Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2144
Lieferprozesse mitdenken

Online-Shops: Lernen von den Besten

Online-Shops: Lernen von den Besten. Copyright: Pexels
Online-Händler vernachlässigen oft die Kundensicht und verschenken viel Potenzial. Geradezu kritisch wird es, wenn Kunden die Zustellart wählen können. Dann zählt nicht mehr die Qualität des gekauften (Standard-)Produkts. Was können Sie von den Besten lernen?

Viele Händler haben beim Bestell-, Versand-, Liefer- und Retouren-Prozedere noch Nachholbedarf. Sie konzentrieren sich zwar intensiv auf das Erlebnis im Online-Shop, vernachlässigen aber den folgenden Auslieferungsprozess. Der Grund dafür: Endkunden sind hier eher Bittsteller als König. Denn sie haben kaum Einfluss darauf, welcher Logistiker das bestellte Paket liefert. 

Der Lieferprozess selbst wird aber immer wichtiger. Denn die großen deutschen Logistiker checken derzeit, die Haustürzustellung nur noch gegen Extra-Gebühr anzubieten. Eine Abholung im Paketshop wäre dann die Standardleistung. Wenn Kunden aber die Art der Zustellung wählen können, ist das ein neues Szenario auch für Händler.

Frühzeitig den Prozess analysieren

Wer vorausschaut, analysiert bereits die eigenen Prozesse und sucht nach Best Practice Lösungen. Status quo ist, dass die Zahl der Händler, die an Packstationen liefern oder Bestellungen in den stationären Filialen abholen lassen, signifikant gesunken ist. Das hat die Plattform parcelLab (München; verbindet Onlinehändler mit ihren Kunden) in ihrer neuen Studie unter den Top 100-Online-Shops erhoben (Testsendungen). Etwa ein Fünftel setzt danach ausschließlich auf Haustürzustellung. Interessant ist auch: 2018 boten noch 40 der Top-Shops Expresszustellung an. Inzwischen sind es nur noch 25. 

93 der Top-100-Händler lassen ihre Kunden gratis retournieren (was die Paketflut anheizt). Schlecht: 60 von 100  legen ihren Paketen keine Retourenlabels bei, Kunden müssen diese selbst organisieren. Viel Potenzial wird auch beim Tracking zur Paketverfolgung verschenkt. 91 senden Tracking-Links an ihre Kunden, doch nur 30 davon verlinken zurück in den eigenen Shop. Der Rest verlässt sich darauf, dass der Logistikdienstleister den Kunden schon angemessen informieren wird. Und nur 18 der Top-Shops schicken eine Nachricht, wenn der Paketbote die Lieferung zugestellt hat. 82 Shops verzichten ganz auf diesen Kontaktpunkt zum Kunden.

Beispiele für Best Practice

Auch bei der Verpackung gibt es noch viel Verbesserungspotenzial. „Kleines Produkt, große Verpackung“ ist immerhin bei der Hälfte der getesteten Händler an der Tagesordnung. Ebenso viele treffen keine Nachhaltigkeitsvorkehrungen. Immerhin 29 verwenden kein Plastik als Füllmaterial. 9 Händler nutzen DHL GoGreen als Logistiker. 

Gesamtsieger der Analyse ist MediaMarkt (transparenter Versand- und Retourenprozess, gekoppelt mit personalisiertem Content). Parfümhändler Flaconi hat das beste Auspackerlebnis (hochwertig verpackt, ohne Füllmaterial aus Plastik). H&M ist beispielgebend bei Retouren (Rücksendelabel für kostenlose Rücksendung; Artikel werden auf Wunsch von zuhause abgeholt; gesamter Prozess zwischen Abgabe und Eingang der Retoure verläuft äußerst transparent). Fashionhändler s.Oliver überzeugte auch durch breite Auswahl an Versandoptionen. Ikea punktet vor allem bei der Versandkommunikation (geschicktes Erfragen von Kundenfeedback). Zu den Best-Practice-Cases, von denen sich der Wettbewerb etwas abschauen kann, zählen auch adidas, Breuninger, dm und Otto.

Fazit: Online-Händler konzentrierten sich bei der Optimierung der Customer Experience einseitig auf Kundenakquise, Marketing und funktionierende Shop-Systeme. Wichtig wäre, sich ebenso intensiv mit dem Thema „CX“ (Customer Experience, Kundenerfahrung) zu widmen. Die Zeit zwischen dem Eingang der Bestellung und der Auslieferung beim Kunden durch den Logistiker ist eine "heiße Phase", die noch wichtiger werden dürfte.

Hinweis: Betrachten Sie die Kette aus Sicht Ihrer Kunden. „CX“ ist kein Buzzword. Rüsten Sie sich prozesstechnisch, wenn Kunden die Zustellart wählen können. Dann macht genau das den Unterschied und nicht mehr allein Ihr Shop und die Qualität ihres (Standard-)Produkts. Nur wer den ganzen Prozess bis zur Haustür beherrscht, sorgt für ein perfektes Kundenerlebnis.

Studie von parcelLap:

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang