Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1156
Russland

Desolate Lage

Vom Lohn bleibt nicht viel in Putins Reich | © Getty
Die Perspektiven für Russlands Wirtschaft sind dunkelgrau.
Die russische Wirtschaft erlebte im 1. Quartal einen weiteren BIP-Rückgang um -1,9% (zum Vorjahresquartal). Der jüngste Ausblick der Londoner EBRD kündigt eine dauerhafte Rezession an. Die Prognose beträgt -4,5% und -2% für 2015/16. Die Rahmendaten bleiben miserabel. Die vom Rubel-Absturz und den Sanktionen angeheizte Inflation liegt mit 16,4% weit über dem deutlich gesenkten Leitzins (12,5%). Der bietet keinen Stabilitätsanker mehr, sondern soll die Binnenkonjunktur antreiben. Dieser Weg bietet kaum Erfolgschancen, weil sich gerade die Inflation als Bremsfaktor erweist. Sie nagt so stark an den Reallöhnen, dass diese derzeit mit einer Jahresrate von fast 10% fallen und damit den Konsum hemmen. Bei den Investitionen sieht es kaum besser aus. Die Kapitalflucht erreichte 2014 mit einem Abfluss von umgerechnet 154 Mrd. Dollar den oberen Rand der Erwartungen. Diese Entwicklung sollte sich allerdings im Laufe dieses Jahres beruhigen. Allerdings fließen weiter Anteile der laufenden finanziellen Ersparnis ab. Somit gehen diese Mittel auch weiterhin den Investitionen und damit der technologischen Entwicklung und dem Strukturwandel verloren. Stattdessen lebt das Land zunehmend von seinen Reserven. Diese schrumpften von Anfang 2014 bis zum April um umgerechnet rund 150 Mrd. Dollar auf jetzt noch knapp 350 Mrd. Dollar. Das bietet keine längerfristige Perspektive. Zumal sich die Belastungen durch die Kriegsausgaben und die Programme zur Kompensation der Sanktionsfolgen mittlerweile auch direkt im Budget niederschlagen. Trotz massiver Sparversuche selbst bei den Personalausgaben stiegen die Ausgaben im 1. Quartal um 27% gegenüber dem Vorjahr.  

Fazit: Der Preis für Präsident Wladimir Putins machtpolitische Abenteuer steigt und dürfte die internen sozialen und politischen Spannungen weiter verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang