Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1338
Der Kommentar „Zur Situation“ von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Meinetwegen Tempolimit

Deutschland redet erneut über ein Tempolimit. Der Verkehrsminister lehnt es ab. Er schlägt die Schlachten von gestern. Freie Fahrt ist auf deutschen Autobahnen ohnehin kaum mehr möglich. Es gibt aber sicher noch eine Reihe ebenso wichtiger Baustellen im Verkehr, deren Beseitigung nicht nur der Umwelt, sondern auch den Nerven der Autofahrern guttäten, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Meinetwegen Tempo 130. Was daran „gegen den gesunden Menschenverstand gerichtet" sein soll, wie sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ausdrückt, kann ich nicht nachvollziehen. Die große Freiheit gibt es auf deutschen Autobahnen schon lange nicht mehr; dafür sind sie viel zu vollgestopft und Dauerbaustelle reiht sich an Dauerbaustelle. Wer will, kann seinen Porsche ja auf dem Nürburgring ausfahren. Und gleich noch ein paar Fakten für den gesunden Menschenverstand hinterher:

Insgesamt gilt auf weniger als 20% der deutschen Autobahnen komplett freie Fahrt.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Pkws im gesamten Autobahnnetz liegt bei unter 117 km/h.
Klar ist, dass ein Tempolimit den Kraftstoffverbrauch deutlich absenkt. Dadurch geht auch der CO2-Ausstoß zurück. Und die Zahl der (schweren) Verkehrsunfälle.
Österreich hat den Schritt vor einigen Jahren getan. Und fährt gut damit. Die zuständige Autobahngesellschaft Asfinag spricht jedenfalls von einem vollen CO2-Spar-Erfolg.
Außerdem gehen viele Experten davon aus, dass der Verkehrsfluss besser würde. Eine Logik, der ich als Vielfahrer eine Menge abgewinnen kann.

Aber ich würde meine Zustimmung zum Tempolimit schon an ein paar Gegenleistungen knüpfen wollen. Räumt den Schilderwald auf! Der ist ja jetzt schon dazu da, ein faktisches Tempolimit durchzusetzen. Manchmal weiß ich vor lauter Ge- und Verboten auf der Autobahn nicht mehr, was gerade Sache ist.
Verbietet irre Überholmanöver von Lastwagen! Wenn der eine dicke Brummer mit 105 km/h den anderen, der es auf 103 km/h bringt, in minutenlangen Manövern überholt, kommt es stets zu Staus und gefährlichen Situationen.
Beeilt euch bei den Baustellen. Es kann doch nicht sein, dass die nachts brachliegen und nicht mit Hochdruck an der Fertigstellung gearbeitet wird. Was hier, insbesondere in Großstädten, an Energie verballert und an CO2 sinnlos herausgepustet wird, wäre eine Studie wert.
Ersetzt Ampeln durch mehr Kreisverkehre. Vor allem auf Bundesstraßen mit Linksabbiegemöglichkeit ohne eigene Spur wären Kreisverkehre häufig eine Wohltat für Nerven und Umwelt.

Wenn wir das mal hinkriegen würden, wen juckt dann noch ernsthaft ein Tempolimit von 130, fragt

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang