Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1301
Russland

Desolate Lage

Die Perspektiven für Russlands Wirtschaft sind dunkelgrau.
Die russische Wirtschaft erlebte im 1. Quartal einen weiteren BIP-Rückgang um -1,9% (zum Vorjahresquartal). Der jüngste Ausblick der Londoner EBRD kündigt eine dauerhafte Rezession an. Die Prognose beträgt -4,5% und -2% für 2015/16. Die Rahmendaten bleiben miserabel. Die vom Rubel-Absturz und den Sanktionen angeheizte Inflation liegt mit 16,4% weit über dem deutlich gesenkten Leitzins (12,5%). Der bietet keinen Stabilitätsanker mehr, sondern soll die Binnenkonjunktur antreiben. Dieser Weg bietet kaum Erfolgschancen, weil sich gerade die Inflation als Bremsfaktor erweist. Sie nagt so stark an den Reallöhnen, dass diese derzeit mit einer Jahresrate von fast 10% fallen und damit den Konsum hemmen. Bei den Investitionen sieht es kaum besser aus. Die Kapitalflucht erreichte 2014 mit einem Abfluss von umgerechnet 154 Mrd. Dollar den oberen Rand der Erwartungen. Diese Entwicklung sollte sich allerdings im Laufe dieses Jahres beruhigen. Allerdings fließen weiter Anteile der laufenden finanziellen Ersparnis ab. Somit gehen diese Mittel auch weiterhin den Investitionen und damit der technologischen Entwicklung und dem Strukturwandel verloren. Stattdessen lebt das Land zunehmend von seinen Reserven. Diese schrumpften von Anfang 2014 bis zum April um umgerechnet rund 150 Mrd. Dollar auf jetzt noch knapp 350 Mrd. Dollar. Das bietet keine längerfristige Perspektive. Zumal sich die Belastungen durch die Kriegsausgaben und die Programme zur Kompensation der Sanktionsfolgen mittlerweile auch direkt im Budget niederschlagen. Trotz massiver Sparversuche selbst bei den Personalausgaben stiegen die Ausgaben im 1. Quartal um 27% gegenüber dem Vorjahr.  

Fazit: Der Preis für Präsident Wladimir Putins machtpolitische Abenteuer steigt und dürfte die internen sozialen und politischen Spannungen weiter verschärfen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang