Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7834
Union fürchtet zu viele Windfall Profits

Noch keine Lösung bei der Grundrente

Man sei sich im Streit um die Grundrente nach neuen Vorschlägen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) weitgehend einig, hieß es dieser Tage in der Presse. Doch dem ist nicht so. Die Union hat weiterhin erhebliche Bauchschmerzen mit dem Gesetz, so wie es bisher vorliegt.

Auch mit den neuen Vorschlägen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist der Grundrentenstreit nicht vom Tisch. Der Vorschlag sieht zwar eine Prüfung des Haushaltseinkommens und eine Bedürftigkeitsgrenze von voraussichtlich 1.500 EUR vor. Damit nähert sich Heil der Union an. Aber es gibt keine Vermögensbetrachtung etwa auch des Ehepartners.
Das Problem sind die politisch heiklen „windfall profits", die ein guter Teil der Rentner dann immer noch einfahren wird. Hintergrund: Die GRV hat keine Infos darüber, wer Vollzeit und wer Teilzeit gearbeitet hat. Daraus ergibt sich ein Gerechtigkeitsproblem. Denn die Zahnarztgattin, die in der Praxis ihres Mannes hin und wieder ausgeholfen hat, würde (nach 35 Berufsjahren) genauso behandelt wie die geschiedene Putzfrau, die trotz Vollzeit-Job mit einer Mini-Rente darben muss. Beide bekämen nach den Vorstellungen der SPD „einfach so" rund 400 EUR oben drauf.

Legitimationsproblem und Systembruch

Für die Union ein Unding. Sie sieht nicht nur ein Legitimationsproblem. Sie sieht auch ein Ungleichgewicht etwa zu Antragstellern für die Hinterbliebenenrente, denen abverlangt wird, ein umfassendes Prüfformular auszufüllen, um die Sozialleistung zu erhalten. Dass es auch die Mütterrente ohne Bedürftigkeitsprüfung gibt, lässt die Union nicht gelten. Denn die Beträge, um die es geht, sind nicht annähernd vergleichbar.

Als Lösungsansatz wird über ein antragsloses Verfahren nachgedacht. Der Staat würde sich dabei aller ihm verfügbaren Informationen bedienen, die er zu einer Person hat und daraus die Bemessungsgrundlage für die jeweilige Sozialleistung ableiten. Auch da wäre Einzelfallgerechtigkeit nur bedingt gegeben. Aber viele krasse Fälle wie der oben geschilderte würden eher ausgeschlossen. Damit wird sich jetzt eine Arbeitsgruppe der Koalition befassen.

Fazit: 

Eingeweihte gehen davon aus, dass mehrere Sitzungen nötig werden, um die Kuh vom Eis zu bekommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang