Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8338
Union fürchtet zu viele Windfall Profits

Noch keine Lösung bei der Grundrente

Man sei sich im Streit um die Grundrente nach neuen Vorschlägen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) weitgehend einig, hieß es dieser Tage in der Presse. Doch dem ist nicht so. Die Union hat weiterhin erhebliche Bauchschmerzen mit dem Gesetz, so wie es bisher vorliegt.

Auch mit den neuen Vorschlägen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist der Grundrentenstreit nicht vom Tisch. Der Vorschlag sieht zwar eine Prüfung des Haushaltseinkommens und eine Bedürftigkeitsgrenze von voraussichtlich 1.500 EUR vor. Damit nähert sich Heil der Union an. Aber es gibt keine Vermögensbetrachtung etwa auch des Ehepartners.
Das Problem sind die politisch heiklen „windfall profits", die ein guter Teil der Rentner dann immer noch einfahren wird. Hintergrund: Die GRV hat keine Infos darüber, wer Vollzeit und wer Teilzeit gearbeitet hat. Daraus ergibt sich ein Gerechtigkeitsproblem. Denn die Zahnarztgattin, die in der Praxis ihres Mannes hin und wieder ausgeholfen hat, würde (nach 35 Berufsjahren) genauso behandelt wie die geschiedene Putzfrau, die trotz Vollzeit-Job mit einer Mini-Rente darben muss. Beide bekämen nach den Vorstellungen der SPD „einfach so" rund 400 EUR oben drauf.

Legitimationsproblem und Systembruch

Für die Union ein Unding. Sie sieht nicht nur ein Legitimationsproblem. Sie sieht auch ein Ungleichgewicht etwa zu Antragstellern für die Hinterbliebenenrente, denen abverlangt wird, ein umfassendes Prüfformular auszufüllen, um die Sozialleistung zu erhalten. Dass es auch die Mütterrente ohne Bedürftigkeitsprüfung gibt, lässt die Union nicht gelten. Denn die Beträge, um die es geht, sind nicht annähernd vergleichbar.

Als Lösungsansatz wird über ein antragsloses Verfahren nachgedacht. Der Staat würde sich dabei aller ihm verfügbaren Informationen bedienen, die er zu einer Person hat und daraus die Bemessungsgrundlage für die jeweilige Sozialleistung ableiten. Auch da wäre Einzelfallgerechtigkeit nur bedingt gegeben. Aber viele krasse Fälle wie der oben geschilderte würden eher ausgeschlossen. Damit wird sich jetzt eine Arbeitsgruppe der Koalition befassen.

Fazit: 

Eingeweihte gehen davon aus, dass mehrere Sitzungen nötig werden, um die Kuh vom Eis zu bekommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
Zum Seitenanfang