Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1915
Die Länder machen sich bereit für die Wettrennen

Der Weltraum und die Antarktis werden kolonialisiert

Auch der Weltall wird zukünftig zum Ziel von Rohstoff-Expeditionen. Copyright: Pixabay
Es klingt wie Science-Fiction und könnte doch "bald" Realität sein: die Kolonisation des Weltraums. Und auch in den Eiswüsten am Nord- und Südpol ist man eifrig. Kein Wunder, dass Trump Grönland kaufen wollte. Man sucht neue Ressourcen, Lebensräume und auch militärische Überlegungen stecken dahinter. Doch nur wer die Mittel hat, kann sich am Wettlauf beteiligen. Und das noch schlummernde Konfliktpotenzial ist gewaltig.

Die Welt befindet sich in der Phase eines neuen Kolonialismus. Im Fokus: die riesigen, bisher von Eis bedeckten Gebiete von Arktis (Nordmeer mit Grönland) und Antarktis (ein eigener Kontinent). Sie dürften im Zuge der Eisabschmelzung zunehmend nutzbar werden. Dort gibt es enorme Rohstofflager, die Begehrlichkeiten bei Konzernen und Staaten wecken.

Der Weltraum rückt ebenfalls in Blick. Dabei geht es um möglichen künftigen Lebensraum, Rohstoffe und militärstrategische Vorteile. Schon 2024 soll die erste Reise zum Mars stattfinden. Die „Spieler" und Neokolonialisten heißen USA, China, Russland, Indien; daneben – im Nordmeer – Norwegen, Dänemark, Kanada.

Die USA, Russland und China haben oder schaffen bereits spezielle Truppen und Ausrüstungen für den Einsatz im Weltraum. Indien bereitet sich ebenfalls vor. Das Land ist technisch auf diesem Gebiet bedeutend weiter als etwa Japan, das aber ebenfalls Ambitionen hat. Die Frage ist eher, wie lange die breite politische Oberschicht bereit ist, die dafür nötigen Finanzmittel bereitzustellen. In Europa ist es zumindest Frankreich, das derzeit politische Ziele mit Blick auf den Weltraum erarbeitet, zu deren Durchsetzung eine eigene Weltraumtruppe verhelfen soll.

Die Staaten rüsten auf

Die Zielsetzungen solcher Weltraumtruppen sind klar. Sie sollen wertvolle Satellitennetze schützen und im Bedarfsfall gegnerische Netze außer Betrieb setzen können. Darüber hinaus geht es darum, längerfristig den Weltraum für eigene wirtschaftlichen Aktivitäten zu sichern, etwa leistungsfähigere Kommunikationsnetze. Genauso rückt der Zeitpunkt näher, zu dem hochwertige Sonden wertvolle Bodenschätze - beispielsweise seltene Erden – von Meteoriten holen werden.

Anders als die bisherigen Eiswüsten auf der Erde ist der Weltraum ein weitgehend rechtsfreier Raum. Schon jetzt gibt es darum Befürchtungen, dass es zu Auseinandersetzungen kommen könnte, wenn internationale Konzernlenker wie Tesla-Bauer Elon Musk, Richard Branson (Virgin) oder Jeff Bezos (Amazon) aggressiv in den Weltraum vorstoßen und „ihre" Regierung zur Sicherung und Durchsetzung auch nationaler Interessen unter Druck setzen.

Die Hoffnung ist, dass die hohen Kosten der Weltraumeroberung zu neuen Allianzen zwingen. Die Aufwendungen, die der Aufbau ein Machtposition im Weltraum erfordert, sind extrem hoch. Sie kann kaum ein Staat allein bezahlen. Bedenken Sie: Das teuerste amerikanische Kampfflugzeugprojekt, die Lockheed F-35, kostet nach neuesten Schätzungen allein bis zu 1,5 Billionen US-Dollar.

Fazit: Der globale Kampf um Rohstoffe wird wieder schärfer. Dabei stoßen die Länder zunehmend in rechtsfreie Räume vor. Daraus entsteht ein langfristig virulenter werdendes Konfliktpotenzial.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang