Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2099
Keine Ausnahmen mehr

Neue Mindeststandards im Recycling

Recycling © Photographee.eu / stock.adobe.com
Wann ist eine Verpackung recyclingfähig und wann nicht? Und welche Rolle spielen Reste wie Bitumen an Eimern? Dafür gibt es jetzt neue Regelungen zu beachten.

Unternehmen müssen mit neuen Recycling-Regeln klarkommen. Die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) und das Umweltbundesamt haben den Mindeststandard zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen (§ 21 Absatz 3 Verpackungsgesetz) zum 31. August weiterentwickelt. Was ist jetzt zu beachten?

Fasern

Für faserbasierte Verpackungen gilt nun eine Nachweispflicht. Aus gutem Grund: Im Zuge des „Kunststoff-Bashings“ werden zunehmend faserbasierte Verpackungen produziert, etwa für Teigwaren, Kaffee, Wurst. Diese suggerieren ökologischen Mehrwert, lassen sich aber meist sogar schlechter recyceln als sortenreine Kunststoffverpackungen. Regelung: Bei faserbasierten Verbundverpackungen (Ausnahme Flüssigkeitskartons), die keine trockenen Füllgüter enthalten, ist ein Nachweis über die Recyclingfähigkeit zu erbringen. Das gilt auch für Papierverpackungen mit flüssigem oder pastösem Inhalt.

Reste

Auch konstruktionsbedingte Produktreste wirken sich oft negativ auf Recyclingfähigkeit der Verpackung aus. Beispiele: Nagellack im Fläschchen, Bitumen im Eimer, Wachse, diverse Chemie- und Baustoffe. Der Einzelfall ist hier entscheidend. Klar ist: Die Einflüsse der Produktreste müssen bei der Bemessung der Recyclingfähigkeit zwingend berücksichtigt werden. Das schlägt sich auch im aktuellen Mindeststandard der ZSVR nieder.

Fragwürdiger Trend

Neben den Verbundverpackungen sind auch „trendige“ PET-Folien und -Schalen sowie beidseitig beschichtete Papierbecher kontraproduktive Beispiele. Gleiches gilt für den steigenden Anteil von Verpackungen aus Holz, Bambus, nicht nachhaltigen Textilien etc. Da diese gar nicht sortiert werden, ist die Recyclingfähigkeit nach Mindeststandard gleich Null. Sie werden in der Regel verbrannt.

Bewährte Standards

Struktur und Anwendung des Mindeststandards hätten sich „bewährt“ und bleiben darum auch in der 4. Ausgabe „gewohnt einfach“ - meint zumindest die ZSVR hinsichtlich dreier Standard-Kriterien: So muss bei der Frage, ob eine Verpackung gut recycelbar ist, das Vorhandensein einer Verwertungsinfrastruktur, die Sortier- und Trennbarkeit der Verpackung sowie die Recyclingunverträglichkeiten geprüft und berücksichtigt werden.

Fortschritte

Unternehmen profitieren finanziell, wenn sie ihrer Produktverantwortung nachkommen und ihre Verpackungen konsequent nach der Abfallhierarchie ausrichten. Vier von fünf Haushaltsverpackungen aus Kunststoff sind recyclingfähig. Verpackungen aus Kunststoff, die im Gelben Sack gesammelt werden, sind mittlerweile  zu 74% recyclingfähig. Laut Umweltbundesamtes wurden 2019 ca. 71% Verpackungsabfälle in Deutschland recycelt – eine im internationalen Maßstab „sehr gute Quote“, wie die ZSVR meint.

Fazit: Machen Sie sich schlau, was für Sie gilt, denn es gibt keine Ausnahmen mehr. Mit der Novelle des Verpackungsgesetzes gilt seit dem 1. Juli 2022 eine erweiterte Registrierungspflicht für alle Verpackungsarten. Verpackte Ware darf in Deutschland nur noch vertrieben werden, wenn der Hersteller im Verpackungsregister LUCID registriert ist.

Verpackungsregister LUCID und weitere Infos zu Verpackungen

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang