Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
324
Bei Stellenwegfall nach Wahltag

Zukunftsängste bei SPD-Mitarbeitern

In der SPD-Zentrale grassiert die Angst um die Arbeitsplätze. Zahlreiche bei der Partei Beschäftigte wären bei einer Wahlniederlage betroffen. Und zittern müssen nicht nur die Kleinen.
In der Berliner SPD-Zentrale grassiert die Furcht vor dem Wahltag. Bei einem Verlust der Regierungsbeteiligung würden attraktive Arbeitsplätze knapp. Verschärft wird der Mangel an gut dotierten Posten durch die Wahlniederlagen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Bei einem nicht unwahrscheinlichen Verlust von Niedersachsen verschärft sich das Problem. Die 200 Mitarbeiter im Willy-Brandt-Haus plagen Zukunftsängste. Dabei geht es zunächst auch darum, wer künftig für sie personell zuständig sein wird. Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert ist erst seit einem Jahr im Amt. Berufen hat sie noch die jetzige Familienministerin und damalige Generalsekretärin Katharina Barlay. Das spricht nicht für einen Verbleib. Denn in der Opposition braucht der neue General eine schlagkräftige Truppe und Vertraute an seiner Seite. Der derzeitige Generalsekretär Hubertus Heil wird kaum in seinem Amt bleiben (wollen). Er sprang bekanntlich nur ein, weil Barlay für Manuela Schwesig – jetzt Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern – nachrückte. Dem Niedersachsen wird nachgesagt, auf den Posten des SPD-Fraktionsvorsitzenden zu schielen. Dort sitzt Thomas Oppermann zwar auf Abruf. Den ersten Zugriff auf seine Nachfolge hätte aber natürlich ein (gescheiterter) Kanzlerkandidat Martin Schulz. Doch der kandidiert nicht einmal in einem Wahlkreis, sondern nur als Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen. Deshalb kann er ein schlechtes Zweitstimmenergebnis nicht durch ein deutlich besseres als Direktkandidat zumindest etwas ausgleichen. Ob ihn die Genossen als Parteivorsitzenden bestätigen werden, ist ebenfalls fraglich. Der Fraktionsvorsitz als Schaltstelle der Opposition könnte deshalb auch für Andrea Nahles reizvoll (und greifbar) sein. Die SPD-Finanzen werden auf jeden Fall Sparmaßnahmen erzwingen. Denn ein schlechtes Wahlergebnis führt zu geringen Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung. Dazu kommen geringere Beiträge der Fraktionsmitglieder und der Wegfall der Zahlungen der einstigen Minister und Staatssekretäre. Etliche Mitarbeiter der SPD-Zentrale müssen daher um ihren Arbeitsplatz bangen. Das motiviert natürlich nicht sonderlich im Wahlkampf. Zumal eine Belohnung mit einem Posten in einem Ministerium unwahrscheinlich ist. Und um die Posten bei den Gewerkschaften, in den wenigen verbliebenen SPD-Bundesländern und bei der Friedrich-Ebert-Stiftung rangeln sich viele Bewerber.

Fazit: Die SPD steht vor personellen Umbrüchen – und das nicht nur an der Spitze, sondern auch im Mittel- und Unterbau.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang