Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1231
Der Kommentar „Zur Situation“ von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Meinetwegen Tempolimit

Deutschland redet erneut über ein Tempolimit. Der Verkehrsminister lehnt es ab. Er schlägt die Schlachten von gestern. Freie Fahrt ist auf deutschen Autobahnen ohnehin kaum mehr möglich. Es gibt aber sicher noch eine Reihe ebenso wichtiger Baustellen im Verkehr, deren Beseitigung nicht nur der Umwelt, sondern auch den Nerven der Autofahrern guttäten, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Meinetwegen Tempo 130. Was daran „gegen den gesunden Menschenverstand gerichtet" sein soll, wie sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ausdrückt, kann ich nicht nachvollziehen. Die große Freiheit gibt es auf deutschen Autobahnen schon lange nicht mehr; dafür sind sie viel zu vollgestopft und Dauerbaustelle reiht sich an Dauerbaustelle. Wer will, kann seinen Porsche ja auf dem Nürburgring ausfahren. Und gleich noch ein paar Fakten für den gesunden Menschenverstand hinterher:

Insgesamt gilt auf weniger als 20% der deutschen Autobahnen komplett freie Fahrt.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Pkws im gesamten Autobahnnetz liegt bei unter 117 km/h.
Klar ist, dass ein Tempolimit den Kraftstoffverbrauch deutlich absenkt. Dadurch geht auch der CO2-Ausstoß zurück. Und die Zahl der (schweren) Verkehrsunfälle.
Österreich hat den Schritt vor einigen Jahren getan. Und fährt gut damit. Die zuständige Autobahngesellschaft Asfinag spricht jedenfalls von einem vollen CO2-Spar-Erfolg.
Außerdem gehen viele Experten davon aus, dass der Verkehrsfluss besser würde. Eine Logik, der ich als Vielfahrer eine Menge abgewinnen kann.

Aber ich würde meine Zustimmung zum Tempolimit schon an ein paar Gegenleistungen knüpfen wollen. Räumt den Schilderwald auf! Der ist ja jetzt schon dazu da, ein faktisches Tempolimit durchzusetzen. Manchmal weiß ich vor lauter Ge- und Verboten auf der Autobahn nicht mehr, was gerade Sache ist.
Verbietet irre Überholmanöver von Lastwagen! Wenn der eine dicke Brummer mit 105 km/h den anderen, der es auf 103 km/h bringt, in minutenlangen Manövern überholt, kommt es stets zu Staus und gefährlichen Situationen.
Beeilt euch bei den Baustellen. Es kann doch nicht sein, dass die nachts brachliegen und nicht mit Hochdruck an der Fertigstellung gearbeitet wird. Was hier, insbesondere in Großstädten, an Energie verballert und an CO2 sinnlos herausgepustet wird, wäre eine Studie wert.
Ersetzt Ampeln durch mehr Kreisverkehre. Vor allem auf Bundesstraßen mit Linksabbiegemöglichkeit ohne eigene Spur wären Kreisverkehre häufig eine Wohltat für Nerven und Umwelt.

Wenn wir das mal hinkriegen würden, wen juckt dann noch ernsthaft ein Tempolimit von 130, fragt

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Maisernte hat begonnen

Ernte-Probleme schieben den Mais-Preis an

Maisernte hat begonnen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage suchen beim Mais gerade ein neues Preisgleichgewicht. Einerseits gibt es neue Ernteprognosen der USDA. Auf der anderen Seite hat die Ernte gerade begonnen und nimmt Fahrt auf. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wie gut die Ernte wirklich war.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Militärischer Kooperationsvertrag der angelsächsischen Länder

Australien will viel mehr als nur U-Boote

Der so genannte AUKUS-Vertrag zwischen Australien, Großbritannien und den USA sorgt in Expertenkreisen für große Aufmerksamkeit. Denn es geht dabei um wesentlich mehr als nur nuklear angetriebene Unterseeboote.
  • Fuchs plus
  • Wachstum trotz Engpässen

Maschinenbau treibt Konjunktur an

In Deutschland herrscht Datenflaute in der Industrie. Dafür kommen etliche positive Nachrichten aus Europa und anderen Industrieländern. Vor allem zeigt sich konjunkturelle Widerstandskraft gegen die Einflüsse von Corona.
  • Inflation und Nachhaltigkeit - Vom Gezeitenwechsel profitieren

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Zwei große Trends werden das Anlagejahr 2022 prägen: die anziehende Inflation und der Anlagetrend Nachhaltigkeit. Beide Impulsgeber verändern die Märkte grundlegend und langfristig. Die FUCHS-Anlagechancen 2022 betrachten beide Themen kombiniert.
Zum Seitenanfang