Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
692
Investitionsverschiebung in China

China bremst Ökostrom-Ausbau

Parkplatz mit Solarpanelen: China hat ein Problem mit seinen erneuerbaren Energien. © picture alliance / Shen Guo/Imaginechina/dpa
Chinas Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien reduziert. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen.
China tritt beim Ausbau seiner erneuerbaren Energien voll auf die Bremse. Vorrangig betroffen sind Windkraft und Photovoltaik-Anlagen (PV). Deren weiterer Ausbau wird kräftig zusammengestrichen. Die Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien massiv reduziert. Demnach soll die installierte Solarleistung bis 2020 nur noch auf 110 Gigawatt (GW) steigen. Bisher war ein Ausbau bis auf 150 GW geplant. Auch der Ausbau der Windenergie soll weniger schnell gehen. Entgegen den ursprünglichen Planungen wird das Ausbauvolumen bis 2020 um 16% auf nur noch 210 GW bis 2020 gesenkt. Der Grund für die massive Reduktion des Wind- und PV-Ausbaus sind fehlende Stromleitungskapazitäten. China hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der Erneuerbaren Energien so massiv gefördert, dass nun die Netze mit Ökostrom überlastet sind. Vielerorts sind die chinesischen Stromnetze angesichts des großen Öko-Stromangebots zu alt. In etlichen Regionen gibt es gar keine Anbindung von den großen Erzeugerprojekten (offshore) zu den Abnehmern. Das Problem ist aus Deutschland wohlbekannt und reiht sich ein in eine Serie von Transformationsproblemen (FB vom 18.7.2016). Die beschlossenen Ausbaukürzungen betreffen in erster Linie große Energieparks. Kleine und somit dezentrale Anlagen werden weiter gefördert und zugelassen wie bisher. Peking will damit erreichen, die dezentrale Stromversorgung auf dem Land trotz Ausbaubeschränkungen zu verbessern.

Fazit: China bremst den Ausbau großer Ökostrom-Projekte in den kommenden Jahren. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen. Unternehmerische Chancen bestehen bei Infrastrukturinvestments in Leitungen und Umspannwerke.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang