Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
989
Russland

Desolate Lage

Vom Lohn bleibt nicht viel in Putins Reich | © Getty
Die Perspektiven für Russlands Wirtschaft sind dunkelgrau.
Die russische Wirtschaft erlebte im 1. Quartal einen weiteren BIP-Rückgang um -1,9% (zum Vorjahresquartal). Der jüngste Ausblick der Londoner EBRD kündigt eine dauerhafte Rezession an. Die Prognose beträgt -4,5% und -2% für 2015/16. Die Rahmendaten bleiben miserabel. Die vom Rubel-Absturz und den Sanktionen angeheizte Inflation liegt mit 16,4% weit über dem deutlich gesenkten Leitzins (12,5%). Der bietet keinen Stabilitätsanker mehr, sondern soll die Binnenkonjunktur antreiben. Dieser Weg bietet kaum Erfolgschancen, weil sich gerade die Inflation als Bremsfaktor erweist. Sie nagt so stark an den Reallöhnen, dass diese derzeit mit einer Jahresrate von fast 10% fallen und damit den Konsum hemmen. Bei den Investitionen sieht es kaum besser aus. Die Kapitalflucht erreichte 2014 mit einem Abfluss von umgerechnet 154 Mrd. Dollar den oberen Rand der Erwartungen. Diese Entwicklung sollte sich allerdings im Laufe dieses Jahres beruhigen. Allerdings fließen weiter Anteile der laufenden finanziellen Ersparnis ab. Somit gehen diese Mittel auch weiterhin den Investitionen und damit der technologischen Entwicklung und dem Strukturwandel verloren. Stattdessen lebt das Land zunehmend von seinen Reserven. Diese schrumpften von Anfang 2014 bis zum April um umgerechnet rund 150 Mrd. Dollar auf jetzt noch knapp 350 Mrd. Dollar. Das bietet keine längerfristige Perspektive. Zumal sich die Belastungen durch die Kriegsausgaben und die Programme zur Kompensation der Sanktionsfolgen mittlerweile auch direkt im Budget niederschlagen. Trotz massiver Sparversuche selbst bei den Personalausgaben stiegen die Ausgaben im 1. Quartal um 27% gegenüber dem Vorjahr.  

Fazit: Der Preis für Präsident Wladimir Putins machtpolitische Abenteuer steigt und dürfte die internen sozialen und politischen Spannungen weiter verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang