Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2276
Zur Situation

Innehalten für die Toten

Es sieht danach auch, dass die Corona-Pandemie in Deutschland langsam ausklingt und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) schlägt eine Gedenkfeier für die Corona-Toten vor. Das klingt pietätvoll - ist es aber nicht. Ich meine, das verengt den Blick viel zu sehr und blendet zahlreiche andere Menschen und deren Schicksale ethisch fragwürdig aus.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier möchte den Hinterbliebenen der Corona-Toten mit einer „zentralen Gedenkfeier eine Stimme geben.“ Das ist eine pietätvolle Idee dachte ich im ersten Augenblick. Doch dann mischten sich Zweifel in meine Gedanken. Und je länger ich darüber nachdachte, desto massiver wurden diese Zweifel. 

Was treibt Steinmeier zu dieser besonderen Form der staatlich verordneten Trauer an? Die schiere Zahl der Toten wird es wohl nicht sein. Vermutlich werden es bis zum 18. April, dem geplanten Tag der Gedenkfeier, fast 80.000 Menschen sein, die "an und mit Corona" gestorben sind. Aber jedes Jahr sterben in Deutschland leider allein 331.000 Menschen wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und fast 231.000 an Krebs.

Gleichheit als Maßstab

Darum kann es auch nicht die besondere Tragik der Corona-Toten sein. Denn jedes Menschenleben sollte gleich viel wert sein. Hinter jedem der fast 1 Mio. Menschen, die jährlich in Deutschland sterben, stehen Hinterbliebene und persönliche Dramen. Und wie fühlen sich Betroffene oder Angehörige, deren "nicht notwendige" Operationen in den Lockdowns wieder und wieder verschoben wurden, um Krankenhauskapazitäten für mögliche Corona-Patienten frei zu halten? 50.000 Krebspatienten waren allein im ersten Lockdown davon betroffen.

Steinmeier sagt: "Der Tod ist keine statistische Größe, sondern tragische Realität." Damit trifft er den Nagel auf den Kopf - aber er ist eben leider die Realität für viel mehr Menschen als "nur" die Corona-Toten. Mir drängt sich darum der Verdacht auf, dass die Opfer der Pandemie politisch instrumentalisiert werden sollen. Die Opfer werden nach meinem Empfinden stark überhöht. Das politische Ziel ist möglicherweise, die scharfen und andauernden Corona-Maßnahmen zu rechtfertigen. Das soll ein Gemeinschaftsgefühl und eine neue Akzeptanz für stark freiheitsbeschränkende Maßnahmen schaffen, die von der Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen werden. 

Ich halte es für ethisch-moralisch verwerflich, den Toten einer Krankheit eine derartige politische Stimme zu geben - anderen aber nicht. Ihr

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang