Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1019
Klimaabkommen

Der Klima-Pranger von Paris

Paris-Ergebnis: Pranger für Klima-Sünder | © Getty
Auch wenn das Klimaschutzabkommen das 2-Grad-Ziel deutlich verfehlt: Paris hat für die globale Energiewende die Weichen gestellt.
Das Klimaschutzabkommen hat vor allem einen konkreten Erfolg – es gibt nun einen internationalen „Klima-Pranger“. Bis zum Ende der Verhandlungen hatten 187 Staaten eigene Klimaschutzprogramme vorgelegt. Mit der Unterzeichnung haben sich die Nationen verpflichtet, ihre Programme regelmäßig zu prüfen. Das Druckmittel, um die gesetzten Ziele einzuhalten, ist Scham. Alle fünf Jahre müssen die Staaten auf der Weltbühne Klimapolitik betreiben. Erfolge und Misserfolge werden transparent – auch für das eigene Volk. Wer sich künftig nicht an seine Versprechen hält, muss mit deutlichem Imageverlust rechnen. Sogar die ölfördernden Staaten haben ihre nationalen Ziele vorgelegt, wenn auch nach einigem Zögern. Nur von sechs klimapolitisch relativ bedeutungslosen Ländern wie Nicaragua oder Panama fehlt ein Programm. Allerdings verfehlen die nationalen Programme das 1,5-bis-2-Grad Ziel noch um Längen. Trotz des Bekenntnisses zum Klimaschutz bleibt den Staaten viel Spielraum, ihre wirtschaftlichen Prämissen zu verfolgen und Geschäfte mit fossilen Brennstoffen zu betreiben.

Fazit: Mit den selbst auferlegten Programmen und dem Klima-Pranger als Druckmittel hat die Klimapolitik wenigstens den Spatz in der Hand.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang