Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
896
Betrieb | Verpackungen

Neuer Recyclingstandard verwirrt

Ein neuer Mindeststandard erweitert das Verpackungsgesetz. Wer sein Design recyclinggerecht ausrichtet, wird profitieren. Problem: Keiner steigt so recht durch. Selbst Experten in den Unternehmen rätseln, ob und wie ihre Verpackungen zu bewerten sind. Wir haben Infos und ein Praxisbeispiel für Sie.

Der jetzt veröffentlichte Mindeststandard zum Verpackungsrecycling macht Kopfschmerzen. Keiner weiß, wer genau betroffen ist. Das Dilemma dürfte auch auf der Messe „Fachpack" in Nürnberg (24.-26.9.) heißes Thema sein. Hier Hintergründe.


Auslöser der allgemeinen Verunsicherung sind die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) und das Umweltbundesamt. Sie haben einen Mindeststandard zur Bemessung des recyclinggerechten Designs veröffentlicht. Danach sind die deutschen (dualen) Entsorgersysteme verpflichtet, Anreize zu schaffen. Wer Standards erfüllt, zahlt weniger.

Das Ganze soll die ehrgeizigen Recyclingquoten bis 2022 pushen. Denn noch sind zu viele „populäre" Materialgemische unterwegs, die wenig bis gar nicht recyclingfähig sind (beschichtetes Papier). Viele Experten in den Unternehmen wissen nicht, ob sie bzw. ihre Transportwege „betroffen" sind. Drei der vielen offenen Fragen in den Unternehmen:

  1. Der Standard beruft sich auf Verpackungen, die an den Endverbraucher gelangen – aber was ist mit dem „reinen" Austausch zwischen den Unternehmen?
  2. Wer ist „systembeteiligungspflichtig"? (Nur) für den gelten nämlich alle Pflichten des Gesetzes.
  3. Die Bemessung des Wertstoffgehalts erfolgt durch die Systeme, die den Mindeststandard zugrunde legen bzw. erweitern. Was also ist zu tun?

Ein (uns bekannter) Hersteller von Farben und Lacken verwendet zu 100% recyclingfähige Verpackungen. Bisher arbeitet er mit dem Kreislaufsystem Blechverpackungen und Stahl (KBS). Muss er nun auch im Rahmen seiner „Produktverantwortung" in Sachen ZSVR handeln? Wie wird Füllmaterial beurteilt (hier: wasser-/ nicht-wasserlösliche Lacke)? Spielt die Verpackungsgröße eine Rolle? Lässt sich wirklich nachweisen, ob Verpackungen nicht doch beim Endverbraucher landen?

Fazit

Das riecht nach schlampigem Vorgehen auf Seiten der Behörden.

Empfehlung: Lesen Sie Infos zum Standard, machen Sie den ZSVR-Schnell-Check – aber verlassen Sie sich nicht darauf. Wenden Sie sich an Ihren Verband, Ihre IHK – oder einen spezialisierten Rechtsanwalt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diesel-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickelt

Grüne Luftfahrt ist machbar

Grüne Luftfahrt ist machbar. Copyright: Pixabay
In wenigen Jahren könnten Diesel-Hybridmotoren die Luftfahrt revolutionieren. Sie würden helfen, das größte Problem der Luftfahrt - den hohen Stickoxid-Ausstoß - deutlich zu minimieren. Flugzeuge mit einem Diesel-Hybridantrieb werden 95% umweltfreundlicher sein als bisherige Jets. Das MIT hat einen solchen Antrieb jetzt entwickelt.
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Die BoJ hält an ihrer Politik fest

Zu früh zum Lockern

In Japan bleibt alles beim Alten - zumindest was die Geldpolitik angeht. Daraus lassen sich einige Handlungsempfehlungen ableiten. Der agile Trader findet auf jeden Fall lukrative Möglichkeiten.
Zum Seitenanfang