Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1127
Vermögensstrategie

Mut wird belohnt

Die Stimmung am Markt ist schlechter, als die tatsächliche Lage es hergibt. Die richtige Zeit für Anlagestrategen mit kühlem Kopf.
Die US-Notenbank Fed hat die Korrektur der Börsen mit der Verschiebung ihres erwarteten Zinsschritts beschleunigt. Der Dow ist prompt unter die Räder gekommen, hat exakt auf das von uns prognostizierte Niveau korrigiert. Wir hatten 16.250 Punkte als Kursziel angegeben. Auf diesem Niveau scheint sich der US-Börsenindex nun vorerst zu fangen. Der DAX ist dem Dow erwartungsgemäß gefolgt. Dabei hat er seine Range zwischen 10.600 und 12.300 Punkten verlassen und notiert charttechnisch eine Etage tiefer. Die Märkte sind zu Beginn des 4. Quartals in einer kritischen Phase. Wegen der Verschiebung der Zinserhöhung durch die Fed grübeln die Börsenhändler nun über die richtige Bewertung von Risiko und Chance. Es ist schon bemerkenswert, dass lange Jahre vor allem der billige Zins als Treibstoff der Aktienmärkte gesehen wurde. Nun, da dieser Treibstoff weiter ungemindert zur Verfügung steht, kommt der Börsenmotor ins Stocken. Etliche Händler betonen, dass steigende Zinsen gut für die Börse wären, weil sie eine stabile und wachsende Konjunktur signalisieren würden. Der unterlassene Zinsschritt habe nun zu Zweifeln daran geführt und hätte die Börsen in Turbulenzen gestürzt. Steigen wir also in den Helikopter und betrachten die Szenerie „von oben“. Fundamental hat sich kaum etwas geändert. Zwar schwächelt die chinesische Konjunktur. Die US-Wirtschaft läuft aber passabel, in Europa geht es aufwärts. Rohstoffe sind billig und Liquidität steht weiter zur Verfügung. In Europa wird sogar schon darüber diskutiert, ob die Europäische Zentralbank (EZB) ihre monatlichen Anleihenkäufe ausweiten wird. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie es tut. Kurz: Die Märkte sind eher technisch als fundamental getrieben. Das ist die Ausgangslage für die Disposition des Vermögens und eine Chance, zu relativ preiswerten Kursen in den Markt einsteigen zu können. Mit Blick auf das Anlagejahr 2016 nehmen wir einige kleine Anpassungen in unserer Vermögensstruktur vor (vgl. Abb.). Wir stocken die Aktienanteile der Schwellenländer antizyklisch auf. Dort sehen wir nach den heftigen Kursturbulenzen Chancen auf der Währungs- und Kursseite. Staatsanleihen würden wir im Gesamtportfolio nochmals leicht reduzieren, inflationsgeschützte Papiere schmeißen wir aus dem Depot. Rohstoffe stocken wir ebenfalls antizyklisch auf. Hier erwarten wir keine schnellen, aber langfristig überdurchschnittliche Gewinne (ausführlich dazu im FUCHS-Geldanlagebuch). Mit welchen Aktien wir diese Strategie umsetzen, werden wir Ihnen in den kommenden Wochen hier im Brief vorstellen. Die Märkte bleiben also noch im Korrekturmodus. Für den DAX ist die Bandbreite von 9.300 bis 10.600 Zähler relevant. Fällt die untere Grenze, rutscht der DAX schnell Richtung 8.750. Auch das würden wir zum Aufstocken von Positionen nutzen. Springt der DAX in einer Jahresendrally über 10.600, kann es flink bis auf 11.200 Zähler hinauf gehen. Die grundlegende Richtungsentscheidung steht noch aus und ist abzuwarten.

Fazit: Die Stimmung ist derzeit schlechter als die Lage, die Märkte sind nervös. Darum ist eine Trennung in Strategie und Taktik nötig. Strategen kaufen fundamental günstige Papiere ein. Taktisch kalkulieren Sie auch kräftige Korrekturen nach unten ein, von denen Sie sich nicht nervös machen lassen sollten. Absichern per Stopp-Kurs oder Short-ETF kann aber nicht schaden (vgl. S. 6).

Hinweis: Im FUCHS-Geldanlagebuch Anlagechancen 2016 mit dem Titel „Mut wird belohnt“ lesen Sie ausführlich zu Strategie und Taktik für 2016. Außerdem stellen wir Ihnen diverse konkrete Anlagechancen vor. Sie können das Buch (ca. 380 Seiten, 49,95 Euro) bestellen unter www.fuchsbriefe.de oder per Telefon: 030 - 28 88 17 20.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Editorial

Angriff der Neobroker

FUCHS-Broker Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Die Neobroker rollen den Markt in Deutschland auf. Scalable, Trade Republic und Co. werben omnipräsent und mit großen Budgets um die Gunst der Anleger. Viele klassische Broker scheinen neben den Angreifern fast zu "verzwergen". Doch was ist vom Angebot der Neobroker zu halten und für welche Anleger sind klassische Anbieter die bessere Wahl? Diesen Fragen gehen wir in unserem Mystery-Shopping nach und dokumentieren es im FUCHS Broker-Rating 2022.
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2022

Neobroker oder Klassiker?

Ein Aktienchart schimmert aus einem Tablet empor. © Sitthiphong / Getty Images / iStock
Die Deutschen entdecken so langsam die Börse. Einen wesentlichen Anteil daran haben die Neobroker. Sie erleichtern vielen Interessierten den Zugang zur Börse, machen ihn gerade zu zu einem Kinderspiel. Und sie sind sehr präsent in den Medien. Wer sich für Börse interessiert und in den Markt einsteigen will, kommt fast nicht an den Neobrokern vorbei. Die Frage ist aber: Sind die klassischen Broker die besseren Anbieter?
  • Fuchs plus
  • Führungskraft ohne Personalkompetenz

Arbeitgeber kann Führungskraft problemlos versetzen

Zwei Personen sitzen sich gegenüber. © vchalup / stock.adobe.com
Eine Führungskraft in einem Betrieb hat eigentlich auch Personalverantwortung. Wenn es aber ausschließlich um eine fachliche Leitungsaufgabe geht, hat dann der Betriebsrat überhaupt eine Beteiligungsrecht?
Zum Seitenanfang