Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
920
Kunstmarkt

Poster werden neu entdeckt

Poster zu sammeln ist längst nicht mehr eine Freizeitbeschäftigungn des "armen Mannes". Längst werden hier Preise von USD 60.000 und mehr aufgerufen, wenn es sich um qualitativ hochwertige Exemplare handelt...

Poster sind ein ungewöhnlich ertragreiches Sammelgebiet. Wie so oft geht der Trend von den USA aus. Inzwischen schwappt die Sammlerwelle aber auch nach Europa hinüber. Dabei geht es hier natürlich nicht um Ausdrucke, die zwischen zehn und fünfzehn Euro kosten und in jedem Kaufhaus zu finden sind.
Im Fokus von Sammlern stehen großformatige Offsetarbeiten und Serigrafien renommierter Künstler. Die meist bunten Objekte sind oft zwischen 60x35 cm und 120x80 cm groß. Die Palette ist groß und farbenfroh. Sie reicht von Georg Baselitz, Josef Beuys, Jeff Koons, Udo Lindenberg, Karl Lagerfeld, Mel Ramos, Neo Rauch, der Erfinder der modernen Kunstrichtung James Rizzi, dem weltberühmten Fotografen Bert Stern bis zum großen Gerhard Richter. Es gibt kaum einen Namen in der modernen darstellenden Kunst, der nicht auf dem Gebiet des Offset bzw. der Serigrafie tätig ist.
Das Sammeln von Postern galt über Jahrzehnte als Kunst des unvermögenden Mannes – bis Poster ihren Durchbruch als eigener Kunststil hatten. Seit den 80er Jahren gibt es in Chicago jährlich eine Ausstellung mit Prämierung der besten Arbeiten. Das Preisniveau ist bis heute für gute Arbeiten auf 60.000 USD gestiegen. Das ist jedoch noch nicht das Ende der Fahnenstange. Unlängst wurde eine Serigrafie-Arbeit des englischen Künstlers David Hockney für 90.000 Euro in einem deutschen Versteigerungshaus zugeschlagen. Derartigen Preislagen sollte ein angehender Poster-Sammler aber meiden.
In der Sommerauktion des Pfälzer Versteigerungshauses Henry's gab es eine Reihe wertsteigender Poster. Eine Bert-Stern-Fotografie (ca. 48x33 cm, Gesamtauflage 36) aus dem Jahre 1963 und vom Künstler handsigniert (darstellend die Schauspielerin Audrey Hepburn) wechselte für über 4.000 Euro den Besitzer. Einige Gerhard-Richter-Arbeiten wurden für 2.000 bis 2.900 Euro aufgerufen. Werke von den US-Pop-Art-Künstlern Keith Haring und James Rizzi gab es schon für 200 bis 500 Euro.
Aber auch relativ unbekannte Künstler wie Michel Friess zeigten sich mit Postern ab 500 Euro auf dem Markt. Ein ausgesprochen Bekannter dieser speziellen Szene, der Amerikaner Mel Ramos, ergänzte das Auktionsgeschehen. Sein bekanntestes Werk ist „Campells Soup Blondes". Hier begann der Ausruf mit 900 Euro. Auch Werke von Andy Warhol, etwa der Siebdruck mit Diamantstaub der Marilyn Monroe, in lizensierter Edition aus einer Auflage von 2.500 Stück wechselte für rd. 1.300 Euro den Besitzer. Interessant sind sicher auch Friedensreich Hundertwassers Werke. Er hat einiges an kleinformatigen Postern in seinem eigenen Stil angefertigt. Diese kosten zwischen 750 – 1.000 Euro.

Fazit

Poster sind ein interessantes Sammelgebiet. Wer kaufen will, sollte darauf achten, dass die Stücke nummeriert und handsigniert sind. Hohe Aufschläge lassen sich erzielen, wenn ein Künstler gerade in Mode kommt und eine namhafte Adresse solche Posterserien z. B. zur Hotelausstattung nutzen möchte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang