Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2002
Die Bundesbank hat ihre Rolle ausgespielt

Vom Steuermann zum Leichmatrosen

Ihm ist das Lachen im EZB-Rat vergangen: Bundesbankpräsident Jens Weidmann. @ Pressefoto Bundesbank: Frank Rumpenhorst
Die Tradition der Bundesbank lebt in der EZB fort, versprachen einst Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und Finanzminister Theo Waigel (CSU). Heute wissen wir, dass das die Unwahrheit war. Denn jeder, der sich mit Politik beschäftigt und deren Mechanismen kennt, musste wissen, dass sich auch im EZB-Rat Mehrheiten und nicht Traditionen durchsetzen. Der vorzeitige Abgang von Jens Weidmann macht das mehr als deutlich.

Die stabilitätspolitische Rolle der Bundesbank in Europa endet mit Jens Weidmanns Abgang endgültig. Die Bundesbank vertrat auch nicht immer die reine Lehre, aber sie vertrat eine Lehre. Und sie hatte einen lange Zeit Preisstabilität gebracht: nicht nur den deutschen, auch den Europäern und eine Zeitlang auch den Amerikanern.

Staatsfinanzierung von der Notenbank zum Nulltarif – ein Irrglaube

Doch schon seit Längerem weht ein ganz anderer internationaler Wind. „Alles geht“ in der Geldpolitik, glauben die Angelsachsen, und die meisten Europäer folgen da nur allzu gerne – spätestens seit der "Regentschaft" Mario Draghis. Denn das brachte im zweiten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends Staatsfinanzierung ohne Schmerzen.

Das lieben Franzosen, Italiener, Spanier, Griechen, Portugiesen gleichermaßen (vor allem deren Politiker). Ihre Abgesandten haben Weidmann im Rat in die Ecke gedrängt. Da stand er zwar nicht ganz alleine, aber schien nach außen dennoch isoliert. Jetzt ist er es satt, stets gute Miene zum bösen Spiel machen zu müssen – und verlässt das (sinkende?) Euro-Schiff. Rückendeckung aus der deutschen Politik hatte er ohnehin keine.

Fazit: Die Schmerzen (Geldentwertung) kommen jetzt, wo Weidmann geht. Er wird sie als Bürger ertragen müssen, aber nicht mehr als Geldpolitiker verantworten. Eins wird er aber geschafft haben: dem letzten schläfrigen Deutschen die Augen geöffnet.

Empfehlung: Die Klassiker kaufen (Gold) und den Newcomer (Bitcoin & Co.)

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Januar 2022

Nachkaufen im Abwärtsschwung

Die Wasserstoff-Aktien stehen teilweise massiv unter Druck. Wir hatten vorigen Monat schon kräftig aufgestockt. Jetzt legen wir erneut nach.
Zum Seitenanfang