Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1640
Nur wenige Etablierte bieten Mehrwert gegenüber Neos

Qualität am Broker-Markt lässt nach

Broker-Rating 2022. (c) Verlag Fuchsbriefe
Jährlich testet die Redaktion der FUCHSBRIEFE in einem Mystery-Shopping-Test den Broker-Markt. Im Trend beobachten wir dabei schon lange eine abnehmende Qualität bei vielen Anbietern. Das ist besonders prekär, weil viele junge Anbieter nun den Markt aufmischen. Warum sollte sich ein Kunde da noch an die alteingesessenen Anbieter halten?
WH Selfinvest ist der beste Broker im deutschsprachigen Raum. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Broker-Report der FUCHSBRIEFE. Der Brokerage-Anbieter überzeugt mit einer konstant starken Leistung und stetigen Verbesserungen. Neben einem umfassenden Angebot bietet der Broker auch tolle Beratungsleistungen und einen guten Service. Auf dem zweiten Platz landet direktbroker.de, Platz 3 geht an Admirals.

Das Broker-Spitzenfeld hat sich dabei weiter im Vergleich zu den Tests der Vorjahre verringert. FUCHSBRIEFE beobachten, dass etliche Anbieter beim Service und dem Beratungsangebot kaum Bemühungen zeigen, gleichzeitig steigen die Kosten. Unsere Vermutung: Dem Markt geht es im Zuge des Börsen-Booms der vergangenen Jahre einfach noch zu gut. Das dürfte sich allerdings ändern, nun wo die Märkte von den Hausse- in den Baisse-Modus schalten. Die "fetten Jahre" dürften vorerst vorbei sein.

Angriff der Neo-Broker

Das liegt unter anderem auch an der großen Konkurrenz durch die sogenannten Neo-Broker. Das sind meist noch nicht lange am Markt aktive Anbieter, die mit einfach zu bedienenden Handelsplattformen und geringen Ordergebühren vor allem auf Kunden mit geringen Ansprüchen an Service- und Beratungsangeboten aus sind.

FUCHSBRIEFE haben erstmals in diesem Jahr den Vergleich zwischen "etablierten" Anbietern und Neo-Brokern gemacht. Das Ergebnis: Nur wenige der meist teureren Etablierten, bieten aus unserer Sicht einen Mehrwert gegenüber den Neos. Welche Anbieter das im Detail sind, wie wir Neo-Broker wie Trade Republic oder Scalable Capital bewerten und wie wir den Markt einschätzen, lesen Sie in der aktuellen Fassung des FUCHS Broker-Reports, den Sie im Online-Shop auf fuchsbriefe.de/shop finden.

Fazit: Es gibt nur weniger Broker, die FUCHSBRIEFE guten Gewissens zur Spitzenkategorie zählen können.
Meist gelesene Artikel
  • Vertrauensbasis mit Lorbeerkranz

Laureus Privat Finanz ist ehrlich und offen

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Laureus AG Privat Finanz steht mit eigenen Worten für „Private Banking mit Augenmaß“. Der Finanzdienstleister verdient wirklich Lob für seine Transparenz.
  • Vermögensverwalter Dr. Kohlhase mit solider Vertrauensbasis

Dr. Kohlhase bleibt Trusted Wealth Manager

© Grafik envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Im Süden nichts Neues, möchte man in Anlehnung an einen gerade populären Hollywood-Streifen sagen. Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung bestätigt einmal mehr ihre solide Vertrauensbasis.
  • Ratings

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank wird von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz regelmäßig Qualitätstests im Bereich Anlageberatung für Vermögende (Wealth Management) und Vermögensberatung für Stiftungen unterzogen.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen: Der Geldtipp-Podcast Ausgabe 21

So finden Sie den richtigen Fonds

© Grafik: Springer Professional
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Die Finanzjournalistin Stefanie Burgmaier und FUCHS-Herausgeber Ralf Vielhaber sprechen diesmal über die Geldanlage in Investmentsfonds. Auf welche Kennzahlen sollten Anleger beim Kauf zurückgreifen? Im 21. Geldtipp-Podcast werden Sie sicher "eine Spur schlauer".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose 2. Quartal 2023

Fed nahe dem Zinshöhepunkt, EZB muss weiter rauf

Euro-Geldscheine. © hanohiki / Getty Images / iStock
Bei den Notenbanken bahnt sich eine Trennung an. Die Fed wird im zweiten Quartal vermutlich den Zinshöhepunkt erreichen, die EZB wird die Leitzinsen noch weiter anheben müssen. Das wird auf die Wechselkursentwicklung durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Industriemetall wächst moderat

Kupferpreis steigt trotz Überversorgung

Nahaufnahme eines Kupfer-Nuggets. © Claudia Nass / Getty Images / iStock
Wenn das Angebot einer Ware steigt, die Nachfrage aber nicht gleichsam mitzieht, sinkt üblicherweise der Preis. So das Einmaleins der Preistheorie. Beim Kupferpreis will dieser Preissenkungseffekt aber derzeit nicht eintreten, obwohl mehr produziert wird. FUCHS-Devisen analysieren die Ursachen.
Zum Seitenanfang