellen kann. Hauptsache raus aus der politischen Umklammerung der Union, Hauptsache irgendwie sozial scheinen.

Die Union rückt immer weiter nach links, um für die Grünen koalitionsfähig zu bleiben

Man kann eigentlich nur beten, dass es dazu nicht reicht. Derzeit käme eine solche Koalition im Bund auf 46%. Die Union schafft es mit der FDP auf 35%. CDU/CSU ist mit den Grünen nur noch auf Augenhöhe. Und hier sehe ich das eigentliche Drama: Die Union rückt noch weiter nach links, um sich den Grünen anzubiedern. Was zunehmend frei bleibt, ist die Mitte.

Ich kann mich an kein Projekt erinnern, das in dieser Legislaturperiode die Leistungsträger gestärkt hätte. CDU/CSU war vor allem bestrebt, den Koalitionspartner glücklich zu machen, um ihn bei der Stange und sich selbst an der Macht zu halten. Bei der Rente mit 63 gab's für die CSU als Verdauungstrank die Mütterrente. Beim Soli belastet man weiter die Mittelschicht. Für den Abschwung wurde nicht vorgesorgt.

Anbiederung ist kein Erfolgsrezept

Unter der irrlichternden neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin dürfte wenig besser werden. Mit einem Armin Laschet im Bund mit den Grünen und der FDP wohl auch nicht. Und die Wirtschaft sei schon mal gewarnt: Nur weil sich derzeit etliche Verbandsfürsten bei den Grünen anbiedern, brauchen sie nicht zu erwarten, dass das entlohnt wird.

 

Fazit

Eigentum hatte in der Gesellschaft schon einen deutlich besseren Stand. Umso bedauerlicher, dass die klare Stimme der FDP kaum noch zu hören ist, findet

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang