Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1080
Investitionsverschiebung in China

China bremst Ökostrom-Ausbau

Parkplatz mit Solarpanelen: China hat ein Problem mit seinen erneuerbaren Energien. © picture alliance / Shen Guo/Imaginechina/dpa
Chinas Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien reduziert. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen.
China tritt beim Ausbau seiner erneuerbaren Energien voll auf die Bremse. Vorrangig betroffen sind Windkraft und Photovoltaik-Anlagen (PV). Deren weiterer Ausbau wird kräftig zusammengestrichen. Die Nationale Energiebehörde hat die Ausbauziele für die Öko-Energien massiv reduziert. Demnach soll die installierte Solarleistung bis 2020 nur noch auf 110 Gigawatt (GW) steigen. Bisher war ein Ausbau bis auf 150 GW geplant. Auch der Ausbau der Windenergie soll weniger schnell gehen. Entgegen den ursprünglichen Planungen wird das Ausbauvolumen bis 2020 um 16% auf nur noch 210 GW bis 2020 gesenkt. Der Grund für die massive Reduktion des Wind- und PV-Ausbaus sind fehlende Stromleitungskapazitäten. China hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der Erneuerbaren Energien so massiv gefördert, dass nun die Netze mit Ökostrom überlastet sind. Vielerorts sind die chinesischen Stromnetze angesichts des großen Öko-Stromangebots zu alt. In etlichen Regionen gibt es gar keine Anbindung von den großen Erzeugerprojekten (offshore) zu den Abnehmern. Das Problem ist aus Deutschland wohlbekannt und reiht sich ein in eine Serie von Transformationsproblemen (FB vom 18.7.2016). Die beschlossenen Ausbaukürzungen betreffen in erster Linie große Energieparks. Kleine und somit dezentrale Anlagen werden weiter gefördert und zugelassen wie bisher. Peking will damit erreichen, die dezentrale Stromversorgung auf dem Land trotz Ausbaubeschränkungen zu verbessern.

Fazit: China bremst den Ausbau großer Ökostrom-Projekte in den kommenden Jahren. Das wird zu einer Investitionsverschiebung zu kleineren Anlagen führen und die internationale Konkurrenz erhöhen. Unternehmerische Chancen bestehen bei Infrastrukturinvestments in Leitungen und Umspannwerke.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang