Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1414
Gefährdetes Erfolgsmodell

Industrie: Schleichender Strukturwandel

Geschlossen! Strukturwandel trifft Deutschlands Industrieunternehmen | © Getty
Deutschlands Industrie fehlt die Gründungsdynamik. Jedes Jahr geben mehr Unternehmen auf, als neue hinzukommen.
Deutschlands Wirtschaft durchläuft schleichend einen Strukturwandel, der Besorgnis auslöst. Das Erfolgsmodell „starke Industrie, hohe Löhne, starker Export“ ist gefährdet. Der mit 22,3% nach wie vor hohe Anteil der Industrie an der Gesamtwirtschaft täuscht über bedenkliche Tendenzen hinweg. Seit längerem gilt: Größenwachstum kompensiert die rückläufigen Unternehmenszahlen in der Industrie. Nur deshalb ist in den letzten zwanzig Jahren der Anteil der Industrie am deutschen BIP gleich geblieben. Die weiter bestehenden Unternehmen glichen durch ihr Wachstum das Ausscheiden zahlreicher Industriebetriebe aus dem Markt aus. Die Zahl der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe sinkt stetig. Die Zahl der Gewerbe-Neuanmeldungen in dem Bereich liegt um 15% unter der Zahl der Unternehmensaufgaben. Wurden im Jahr 2003 noch ca. 11.000 Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe gegründet, so waren es im Jahre 2014 lediglich ca. 8.500. In anderen Branchen ist die Entwicklung umgekehrt. Die Zahl aller Gewerbeanmeldungen liegt über den Abmeldungen und Insolvenzen. Den höchsten Anteil an neugegründeten Unternehmen erreichten 2015 die Bereiche Wirtschaftliche Dienstleistungen (37,1% aller Gründungen), persönliche Dienstleistungen (29,3%) und Handel (12,5%). Auch unter den Start-ups gibt es kaum Industrieunternehmen. Zwar machen sie nur 3-4% aller Gründungen aus. Sie sind aber sehr interessant, weil sie überdurchschnittliches Wachstum und besondere Innovationsleistungen versprechen. Addiert man die Bereiche Hardware, Energy und Mobility, hinter denen sich zumindest teilweise Industriegründungen verbergen, kommt man auf einen Anteil von 20% am gesamten Finanzierungsvolumen im ersten Halbjahr 2016. Der Industriesektor ist generell bedroht! Die Digitalisierung stellt ihn vor neue technische Herausforderungen. Weltweit gefährdet Protektionismus die Exportstärke.

Fazit: Unternehmens-Neugründungen sind häufig eine Antwort auf aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen. Die fehlende Dynamik in diesem Bereich bedroht Deutschlands Erfolgsmodell mit einem überdurchschnittlich starken Industriesektor.   

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundestag beschließt neues Wohnungseigentumsgesetz

Mehr Digitalisierung, Klimaschutz und Barrierefreiheit beim Wohnungseigentum

Ohne viel Tam-Tam wurde jetzt für rund zehn Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland eine modernisierte rechtliche Grundlage geschaffen. Das WEMoG, das Wohnungseigentumsmoderinisierungsgesetz, beruht auf den Ergebnissen von nur fünf Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe. Hier die Neuerungen im Überblick.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
Zum Seitenanfang