Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
457
Bei Stellenwegfall nach Wahltag

Zukunftsängste bei SPD-Mitarbeitern

In der SPD-Zentrale grassiert die Angst um die Arbeitsplätze. Zahlreiche bei der Partei Beschäftigte wären bei einer Wahlniederlage betroffen. Und zittern müssen nicht nur die Kleinen.
In der Berliner SPD-Zentrale grassiert die Furcht vor dem Wahltag. Bei einem Verlust der Regierungsbeteiligung würden attraktive Arbeitsplätze knapp. Verschärft wird der Mangel an gut dotierten Posten durch die Wahlniederlagen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Bei einem nicht unwahrscheinlichen Verlust von Niedersachsen verschärft sich das Problem. Die 200 Mitarbeiter im Willy-Brandt-Haus plagen Zukunftsängste. Dabei geht es zunächst auch darum, wer künftig für sie personell zuständig sein wird. Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert ist erst seit einem Jahr im Amt. Berufen hat sie noch die jetzige Familienministerin und damalige Generalsekretärin Katharina Barlay. Das spricht nicht für einen Verbleib. Denn in der Opposition braucht der neue General eine schlagkräftige Truppe und Vertraute an seiner Seite. Der derzeitige Generalsekretär Hubertus Heil wird kaum in seinem Amt bleiben (wollen). Er sprang bekanntlich nur ein, weil Barlay für Manuela Schwesig – jetzt Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern – nachrückte. Dem Niedersachsen wird nachgesagt, auf den Posten des SPD-Fraktionsvorsitzenden zu schielen. Dort sitzt Thomas Oppermann zwar auf Abruf. Den ersten Zugriff auf seine Nachfolge hätte aber natürlich ein (gescheiterter) Kanzlerkandidat Martin Schulz. Doch der kandidiert nicht einmal in einem Wahlkreis, sondern nur als Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen. Deshalb kann er ein schlechtes Zweitstimmenergebnis nicht durch ein deutlich besseres als Direktkandidat zumindest etwas ausgleichen. Ob ihn die Genossen als Parteivorsitzenden bestätigen werden, ist ebenfalls fraglich. Der Fraktionsvorsitz als Schaltstelle der Opposition könnte deshalb auch für Andrea Nahles reizvoll (und greifbar) sein. Die SPD-Finanzen werden auf jeden Fall Sparmaßnahmen erzwingen. Denn ein schlechtes Wahlergebnis führt zu geringen Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung. Dazu kommen geringere Beiträge der Fraktionsmitglieder und der Wegfall der Zahlungen der einstigen Minister und Staatssekretäre. Etliche Mitarbeiter der SPD-Zentrale müssen daher um ihren Arbeitsplatz bangen. Das motiviert natürlich nicht sonderlich im Wahlkampf. Zumal eine Belohnung mit einem Posten in einem Ministerium unwahrscheinlich ist. Und um die Posten bei den Gewerkschaften, in den wenigen verbliebenen SPD-Bundesländern und bei der Friedrich-Ebert-Stiftung rangeln sich viele Bewerber.

Fazit: Die SPD steht vor personellen Umbrüchen – und das nicht nur an der Spitze, sondern auch im Mittel- und Unterbau.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang