Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3438
Die zweite Welle oder …

Warten auf Godot?

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die täglichen Meldungen über die früh angekündigte, drohende zweite Corona-Welle häufen sich. Die Wirtschaft geht bereits wieder in Hab-Acht-Stellung. Wer sich dagegen mit den Krankheitszahlen selbst beschäftigt, reibt sich verwundert die Augen. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat es getan.

Nur mal angenommen, der Bundesgesundheitsminister würde vor die Kameras treten und sagen: „Leute, Corona ist vorbei! Nehmt die Masken ab. Umarmt euch. Feiert miteinander. Sucht die soziale Nähe und Wärme nach der emotionalen Eiszeit. Freut euch wieder des Lebens!“ Sie wären vermutlich begeistert, oder nicht?

Jens Spahn könnte das begründen. Ganz sachlich mit Zahlen. Die Anzahl der tatsächlich und vermeintlich mit oder an Covid-19 neu Erkrankten dümpelt seit vielen Wochen im kaum messbaren Bereich. Und das nicht nur bei uns: Selbst im viel gescholtenen Großbritannien ist das so. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland bleibt auch nach sieben Monaten haargenau im statistischen Mittel der letzten fünf Jahre. Die Intensivbetten bleiben von Covid-Patienten so gut wie ungenutzt. Es gibt 312 Covid-Intensivpatienten. Sie belegen 1% aller Intensivbetten in Deutschland. Aber 9.000 Intensivbetten sind noch frei. Ist doch gut, oder?

Es liegt am klugen Management - wirklich?

Liegt alles am klugen Management der Krise, könnten Sie erwidern. Wirklich? Mehr Individualität im Umgang mit der Pandemie – andere sprechen von Durcheinander – als in Deutschland, wo die Bundesländer und örtlichen Gesundheitsämter das Sagen haben, geht kaum und ist auch reichlich ausgeführt und kommentiert worden.

Dann liegt es daran, dass wir so viel dazugelernt haben, seit dem Lockdown im März. Wirklich? Wir tragen Masken und geben keine großen Events. Doch auf der Straße treffen wir uns wieder. Ist keine Kamera dabei, geben sich selbst Politiker die Hand oder umarmen sich. Und wir testen viel mehr.

Es geht um die schweren Krankheitsfälle

Daher gehen ja auch die Infektionszahlen nach oben. Aber mal ehrlich, wen juckt's? Entscheidend sind die tatsächlichen, und da auch nur die schweren Krankheitsfälle. Dass es davon anhaltend wenige gibt, das muss erklärt werden. Und nicht nur mit dem lapidaren Hinweis, es steckten sich ja – anders als im Frühjahr – vorwiegend junge Leute an. Warum sollte das so sein? Haben wir die Alten weggesperrt? Mein Eindruck ist das nicht.

Also liegt es daran, dass wir bei den Behandlungsmethoden hinzugelernt haben. Wirklich? Es muss ja kaum jemand behandelt werden in Deutschland. Das ist, gottseidank, eine Tatsache.

Ist das alles nötig?

Warum also der ständige Alarmismus? Warum keine Signale der Entspannung bei den politisch Verantwortlichen, voran der Kanzlerin. Vielleicht kann nicht sein, was nicht sein darf. Denn wir alle würden uns schnell fragen: Ja, aber was ist denn nun mit den Milliarden neuer Schulden, die so überhaupt nicht nachhaltig sind. Die noch Generationen belasten werden. Brauchen wir die denn überhaupt noch? Können wir den riskanten Haushalt nicht abspecken? Was ist mit der europäischen Schulden- und Transferunion, die wir gerade auf dem Fundament der Pandemie errichten? Müssen wir noch monatelang Kurzarbeit bezahlen, wenn Konzerte wieder besucht, Hotels wieder belegt werden können? Müssen wir Firmen retten? Das Gesundheitswesen weiter ausbauen? Abermilliarden für Impfstoffe ausgeben? Büros umbauen, Kitas und Schulen? Müssen wir Demos einschränken? Und war es wirklich nötig, unseren Kindern monatelang die Bildung zu entziehen?

"Die Zügel anziehen …"

Es bliebe nicht bei einer leichten Irritation. Es käme zum Aufschrei. „Man muss die Zügel anziehen, um bei Corona nicht in ein Desaster reinzulaufen,“ spricht die Kanzlerin. Man kann gut verstehen, warum sie das so sagt. Und weil die tatsächlichen Krankheitszahlen wenig Grundlage für den ständigen Alarmismus hergeben, bemüht Virologe und Politikberater Christian Drosten die Zukunft: „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns“. Fragt man jedoch sein Institut, das RKI, nach messbaren Auswirkungen der viel gerügten Großdemos in Berlin, die zu weiteren Einschränkungen der Demonstrationsfreiheit führten, kommt: nichts. Denn da gibt es nichts … Deshalb klammert man sich an die täglich steigenden, aber letztlich nichtssagenden Infektionszahlen. Damit den Menschen wenigstens ein Schauer über den Rücken läuft.

Die Pandemie ist längst zur politischen Lebensversicherung geworden. Es geht vorerst nicht ohne sie. Und deshalb wird sie uns erhalten bleiben. Und sei es auch nur als Ankündigung. Herzlich grüßt Sie Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang