Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1369
Betrieb | Verpackungen

Neuer Recyclingstandard verwirrt

Ein neuer Mindeststandard erweitert das Verpackungsgesetz. Wer sein Design recyclinggerecht ausrichtet, wird profitieren. Problem: Keiner steigt so recht durch. Selbst Experten in den Unternehmen rätseln, ob und wie ihre Verpackungen zu bewerten sind. Wir haben Infos und ein Praxisbeispiel für Sie.

Der jetzt veröffentlichte Mindeststandard zum Verpackungsrecycling macht Kopfschmerzen. Keiner weiß, wer genau betroffen ist. Das Dilemma dürfte auch auf der Messe „Fachpack" in Nürnberg (24.-26.9.) heißes Thema sein. Hier Hintergründe.


Auslöser der allgemeinen Verunsicherung sind die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) und das Umweltbundesamt. Sie haben einen Mindeststandard zur Bemessung des recyclinggerechten Designs veröffentlicht. Danach sind die deutschen (dualen) Entsorgersysteme verpflichtet, Anreize zu schaffen. Wer Standards erfüllt, zahlt weniger.

Das Ganze soll die ehrgeizigen Recyclingquoten bis 2022 pushen. Denn noch sind zu viele „populäre" Materialgemische unterwegs, die wenig bis gar nicht recyclingfähig sind (beschichtetes Papier). Viele Experten in den Unternehmen wissen nicht, ob sie bzw. ihre Transportwege „betroffen" sind. Drei der vielen offenen Fragen in den Unternehmen:

  1. Der Standard beruft sich auf Verpackungen, die an den Endverbraucher gelangen – aber was ist mit dem „reinen" Austausch zwischen den Unternehmen?
  2. Wer ist „systembeteiligungspflichtig"? (Nur) für den gelten nämlich alle Pflichten des Gesetzes.
  3. Die Bemessung des Wertstoffgehalts erfolgt durch die Systeme, die den Mindeststandard zugrunde legen bzw. erweitern. Was also ist zu tun?

Ein (uns bekannter) Hersteller von Farben und Lacken verwendet zu 100% recyclingfähige Verpackungen. Bisher arbeitet er mit dem Kreislaufsystem Blechverpackungen und Stahl (KBS). Muss er nun auch im Rahmen seiner „Produktverantwortung" in Sachen ZSVR handeln? Wie wird Füllmaterial beurteilt (hier: wasser-/ nicht-wasserlösliche Lacke)? Spielt die Verpackungsgröße eine Rolle? Lässt sich wirklich nachweisen, ob Verpackungen nicht doch beim Endverbraucher landen?

Fazit

Das riecht nach schlampigem Vorgehen auf Seiten der Behörden.

Empfehlung: Lesen Sie Infos zum Standard, machen Sie den ZSVR-Schnell-Check – aber verlassen Sie sich nicht darauf. Wenden Sie sich an Ihren Verband, Ihre IHK – oder einen spezialisierten Rechtsanwalt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang