Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1618
Deutsche Hersteller können sich dem Wettbewerb nicht mehr entziehen

Rabattschlacht bei E-Autos beginnt

© Mipan / Panthermedia
Der deutsche Automarkt hat sich bisher besser entwickelt, als zu Anfang des Jahres erwartet. Aber der E-Auto-Markt bereitet sorgen. Die immer stärker werdende Konkurrenz setzt der deutschen Autoindustrie zu. Ihre Preispolitik wird zunächst zu Marktanteilsverlusten führen.

Bei den E-Autos haben sich jetzt auch die deutschen Hersteller auf einen Preiskampf eingelassen (FB vom 24.04.). Allerdings dürften die deutschen Produzenten in den kommenden Monaten bei E-Autos spürbar Marktanteile verlieren. Denn der Wettbewerb in der Autoindustrie konzentriert sich zunehmend auf E-Autos. Bei den Verbrennern sind Marktposition und Marktanteile der etablierten Hersteller zementiert.

Ursache für die Defensive der deutschen Hersteller ist zum einen die Wettbewerbssituation. Tesla hat seine Preise bereits massiv gesenkt, um seine Verkäufe zu steigern. Hinzu kommt eine zunehmend starke Konkurrenz aus China. Besonders BYD hat eine vielversprechende Modellpalette und versucht, seine Verkäufe in Deutschland auszuweiten.

E-Auto-Verkäufe wachsen stark

Die E-Auto-Verkäufe sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark gestiegen. Im Juni 23 wurden mit 53.000 E-Autos fast ein Drittel mehr verkauft als im Vorjahresmonat. Der E-Marktanteil liegt bei 16% im ersten Halbjahr. Allerdings waren November und Dezember 2022 mit zusammen 162.000 E-Autos viel verkaufsstärker. Das waren Vorzieh-Effekte. Denn damals lief die hohe Förderung aus. 

Die Autohersteller haben dagegen zu optimistisch geplant. Daher müssen sie viele E-Autos zwischenparken, denn sie finden derzeit keine Käufer. Selbst Tesla exportiert derzeit massenhaft Fahrzeuge aus der Gigafactory Grünheide (bei Berlin) nach Taiwan, weil der Absatz hierzulande für den Output viel zu gering ist. 

Deutsche Hersteller können sich dem Wettbewerb nicht entziehen

Obwohl deutsche Hersteller keine Rabatte auf E-Autos geben wollen, weil sie Image-Schäden fürchten und ihre Margen hoch halten wollen. Darum stellen sie ihren Vertrieb gerade auf das Agenturmodell um und bestimmen selbst die Verkaufspreise. Hintergrund: Die bisher dafür zuständigen Händler gaben bei schwachen Verkäufen Preisnachlässe. Nun kommen die Autohersteller mit den hohen Listenpreisen hart in der Realität an.

Die deutschen Hersteller können sich dem Preiskämpf aber nicht dauerhaft entziehen. Denn die Nachfrage sei katastrophal. Vor allem die neuen Orders "liegen am Boden", wie es aus der Branche heißt. Noch versucht z.B. VW, den dünnen Markt durch eine vorübergehend gedrosselte Produktion abzufangen. In den kommenden Monaten wird es aber dennoch zu größeren Rabatten bei E-Autos kommen. Parallel dazu werden die Margen der deutschen Hersteller zurückgehen.

Fazit: Die deutschen Autohersteller geraten beim E-Auto immer stärker unter Druck. Zu optimistische Erwartungen und eine immer stärkere Konkurrenz zwingen sie zunehmend dazu, Rabatte zu geben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang