Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1128
Tarifpolitik

Meuterei an der Basis

Die Verdi-Mitglieder haben den Erzieher-Schlichterspruchs abgelehnt und ihren Chef blamiert. Nun steht nicht nur Frank Bsirskes weitere Karriere in Frage.
Die Gewerkschaften fürchten vermehrt „Streiks von unten“. Anlass ist der GAU, den die Verdi-Leitung unter Frank Bsirske am Wochenende im Bereich Erzieher und Sozialarbeiter erlebte. Die Mitglieder lehnten den Schlichterspruch mit deutlicher Mehrheit ab. Nun sorgt sich nicht nur Verdi vor einem stärkeren Druck und einer Verselbständigung der Basis in Tarifkonflikten. Bisher galt die Regel, dass Abschlüsse der Gewerkschaftsführung akzeptiert wurden. Damit hat nun eine nicht unwichtige Tarifgruppe gebrochen. Nach wochenlangen Streiks und der Schlichtung steht man wieder am Anfang. Und ob mit Neuverhandlungen mehr herausgeholt werden kann, ist fraglich. Schwere Vorwürfe aus dem Gewerkschaftslager richten sich nun an den Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske. Ihm werfen die anderen Gewerkschaften vor, durch das Wecken zu hoher Erwartungen das Scheitern provoziert zu haben. Die Forderung von 10% im Durchschnitt lockte viele sonst nicht Streikwillige erstmalig zum Ausstand. Der dauerte dann auch ungewöhnlich lange und verprellte vor allem die Eltern. Die Enttäuschung über den Schlichterspruch ist umso größer. Dies einzufangen, wird schwer. Zumal die linke Minderheit innerhalb von Verdi nun massiv gegen die eigene Führung trommelt. Bsirske muss nicht nur um seine Wiederwahl im Herbst fürchten. Es besteht die Gefahr, dass das sorgsam austarierte Gleichgewicht zwischen Führung und Mitgliedern gestört bleibt und die Maximalisten künftig mehr zu sagen haben werden. Dann würde man auch als Verhandlungspartner unglaubwürdig. Die anderen Gewerkschaften beobachten die Entwicklung mit Stirnrunzeln. Sie selbst haben ihre Mitglieder (noch) in der Hand. Aber schon das Beispiel der GDL zeigte, dass angesichts guter Beschäftigungslage und Fachkräftemangels die Erwartungen in unrealistische Höhen wachsen, die mit möglichen Abschlüssen nicht mithalten können.

Fazit: Verdi muss den eigenen Laden wieder in den Griff bekommen. Falls dies nicht gelingt, können sich die Arbeitgeber auf mehr Streiks mit längerer Dauer einrichten. Das würde auch auf andere Gewerkschaften übergreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang