Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1362
Russland

Desolate Lage

Die Perspektiven für Russlands Wirtschaft sind dunkelgrau.
Die russische Wirtschaft erlebte im 1. Quartal einen weiteren BIP-Rückgang um -1,9% (zum Vorjahresquartal). Der jüngste Ausblick der Londoner EBRD kündigt eine dauerhafte Rezession an. Die Prognose beträgt -4,5% und -2% für 2015/16. Die Rahmendaten bleiben miserabel. Die vom Rubel-Absturz und den Sanktionen angeheizte Inflation liegt mit 16,4% weit über dem deutlich gesenkten Leitzins (12,5%). Der bietet keinen Stabilitätsanker mehr, sondern soll die Binnenkonjunktur antreiben. Dieser Weg bietet kaum Erfolgschancen, weil sich gerade die Inflation als Bremsfaktor erweist. Sie nagt so stark an den Reallöhnen, dass diese derzeit mit einer Jahresrate von fast 10% fallen und damit den Konsum hemmen. Bei den Investitionen sieht es kaum besser aus. Die Kapitalflucht erreichte 2014 mit einem Abfluss von umgerechnet 154 Mrd. Dollar den oberen Rand der Erwartungen. Diese Entwicklung sollte sich allerdings im Laufe dieses Jahres beruhigen. Allerdings fließen weiter Anteile der laufenden finanziellen Ersparnis ab. Somit gehen diese Mittel auch weiterhin den Investitionen und damit der technologischen Entwicklung und dem Strukturwandel verloren. Stattdessen lebt das Land zunehmend von seinen Reserven. Diese schrumpften von Anfang 2014 bis zum April um umgerechnet rund 150 Mrd. Dollar auf jetzt noch knapp 350 Mrd. Dollar. Das bietet keine längerfristige Perspektive. Zumal sich die Belastungen durch die Kriegsausgaben und die Programme zur Kompensation der Sanktionsfolgen mittlerweile auch direkt im Budget niederschlagen. Trotz massiver Sparversuche selbst bei den Personalausgaben stiegen die Ausgaben im 1. Quartal um 27% gegenüber dem Vorjahr.  

Fazit: Der Preis für Präsident Wladimir Putins machtpolitische Abenteuer steigt und dürfte die internen sozialen und politischen Spannungen weiter verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang