Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
636
Der Kommentar „Zur Situation“ von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Meinetwegen Tempolimit

Deutschland redet erneut über ein Tempolimit. Der Verkehrsminister lehnt es ab. Er schlägt die Schlachten von gestern. Freie Fahrt ist auf deutschen Autobahnen ohnehin kaum mehr möglich. Es gibt aber sicher noch eine Reihe ebenso wichtiger Baustellen im Verkehr, deren Beseitigung nicht nur der Umwelt, sondern auch den Nerven der Autofahrern guttäten, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Meinetwegen Tempo 130. Was daran „gegen den gesunden Menschenverstand gerichtet" sein soll, wie sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ausdrückt, kann ich nicht nachvollziehen. Die große Freiheit gibt es auf deutschen Autobahnen schon lange nicht mehr; dafür sind sie viel zu vollgestopft und Dauerbaustelle reiht sich an Dauerbaustelle. Wer will, kann seinen Porsche ja auf dem Nürburgring ausfahren. Und gleich noch ein paar Fakten für den gesunden Menschenverstand hinterher:

Insgesamt gilt auf weniger als 20% der deutschen Autobahnen komplett freie Fahrt.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Pkws im gesamten Autobahnnetz liegt bei unter 117 km/h.
Klar ist, dass ein Tempolimit den Kraftstoffverbrauch deutlich absenkt. Dadurch geht auch der CO2-Ausstoß zurück. Und die Zahl der (schweren) Verkehrsunfälle.
Österreich hat den Schritt vor einigen Jahren getan. Und fährt gut damit. Die zuständige Autobahngesellschaft Asfinag spricht jedenfalls von einem vollen CO2-Spar-Erfolg.
Außerdem gehen viele Experten davon aus, dass der Verkehrsfluss besser würde. Eine Logik, der ich als Vielfahrer eine Menge abgewinnen kann.

Aber ich würde meine Zustimmung zum Tempolimit schon an ein paar Gegenleistungen knüpfen wollen. Räumt den Schilderwald auf! Der ist ja jetzt schon dazu da, ein faktisches Tempolimit durchzusetzen. Manchmal weiß ich vor lauter Ge- und Verboten auf der Autobahn nicht mehr, was gerade Sache ist.
Verbietet irre Überholmanöver von Lastwagen! Wenn der eine dicke Brummer mit 105 km/h den anderen, der es auf 103 km/h bringt, in minutenlangen Manövern überholt, kommt es stets zu Staus und gefährlichen Situationen.
Beeilt euch bei den Baustellen. Es kann doch nicht sein, dass die nachts brachliegen und nicht mit Hochdruck an der Fertigstellung gearbeitet wird. Was hier, insbesondere in Großstädten, an Energie verballert und an CO2 sinnlos herausgepustet wird, wäre eine Studie wert.
Ersetzt Ampeln durch mehr Kreisverkehre. Vor allem auf Bundesstraßen mit Linksabbiegemöglichkeit ohne eigene Spur wären Kreisverkehre häufig eine Wohltat für Nerven und Umwelt.

Wenn wir das mal hinkriegen würden, wen juckt dann noch ernsthaft ein Tempolimit von 130, fragt

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang