Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
934
Investitionsverschiebung in China

China bremst Ökostrom-Ausbau

Parkplatz mit Solarpanelen: China hat ein Problem mit seinen erneuerbaren Energien. © picture alliance / Shen Guo/Imaginechina/dpa
Chinas Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien reduziert. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen.
China tritt beim Ausbau seiner erneuerbaren Energien voll auf die Bremse. Vorrangig betroffen sind Windkraft und Photovoltaik-Anlagen (PV). Deren weiterer Ausbau wird kräftig zusammengestrichen. Die Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien massiv reduziert. Demnach soll die installierte Solarleistung bis 2020 nur noch auf 110 Gigawatt (GW) steigen. Bisher war ein Ausbau bis auf 150 GW geplant. Auch der Ausbau der Windenergie soll weniger schnell gehen. Entgegen den ursprünglichen Planungen wird das Ausbauvolumen bis 2020 um 16% auf nur noch 210 GW bis 2020 gesenkt. Der Grund für die massive Reduktion des Wind- und PV-Ausbaus sind fehlende Stromleitungskapazitäten. China hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der Erneuerbaren Energien so massiv gefördert, dass nun die Netze mit Ökostrom überlastet sind. Vielerorts sind die chinesischen Stromnetze angesichts des großen Öko-Stromangebots zu alt. In etlichen Regionen gibt es gar keine Anbindung von den großen Erzeugerprojekten (offshore) zu den Abnehmern. Das Problem ist aus Deutschland wohlbekannt und reiht sich ein in eine Serie von Transformationsproblemen (FB vom 18.7.2016). Die beschlossenen Ausbaukürzungen betreffen in erster Linie große Energieparks. Kleine und somit dezentrale Anlagen werden weiter gefördert und zugelassen wie bisher. Peking will damit erreichen, die dezentrale Stromversorgung auf dem Land trotz Ausbaubeschränkungen zu verbessern.

Fazit: China bremst den Ausbau großer Ökostrom-Projekte in den kommenden Jahren. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen. Unternehmerische Chancen bestehen bei Infrastrukturinvestments in Leitungen und Umspannwerke.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 20. Januar 2020

Aufträge steigen, Rezessionsrisiko sinkt

Die Konjunktrur macht langsam Boden gut. Die positiven Signale werden häufiger. Vor allem eine Branche expandiert.
  • Fuchs plus
  • Checkliste Risikomanagement des Klimawandels

So bekommen Unternehmer die Folgen des Klimawandels in den Griff

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat in einer Studie die Risiken des Klimawandels für die Volkswirtschaften aufgeführt. Darin finden sich auch zahlreiche Anregungen, was Unternehmer selber tun können, um die Auswirkungen für das eigene Unternehmen abzuschätzen. Wir haben dies für Sie in einer Checkliste zusammengestellt.
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Eine runde Sache

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) scharubt sich mit einer exzellenten leistun in allen Bewertungskategorien unter die wenigen TOP-Anbieter im Private Banking. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) knüpft direkt an die in der Beratung gezeigte gute Leistung an. Das kann sie vor allem, weil sie sich stärker als viele andere mit der Kundensituation – auch dem mitgebrachten ETF-Portfolio – auseinandersetzt und alle Vorschläge konsequent daraus ableitet. So gelingt ihr die Verbindung von Standardisierung und Individualität sehr gut.
Zum Seitenanfang