Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
4591
Ab 2021 droht R2G

Eigentum unter Druck

Chefredakteur Ralf Vielhaber fürchtet um die Achtung des Eigentums. © Verlag FUCHSBRIEFE
Die Union ist der SPD politisch in den letzten 30 Jahren mächtig auf die Pelle gerückt. Die aus der GroKo flüchtenden Sozialdemokraten suchen ihr Heil immer weiter links im politischen Spektrum. Und die Union rückt nach. Für die Achtung des Eigentums bedeutet das nichts Gutes, erwartet FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Regiert uns ab 2021 eine Koalition der Eigentumsverächter? Grün-Rot-Rot rückt als „Modell" im Bund immer näher. Und schon jetzt zeigt sich, was uns dann droht: Vermögenssteuer, Mietendeckel á la Berlin, neue Steuern für die Mittelschicht (verlängerter Soli) und für diverse Umweltsubventionen, die dann über einen grünen Investitionsfonds verballert werden und natürlich das Ende der Schuldenbremse.

Die SPD biegt jedenfalls scharf nach links ab. Offenbar hat sie sich so an die Rolle der Mehrheitsbeschafferin gewöhnt, dass sie sich das inzwischen auch in einer R2G-Koalition vorstellen kann. Hauptsache raus aus der politischen Umklammerung der Union, Hauptsache irgendwie sozial scheinen.

Die Union rückt immer weiter nach links, um für die Grünen koalitionsfähig zu bleiben

Man kann eigentlich nur beten, dass es dazu nicht reicht. Derzeit käme eine solche Koalition im Bund auf 46%. Die Union schafft es mit der FDP auf 35%. CDU/CSU ist mit den Grünen nur noch auf Augenhöhe. Und hier sehe ich das eigentliche Drama: Die Union rückt noch weiter nach links, um sich den Grünen anzubiedern. Was zunehmend frei bleibt, ist die Mitte.

Ich kann mich an kein Projekt erinnern, das in dieser Legislaturperiode die Leistungsträger gestärkt hätte. CDU/CSU war vor allem bestrebt, den Koalitionspartner glücklich zu machen, um ihn bei der Stange und sich selbst an der Macht zu halten. Bei der Rente mit 63 gab's für die CSU als Verdauungstrank die Mütterrente. Beim Soli belastet man weiter die Mittelschicht. Für den Abschwung wurde nicht vorgesorgt.

Anbiederung ist kein Erfolgsrezept

Unter der irrlichternden neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin dürfte wenig besser werden. Mit einem Armin Laschet im Bund mit den Grünen und der FDP wohl auch nicht. Und die Wirtschaft sei schon mal gewarnt: Nur weil sich derzeit etliche Verbandsfürsten bei den Grünen anbiedern, brauchen sie nicht zu erwarten, dass das entlohnt wird.

 

Fazit

Eigentum hatte in der Gesellschaft schon einen deutlich besseren Stand. Umso bedauerlicher, dass die klare Stimme der FDP kaum noch zu hören ist, findet

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • Kapitaleinkünfte

Beim Veranlagungswahlrecht aufpassen

Sie haben die Wahl, Kapitaleinkünfte in der ESt-Erklärung anzugeben, die bereits der Kapitalertragsteuer unterlegen haben. Hier sollten Sie aber nicht zu lange zögern. Das Wahlrecht gilt zwar zeitlich unbefristet. Doch es gibt ein Aber …
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beim Soli-Zahlen sind nicht alle gleich

Bundesfinanzhof erlaubt Ungleichbehandlung

Nun sind wir auch beim Soli-Zahlen eine bunte Republik: Nicht nur, dass der Solidaritätszuschlag nur noch von den vermeintlich besonders starken Schultern aufgebracht wird - auch unter denen gibt es Unterschiede, die hinzunehmen sind. Sagen die obersten Finanzrichter Deutschlands.
  • Fuchs plus
  • Lloyds Bank zeigt auf, wie Banken künftig "nachhaltige Kredite" vergeben wollen

Schwere Zeiten für energiehungrige Unternehmen

Der Druck auf energieintensive Unternehmen und ihre Finanzierer steigt. Immer mehr Banken steigen daher auf grüne Geschäftsmodelle um. Für die Unternehmen hat das mittelfristig gravierende Folgen.
  • Fuchs plus
  • Optimierungsbedarf bei mobilen Geräten im Lager

Handhelds: Wer ist schuld an vielen Ausfällen?

Handhelds sind an sich eine gute Sache. Aber wer die kleinen mobile Geräte im Lager einsetzt, muss mit technischen Ausfällen rechnen. Davor warnt ausgerechnet ein Hersteller. Aber oft sind auch die Mitarbeiter schuld.
Zum Seitenanfang