Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
984
Neue Zahlen zu Unternehmenspleiten

Insolvenzen: Rückgang - und große regionale Unterschiede

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland geht seit 2003 zurück. Regional zeigen sich aber deutliche Unterschiede.
Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland wird auch dieses Jahr deutlich sinken. Im gesamten Jahr werden bundesweit etwa 22.000 Unternehmen in die Insolvenz gehen. Das ist ein Rückgang von 5% gegenüber 2015. Seit 2003 ist die Zahl der Pleiten damit um 43% zurückgegangen – trotz zwischenzeitlicher Finanzkrise im Jahr 2008/09.   Regional gibt es große Unterschiede bei der Häufigkeit von Pleiten. So ist Nordrhein-Westphalen Spitzenreiter bei der Pleitenwahrscheinlichkeit. Im Durchschnitt müssen in NRW pro Jahr 11,9 von 1.000 Unternehmen aufgeben. Aber auch in Bremen (11,1) und im wirtschaftlich starken Hamburg (10,4) gibt es eine relativ hohe Insolvenzquote. Eine Übersicht der einzelnen Bundesländer finden Sie in der Tabelle:
Insolvenzen in Deutschland
BundeslandQuote*
NRW11,9
Bremen11,1
Hamburg10,4
Saarland, Berlin, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holsteinca. 9
Niedersachsen7,6
Deutschland gesamt
7,5
Sachsen7,4
Rheinland-Pfalz6,4
Hessen6,3
Meck.-Vorpommern, Brandenburg, Thüringen5,5
Bayern5,1
Baden-Württemberg4,7
* von Tausend (= ‰) | Quelle:  IW Köln
Auch hinsichtlich der Branchen unterscheiden sich die Insolvenzzahlen. Am stärksten insolvenzgefährdet ist nach wie vor der meist margenschwache Dienstleistungssektor. Ebenfalls mit einem hohen Risiko des Scheiterns behaftet sind der Handel (Marge) und das Baugewerbe. Die wenigsten Pleiten gibt es im verarbeitenden Gewerbe.

Fazit: Die bereits geraume Zeit anhaltende gute Konjunkturentwicklung im Verbund mit sehr niedrigen Zinsen schlägt sich positiv in den Insolvenzzahlen nieder. Hauptrisikofaktor für eine Pleite bleibt eine zu geringe Marge – besonders an einem wirtschaftlich schwachen Standort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang