Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
999
Russland-Sanktionen

Deutsche Unternehmen investieren wieder

Russland kommt wieder – und deutsche Unternehmen investieren dort. Der Grund: Sie wollen den Markt nicht verlieren und Russland fördert kräftig mit.
Die Sanktionen gegen Moskau beflügeln die Investitionen in Russland. Dies stellt der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft in einer Untersuchung der Sanktionsfolgen fest. Die Investitionen vor Ort dienen der Umgehung der vom Westen initiierten Handelsauflagen. Die Strafmaßnahmen gegen die russische Wirtschaft gehen im Juli 2017 ins vierte Jahr. Der zwischenstaatliche Warenaustausch mit Russland ist dagegen deutlich gesunken. Der Handel der EU mit Russland ist seit Beginn der Sanktionen um 40% geschrumpft. Im Jahr 2016 wurden nur noch Waren im Wert von 191 Mrd. Euro gehandelt. Die deutschen Exporte sind von 35 Mrd. Euro auf 21 Mrd. Euro gesunken. Ein Teil des Rückgangs ist dem Rückgang des Ölpreises geschuldet. Dennoch ist Russland damit in der Liste der wichtigsten deutschen Handelspartner hinter Länder wie Tschechien oder Ungarn abgerutscht. Neben der Umgehung der Sanktionen gibt es noch weitere Anreize, in Russland zu investieren. Da ist das günstige Preis- und Lohnniveau; z. B. sind auch Grundstücke günstig zu haben. Auch die jüngsten Fördermaßnahmen der Regierung motivieren. So wollen gut 75% der vom Ost-Ausschuss befragten deutschen Unternehmen, die noch in Russland tätig sind, ihre Aktivitäten in diesem Jahr halten oder ausbauen. Das passt zur Exportentwicklung, die seit Anfang 2017 wieder deutlich zunimmt (+10%). Besonders stark von den Sanktionen betroffen ist der Maschinenbau. Das liegt am Verbot von sogenannten Dual-Use-Gütern. Aus diesem Grund prüft das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) viele Maschinenexporte sehr aufwendig. Zudem entscheidet das BAFA, welche Maschinen oder Teile auch für militärische Zwecke oder in der sanktionierten russischen Öl-Industrie genutzt werden könnten. Aufgrund dieser Prüfungen gleichen Exporte in das Land fast russischem Roulette. Weder die Dauer der Prüfung noch deren Ausgang sind gut prognostizierbar. Besonders problematisch sind aber Geschäfte, die in US-Dollar abgerechnet werden. Für diese Deals sind einerseits US-Behörden zuständig und andererseits gelten andere und oft schärfere Sanktionen als in der EU. Die Kosten für die Sanktionen gehen nach drei Jahren in die Milliarden. Nach unterschiedlichen Schätzungen aus Russland und der EU haben die Sanktionen seither ca. 165 Mrd. Euro gekostet.

Fazit: Die deutschen Unternehmen haben sich in inzwischen mit den Russland-Sanktionen arrangiert. Sie investieren dort, weil sie den Markt nicht verlieren wollen und Russland solche Vorhaben fördert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang