Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1536
Zur Situation

Innehalten für die Toten

Stellvertretender Chefredakteur Stefan Ziermann. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es sieht danach auch, dass die Corona-Pandemie in Deutschland langsam ausklingt und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) schlägt eine Gedenkfeier für die Corona-Toten vor. Das klingt pietätvoll - ist es aber nicht. Ich meine, das verengt den Blick viel zu sehr und blendet zahlreiche andere Menschen und deren Schicksale ethisch fragwürdig aus.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier möchte den Hinterbliebenen der Corona-Toten mit einer „zentralen Gedenkfeier eine Stimme geben.“ Das ist eine pietätvolle Idee dachte ich im ersten Augenblick. Doch dann mischten sich Zweifel in meine Gedanken. Und je länger ich darüber nachdachte, desto massiver wurden diese Zweifel. 

Was treibt Steinmeier zu dieser besonderen Form der staatlich verordneten Trauer an? Die schiere Zahl der Toten wird es wohl nicht sein. Vermutlich werden es bis zum 18. April, dem geplanten Tag der Gedenkfeier, fast 80.000 Menschen sein, die "an und mit Corona" gestorben sind. Aber jedes Jahr sterben in Deutschland leider allein 331.000 Menschen wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und fast 231.000 an Krebs.

Gleichheit als Maßstab

Darum kann es auch nicht die besondere Tragik der Corona-Toten sein. Denn jedes Menschenleben sollte gleich viel wert sein. Hinter jedem der fast 1 Mio. Menschen, die jährlich in Deutschland sterben, stehen Hinterbliebene und persönliche Dramen. Und wie fühlen sich Betroffene oder Angehörige, deren "nicht notwendige" Operationen in den Lockdowns wieder und wieder verschoben wurden, um Krankenhauskapazitäten für mögliche Corona-Patienten frei zu halten? 50.000 Krebspatienten waren allein im ersten Lockdown davon betroffen.

Steinmeier sagt: "Der Tod ist keine statistische Größe, sondern tragische Realität." Damit trifft er den Nagel auf den Kopf - aber er ist eben leider die Realität für viel mehr Menschen als "nur" die Corona-Toten. Mir drängt sich darum der Verdacht auf, dass die Opfer der Pandemie politisch instrumentalisiert werden sollen. Die Opfer werden nach meinem Empfinden stark überhöht. Das politische Ziel ist möglicherweise, die scharfen und andauernden Corona-Maßnahmen zu rechtfertigen. Das soll ein Gemeinschaftsgefühl und eine neue Akzeptanz für stark freiheitsbeschränkende Maßnahmen schaffen, die von der Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen werden. 

Ich halte es für ethisch-moralisch verwerflich, den Toten einer Krankheit eine derartige politische Stimme zu geben - anderen aber nicht. Ihr

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang