Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
874
Neue Zahlen zu Unternehmenspleiten

Insolvenzen: Rückgang - und große regionale Unterschiede

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland geht seit 2003 zurück. Regional zeigen sich aber deutliche Unterschiede.
Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland wird auch dieses Jahr deutlich sinken. Im gesamten Jahr werden bundesweit etwa 22.000 Unternehmen in die Insolvenz gehen. Das ist ein Rückgang von 5% gegenüber 2015. Seit 2003 ist die Zahl der Pleiten damit um 43% zurückgegangen – trotz zwischenzeitlicher Finanzkrise im Jahr 2008/09.   Regional gibt es große Unterschiede bei der Häufigkeit von Pleiten. So ist Nordrhein-Westphalen Spitzenreiter bei der Pleitenwahrscheinlichkeit. Im Durchschnitt müssen in NRW pro Jahr 11,9 von 1.000 Unternehmen aufgeben. Aber auch in Bremen (11,1) und im wirtschaftlich starken Hamburg (10,4) gibt es eine relativ hohe Insolvenzquote. Eine Übersicht der einzelnen Bundesländer finden Sie in der Tabelle:
Insolvenzen in Deutschland
BundeslandQuote*
NRW11,9
Bremen11,1
Hamburg10,4
Saarland, Berlin, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holsteinca. 9
Niedersachsen7,6
Deutschland gesamt
7,5
Sachsen7,4
Rheinland-Pfalz6,4
Hessen6,3
Meck.-Vorpommern, Brandenburg, Thüringen5,5
Bayern5,1
Baden-Württemberg4,7
* von Tausend (= ‰) | Quelle:  IW Köln
Auch hinsichtlich der Branchen unterscheiden sich die Insolvenzzahlen. Am stärksten insolvenzgefährdet ist nach wie vor der meist margenschwache Dienstleistungssektor. Ebenfalls mit einem hohen Risiko des Scheiterns behaftet sind der Handel (Marge) und das Baugewerbe. Die wenigsten Pleiten gibt es im verarbeitenden Gewerbe.

Fazit: Die bereits geraume Zeit anhaltende gute Konjunkturentwicklung im Verbund mit sehr niedrigen Zinsen schlägt sich positiv in den Insolvenzzahlen nieder. Hauptrisikofaktor für eine Pleite bleibt eine zu geringe Marge – besonders an einem wirtschaftlich schwachen Standort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Indexauftsteiger Euro Stoxx 50

Aussichtsreiche Neuzugänge im Index

Im Fokus: Index-Aufsteiger im Euro Stoxx 50. Copyright: Pixabay
In regelmäßigen Abständen werden die Börsenindizes angepasst. Einige Aktien fallen heraus, andere rücken auf. Wir haben uns die Index-Aufsteiger in der Euro Stoxx 50 angesehen. In FUCHS-Kapital stellen wir Ihnen die aussichtsreichsten Aufsteiger vor.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
Zum Seitenanfang