Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1608
Macron zieht in Frankreich durch

Franzosen fügen sich in unvermeidliche Reformen

Seit Amtsantritt von Präsident Macron, folgt eine Reform der anderen. Die im Herbst 2017 durchgeführte Arbeitsmarktreform und die jüngste Reform der SNCF beschnitten Privilegien der Arbeitnehmer; sie wurden aber dennoch hingenommen. Frankreich erweist sich damit als reformierbar.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist mit seinen Wirtschaftsreformen vergleichsweise erfolgreich. Aktuell steht die Reform der Arbeitslosenversicherung an. Arbeitslose sollen stärker bei der Jobsuche unterstützt werden. Sie müssen dafür aber mit Kürzungen rechnen, wenn sie zumutbare Jobs ablehnen. Die hohen Beträge und lange Bezugsdauer der Lohnersatzleistungen bleiben allerdings unverändert. Die Sozialversicherungsbeiträge für Unternehmen werden gesenkt.

Die Proteste blieben bisher gering. Noch vor wenigen Jahren wurden die von den Präsidenten Francois Hollande und Nicolas Sarkozy angestrebten Arbeitsmarktreformen nach Protesten abgemildert. 1995 scheiterte Jaques Chirac mit seiner Reform der SNCF. Diesmal wurden die Streiks der Staatsbahn nicht von der Bevölkerung unterstützt. Die jahrelang hohe Arbeitslosigkeit hat die Erkenntnis wachsen lassen, dass Reformen nötig sind.

Breit aufgestelltes Reformprogramm zur Liberalisierung der Wirtschaft

Schon im Herbst 2017 wurde die Arbeitsmarktreform beschlossen und in Kraft gesetzt. Sie wird das Wachstum ankurbeln und die Arbeitslosigkeit weiter senken, erwarten Volkswirte. Unternehmen können seither von den rigiden Branchenvereinbarungen abweichen. Löhne und Arbeitszeit können auf Betriebsebene ausgehandelt werden. Das gilt zwar nur für Unternehmen bis 50 Beschäftigte. In solchen Kleinbetrieben sind aber etwa die Hälfte der Franzosen beschäftigt.

Weitere Privilegien der Arbeitnehmer wurden beschnitten. So wurde der Kündigungsschutz gelockert und die Abfindungshöhen bei Entlassungen begrenzt. Nach der jüngsten Reform der Staatsbahn SNCF können neu eingestellte Mitarbeiter nicht mehr mit einer Frühverrentung rechnen. Sie war bisher die Regel.

Eine Reform der Bürokratie ist geplant. Konkrete Maßnahmen sind aber noch nicht bekannt. Das französische Beamtentum gilt als besonders hartleibig und reformresistent. Diese Veränderung wird zum Lackmustest für die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

Fazit: Frankreich ist – entgegen der bisher geltenden Ansicht – reformierbar. Macron legt ein hohes Tempo vor, legitimiert durch seinen Wahlkampf, in dem er keine einfachen Lösungen versprach.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang