Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Europa
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Lockdown-Lockerungen in Italien und Dänemark

Unterschiedliche Wege aus dem Lockdown

Während in Deutschland über die Notbremse diskutiert wird, lockern andere Länder wie Italien und Dänemark weiter. In Italien ist die Inzidenz nun auf unter 200 gesunken. Aber vor allem die dänische Herangehensweise bei Impfungen ist interessant.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zahlreiche Maßnahmen für Reduktion von Emissionen erforderlich

Der Fahrplan der EU

Der Thinktank Agora Energiewende gibt die politische Agenda der EU bezüglich der Emissionspolitik der nächsten zehn Jahre vor. Das neue Emissionsziele der EU einer Verringerung der CO2-Emissionen um 55% bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 erfordert zahlreiche gravierende Maßnahmen. Einige dürften noch heftigen Streit in der EU auslösen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wachsendes Sicherheits-Risiko in Europas Hinterhof

Neue Keimzelle für Terrorismus ist Afrika

Savanne in Ostafrika
Sub-Sahara Afrika wird neue Heimat des internationalen Dschihadismus. Copyright: Pixabay
Nach dem Sieg über den Islamischen Staat in Syrien wähnte sich der Westen in einem Triumph. Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer. Denn der Dschihadismus ist keineswegs besiegt. Seine neue starke Heimat liegt in Afrika.
  • FUCHS-Briefe
  • Der russisch-ukrainische Konflikt wird wieder an Schärfe gewinnen

Trügerische Ruhe in der Ostukraine

Ein ausgetrockneter Boden mit Rissen
Die Ukraine trocknet die Krim aus. Copyright: Pexels
Die Hoffnungen auf eine Beruhigung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine sind groß. Sie bekamen neue Nahrung durch den nur noch schwelenden militärischen Konflikt zwischen beiden Ländern. Die Lage dürfte aber schon bald kippen. Denn die Ukraine trocknet die Krim aus. Das wird brenzlig.
  • FUCHS-Briefe
  • London lockert

Lockdown-Ende beginnt

Die Impfkampagne in Großbritannien zeigt Wirkung und macht erste Öffnungen des Landes möglich. So startet das Land planmäßig in den Exit vom Lockdown und nimmt ab heute (29.3.) erste scharfe Einschränkungen zurück. Damit beginnt für UK der Weg zurück in die Normalität.
  • FUCHS-Devisen
  • Aussichtloses Unterfangen für jeden Zentralbankpräsidenten

Warum die Türkische Lira weiter verlieren wird

Recep Tayyip Erdogan
Präsident Recep Tayipp Erdogan. Copyright: Pixabay
Auch wenn er irrational agiert – seine Handlungen sind berechenbar. Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, will stets mit dem Kopf durch die Wand. Andere müssen dafür meist ihren Kopf hinhalten. Wie der Präsident der Notenbank.
  • FUCHS-Briefe
  • Schweizer Gesundheitsökonom für Sondersteuer oder Anreiz durch Arbeitgeber

Kommt die Impfprämie?

In Deutschland waren im Februar – vor der vorübergehenden Aussetzung der AstraZeneca-Impfung – 67% der Bevölkerung impfbereit. In der Schweiz nur 41%. Ein Basler Gesundheitsökonom bringt daher eine Impfprämie ins Spiel. Das könnte neue Kosten für Arbeitgeber nach sich ziehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Erschüttertes Vertrauen

Wendepunkt in der Corona-Politik

Symbolbild Corona-Impfstoff
Dänemarks Impfstopp für AstraZeneca verunsichert. Copyright: Pexels
Dänemarks Impfstopp für AstraZeneca verunsichert. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA meldet bislang in der EU insgesamt 114.870 Fälle von Nebenwirkungen, davon 40.000 schwer und 1.724 Todesfälle durch die Impfung von allen drei Herstellern. Es stellt sich um so dringender Frage nach der Sinnhaftigkeit der Impfung für unter 60jährige.
  • FUCHS-Briefe
  • Wahlergebnisse zeigen überall gesellschaftliche Spaltung

Wohin driftet Europa politisch?

Die Niederlande haben gewählt. Und das Ergebnis changiert. Der liberale Ministerpräsident bleibt, und sowohl Linke als auch Rechte gewinnen hinzu. Ähnliche gesellschaftliche Spaltungen zeigen sich in allen Ländern. Insbesondere in Italien und Frankreich steigen wieder die Chancen rechtsnationaler Bewerber auf höchste Staatsämter.
  • FUCHS-Briefe
  • Warum die Lega Nord jetzt Mario Draghi unterstützt

Italienische Fähnchen im Wind

Matteo Salvini und Mario Draghi
Woher kommt die Unterstützung Salvinis für Draghi? Copyright: Picture Alliance
Matteo Salvini von der euroskeptischen Lega Nord unterstützt den neuen italienischen Premierminister Mario Draghi. Dieser ist bekanntermaßen ein Pro-Europäer. Wie passt das zusammen? Sehr gut sogar. Und wie so oft in Italien, ist es ein Spiel mit dem Feuer.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Freihandelszonen in Großbritannien

Die Briten richten 8 Zonen ein

Flagge Großbritanniens, angebunden an eine schwarze Bank
Großbritannien richtet acht Freihandelszonen ein. Copyright: Pexels
Zur Belebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie richtet Großbritannien acht Freihandelszonen ein. Alle befinden sich in Süd- und Mittelengland. Und es gibt schon einen ersten Ansiedlungsbewerber aus den USA.
  • FUCHS-Briefe
  • Korruption in der österreichischen ÖVP

Der Lack ist ab

Durch mehrere Hausdurchsuchungen im unmittelbaren Umfeld des österreichischen Kanzlers ist Sebastian Kurz angeschlagen. Vom neuen, transparenten Stil, den Kurz in die Politik bringen wollte, ist nichts geblieben.
  • FUCHS-Devisen
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Das ungarische Parlamentsgebäude in Budapest wird von der Sonne beschienen
Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • FUCHS-Briefe
  • Spanien wird zur zusätzlichen Gefahr für die Eurozone

Madrid kämpft mit heftigen Problemen

Die spanische Flagge weht im Wind
Spanien wird zu einer Gefahr für die Eurozone. Copyright: Pexels
Wenn über Gefahren für die Eurozone gesprochen wird, denkt der interessierte Zeitungsleser vermutlich zuerst an Griechenland und Italien. Doch auch ein anderes Land wird immer mehr zu einer Gefahr für den Euro: Spanien.
  • FUCHS-Briefe
  • Spannungen im Gebälk deutlich sichtbar

Zerfällt jetzt das UK?

Schottland hat schon einmal probiert, sich vom Vereinigten Königreich abzunabeln. Jetzt steht der 2. Versuch bevor. Die Regierung in Edinburgh heizt die Stimmung offen an.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Nach-Corona-Zeit vorgedacht

OECD-Empfehlungen für den Weg in die Normalität

Viele Regierungen, darunter die deutsche, ringen noch mit dem Corona-Virus. Doch die Denkfabriken wie die OECD sind schon einen Schritt weiter. Es geht jetzt um den Weg zurück in die Normalität und die Zeit danach.
  • FUCHS-Devisen
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Das Kolosseum in Rom
Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • FUCHS-Briefe
  • IWF Länderexamen bestätigt FUCHSBRIEFE

Schweden macht's vor: So geht gut!

Karte von Nordeuropa
Lernen aus Schweden, um bald wieder reisen zu können. Copyright: Pixabay
Schwedens König übte deutliche Kritik an der Regierung und Corona-Politik seines Landes – und die hiesigen Medien griffen diese gerne auf. FUCHSBRIEFE wiesen darauf hin, dass der König kein intimer Kenner der Entwicklung in seinem Land sein konnte. Der Internationale Währungsfonds sieht das ähnlich.
  • FUCHS-Briefe
  • Mario Draghi und seine "Verbündeten"

Kuriose Koalition in Rom

Alle unter einen Hut zu bringen, ist in der Politik fast unmöglich. In Italien schient das Wunder unter dem designierten neuen Regierungschef Mario Draghi gerade vollbracht zu werden. Ob es auch Wunder wirkt?
  • FUCHS-Briefe
  • Zustimmungswerte zu Regierungen in Europa kühlen ab

Osteuropäer halten zu ihren Regierungen

EU Länderfahnen
In zahlreichen europäischen Ländern müssten die aktuellen Regierungen ihren Hut nehmen. Copyright: Pixabay
Die allermeisten europäischen Regierungen saßen 2020 so fest im Sattel wie noch nie. Doch dieses Bild bekommt zum Jahreswechsel immer mehr Risse. Wir haben uns durch die europäischen Umfragen gekämpft und recherchiert, von welchen Regierungschefs wir uns womöglich bald verabschieden müssen.
Zum Seitenanfang