Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1341
Neue Debatte um Eurobonds

Der Schulz-Zug auf totem Gleis

Freude über den Wahlsieg von Eurobond-Befürworter Macron. © Mustafa Yalcin/Anadolu Agency/Getty Images
Der „glühende Europäer“ Emmanuel Macron hat Reformen für Frankreich versprochen. Was sich dahinter zuvorderst verbirgt, hat er jetzt verdeutlicht. Es kann die deutsche Wirtschaft nicht erfreuen.
Die Wirtschaft kann die neuen Vorstöße für Eurobonds gelassen verfolgen. Selbst, wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass Martin Schulz (SPD) Kanzler wird. Zwar hat sich der Ex-Europaparlamentspräsident auf die Seite des neuen französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geschlagen: „Wenn die Staaten der Euro-Gruppe gemeinsame Aufgaben anpacken sollen, wäre eine gemeinsame Budgetfinanzierung sinnvoll“, meint der SPD-Kanzlerkandidat. Aber wissentlich oder unwissentlich lässt Schulz einige Dinge außer Acht:
  • Eurobonds, als Gemeinschaftsschulden der europäischen Staaten, tangieren die Haushaltshoheit des Bundestages und sind somit verfassungswidrig.
  • Eurobonds ebenso wie ein europäischer Finanzminister erfordern Einstimmigkeit in der EU. Damit sind sie politisch bis auf weiteres aussichtslos. Selbst wenn die deutsche Verfassung dafür geändert würde.
  • Der deutsche Staat braucht sie am allerwenigsten. Die Steuern sprudeln, der Haushalt ist ausgeglichen.
  • Europa hat wie Deutschland Probleme, vorhandene Mittel sinnvoll auszugeben. Es fehlt nicht am Geld, jedenfalls nicht für Investitionen.
  • Das Modell der Eurobonds hat schon zur welweiten Finanzkrise geführt: Schulden, bei denen unklar ist, wer konkret dafür haftet und an wen sich der Gläubiger wenden kann, führen zu verantwortungslosem Umgang mit Krediten.
Emmanuel Macron wiederum erweist sich als ebenso einfallslos wie seine Vorgänger im Elysee. Nach allen Äußerungen, die bisher aus seinem Umfeld drangen, hat er zuvorderst ein Ziel: neues Geld für Frankreich zu beschaffen. Damit setzt er bruchlos die wirtschaftspolitische Agenda fort, die aus Paris sattsam bekannt ist. Stets hat das Land auf Staatsankurbelung gesetzt, auf Planification (Sechziger) und ungezählte Haushaltstricks, um die wahre Verschuldung (heute 98% des BIP gegen 58% noch im Jahre 2000) zu verbergen und später, um Maastricht zu unterlaufen. Frankreichs Wirtschaft ist (wie Italiens) nur vermindert wettbewerbsfähig. Das Land exportierte 2016 trotz Rückenwind durch den gesunkenen Euro-Wechselkurs für schlappe 452,8 Mrd. Euro und importierte trotz niedrigster Energiepreise für 517,5 Mrd. Euro. Paris leistet sich ein ewiges Doppeldefizit von Staatshaushalt und Handelsbilanz. Zum Vergleich: Der deutsche Export in 2016 lag bei 1.200 Mrd. Euro. Innerhalb von 5 Jahren (2011-2016) nahm der deutsche Export um 13,6% zu, der französische um 5,7%.

Fazit: Der Schulz-Zug wurde erst ausgebremst, jetzt fährt er auf einem toten Gleis Richtung Wahltag.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzmarktfirmen Corona-gefährdet

4.000 Finanzmarktfirmen existenzbedroht

Die Folgen der Corona-Pandemie im Unternehmenssektor werden in diesem Jahr zum Vorschein kommen. Wie heftig es werden könnte, zeigen auch Zahlen aus Großbritannien, die die Finanaufsicht herausgegeben hat.
  • Fuchs plus
  • Produktbeschreibungen sind selten urheberrechtlich geschützt

Urheberrechtsschutz für jeden Werbetext?

Urheberrechte für Schriftwerke, Musik, Fotos oder Filme entstehen nur dann, wenn die Produkte ein bestimmtes Maß an „Schöpfungshöhe“ erreichen. Das Landgericht (LG) Frankenthal musste klären, ob ein Händler schon durch einfache Aufzählung technischer Daten bei einem zu verkaufenden Fahrspurassistenten in einem Online-Shop gegen das Urheberrechtsgesetz (UrhG) verstoßen hat.
  • Fuchs plus
  • Moderne Lagerhäuser und Warenverteilzentren

Boomende Nachfrage nach Lagerhäusern

Im vergangenen Jahr erlebte Großbritannien geradezu einen Nachfrageboom nach modernen Lagerhäusern und Warenverteilzentren. Viele Investoren kommen aus dem Ausland. Das hat verschiedene Gründe.
Zum Seitenanfang