Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Russland
  • FUCHS-Briefe
  • Der russisch-ukrainische Konflikt wird wieder an Schärfe gewinnen

Trügerische Ruhe in der Ostukraine

Ein ausgetrockneter Boden mit Rissen
Die Ukraine trocknet die Krim aus. Copyright: Pexels
Die Hoffnungen auf eine Beruhigung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine sind groß. Sie bekamen neue Nahrung durch den nur noch schwelenden militärischen Konflikt zwischen beiden Ländern. Die Lage dürfte aber schon bald kippen. Denn die Ukraine trocknet die Krim aus. Das wird brenzlig.
  • FUCHS-Briefe
  • Zwischen Moskau und Peking passt kein Blatt

Östliche Allianz forciert Zusammenarbeit

Interessierten Zeitungslesern sind die Großmacht-Ambitionen Chinas längst bekannt. Diese werden mehr und mehr militärisch untermauert. Russland fügt sich bereitwillig in seine neue Rolle.
  • FUCHS-Briefe
  • Sputnik V hebt ab

Imfpstoff beschert Russland hohe Deviseneinnahmen

Russland nutzt seinen erfolgreichen Impfstoff Sputnik V als geostrategisches Machtmittel und Devisenquelle. Denn das Vakzin hat sich zu einem echten Exportschlager gemausert. Inzwischen ist der hochwirksame Vektorimpfstoff in 20 Ländern zugelassen.
  • FUCHS-Devisen
  • Russland hält das Geld zusammen

Kapitalkontrollen sollen verschärft werden

Straßenszene in Russland
Russland will den Kapitalabfluss begrenzen. Copyright: Pexels
Russland leidet unter dem kontinuierlichen Abfluss von Vermögen ins Ausland. Notenbank und Justizministerium arbeiten offenbar an einer schärferen Regulierung. Die dürfte allerdings mehr Schaden als Nutzen bringen.
  • FUCHS-Briefe
  • Der Westen muss sich neu sortieren

Die Wiederauferstehung der NATO

Soldaten betreten ein Flugzeug
Soldaten betreten ein Flugzeug. Copyright: Pexels
Niemand will es hören und doch ist es wahr: Der kalte Krieg ist zurück, wenn auch mit neuen Fronten. Der Westen muss sich auf seine alte Stärke besinnen, wenn er tatsächlich noch etwas bedeuten will. Denn im Osten streckt der chinesische Tiger bereits sichtbar seine Krallen aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Außenpolitische Linien im Jahr 2021

Die Renaissance des Westens?

Schach
Außenpolitische Linien 2021. Copyright: Pexels
Auferstanden aus Ruinen ... dieses Bild will der Westen im Jahr 2021 verkaufen. Getreu dem Motto "alte Liebe rostet nicht", rücken mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden die USA und Europa wieder enger zusammen. Alles also wieder wie früher? Wer das glaubt, hat nicht verstanden, wie sich die Welt seit 2016 verändert hat.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Preis für den Machterhalt

Es knirscht im russischen Gebälk

Wladimir Putin
Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Der Stress in Wladimir Putins post-sowjetischem Reich der GUS-Vasallen steigt. Sowohl in Belarus als auch am entgegengesetzten Ende, in Kirgistan, gehen die Menschen nach einer als Farce empfundenen Wahl auf die Straße. Hinter der Unzufriedenheit steht maßgeblich die wirtschaftliche Schwäche des letztlich dysfunktionalen politischen Systems.
  • FUCHS-Devisen
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Containerschiff auf See
Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
  • FUCHS-Briefe
  • 75 Jahre Rosatom

Rosatoms strahlende Zukunft

Nun konzentriert auch Russland seine Kerntechnik. Unter der Holding Rosatom sind rund 360 Unternehmen und Wissenschaftliche Institute zusammengeschlossen worden. Derzeit bauen sie außerhab der russischen Grenzen 25 neue Kernkraftwerke.
  • FUCHS-Briefe
  • Europa ohne außenpolitischen Kompass

Nawalny als Vorwand

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Hielte den Stopp von Nord Stream 2 für einen Fehler Berlins und der Europäer. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Seit Jahren wird um die Ostseepipeline Nord Stream 2 gestritten. Mit den Europäern, mit den US-Amerikanern. Bislang aber schien Berlin an dem als strategisch zentral beurteilten Projekt festzuhalten. Nun gibt offenbar der Giftanschlag auf den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny der Kanzlerin eine günstige Gelegenheit, dem Druck nachzugeben und sich von dem Projekt loszusagen. Weder Berlin, noch Europa zeigen damit außenpolitische Weitsicht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
  • FUCHS-Devisen
  • Russlands Chance, Gelder anzuziehen

Auftrieb nach dem Rubelabsturz

Nicht jeder, der fällt, steht auch wieder auf. Das gilt nicht nur für Menschen, das gilt auch für Währungen. Stark gefallen ist gerade der Russische Rubel. Doch etwas könnte ihm bald Auftrieb verleihen.
  • FUCHS-Briefe
  • Umsetzung der Arktis-Strategie

Russland beseitigt Nuklearmüll und erschließt die Region

Russland beginnt, seine Arktis-Strategie in die Tat umzusetzten. Darum muss nun der jahrelang entsorgte Atom-Müll aus den arktischen Gewässern gehoben werden. Denn das Riesen-Reich hat Riesen-Pläne in dem Gebiet.
  • FUCHS-Devisen
  • Russlands Rohstoffsektor mit Problemem

Heißes Schnäppchen

Flaggen von Lukoil
Flaggen von Lukoil. Copyright: Pixabay
Die russischen Ölfirmen haben Verluste eingefahren. Die Rubelschwäche setzt ihren Bilanzen zu. Die US-Sanktionen verschärfen das Problem.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Pipeline im Bau

Bald norwegisches Gas für Polen

Gaspipeline
Bau der Baltic-Pipeline als Unabhängigkeitserkärung von Russland. Bildquelle: Pixabay
Mit der Verschlechterung des internationalen Klimas geht das Streben von immer mehr Staaten nach einer gewissen Autarkie und Risikoverteilung einher. Darauf beruht auch der Bau der Baltic Line – eine Pipeline, die schon bald norwegisches Gas nach Polen transportieren soll.
  • FUCHS-Devisen
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Ölpumpe in den USA
Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • FUCHS-Briefe
  • Russland mit neuer Arktisstrategie

Kürzerer Seeweg von Europa nach China

Russland will seine nördlichen Regionen stärker entwickeln. Im Zentrum steht die Infrastruktur zum Ausbau der Nordostpassage. Diese ist der kürzeste Seeweg zwischen Europa und China. Auf längere Sicht sollen die Ressourcen der Region stärker ausgebeutet werden.
  • FUCHS-Devisen
  • IWF-Ausblick

Neue Chancen für Investoren in den Emerging Markets

Das neue Update zum globalen Wachstumsausblick des IWF sieht etwas geringere BIP-Zuwächse für 2020/21 – aber auch geringere Risiken. Die Emerging Markets profitieren davon; durch eine Erholung des Handels und bessere Finanzierungsmöglichkeiten. Das schafft neue Chancen für Investoren.
  • FUCHS-Devisen
  • Chancen mit Anleihen

Alternativen im Anlagenotstand

Russland wird heftig umweht
Russland und Indonesien konnten einen Großteil ihrer Zuflüsse in heimischer Währung aufnehmen und damit die Währungsrisiken vermeiden.
Anleger die heutzutage Rendite erwirtschaften wollen, müssen noch stärker als früher bereit sein, dafür ins Risiko zu gehen. Deutsche Staatsanleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit werfen aktuell negative Renditen ab. Wer dennoch auf die Assetklasse Anleihe setzen möchte, der sollte seinen Blick über die Emerging Markets schweifen lassen.
  • FUCHS-Briefe
  • Vom Präsidenten zum Parlamentspräsidenten

Putins Plan zur Machtsicherung

Putin stößt einen politischen Umbau an. Damit will er seine Macht auch über das Jahr 2024 hinaus sichern. Eine erneute Rochade mit Medwedjew wird es aber nicht geben. Putin strebt einen anderen Posten als den des Ministerpräsidenten an.
Zum Seitenanfang