Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2102
London Metal Exchange soll Preisbildungsmechanismen überarbeiten

Rohstoffunternehmen klagen über verzerrte Märkte

picture alliance / ZUMAPRESS.com | Pavlo Gonchar
Die Londoner Metallbörse (LME) ist mit einem Vorstoß konfrontiert, ihre Preisbildungsmechanismen zu überarbeiten. Mehrere große Rohstoffunternehmen haben die Veränderung angestoßen. Hintergrund ist, dass die Preisbildung aufgrund diverser Marktfaktoren erheblich verzerrt ist.

Mehrere große Rohstoffkonzerne wollen einen neuen Preisfindungsmechanismus an der Londoner Metallhandelsbörse durchsetzen. Die Rohstoffkonzerne argumentieren gegenüber der London Metal Exchange (LME), dass sich die Struktur des Metallangebots und der Nachfrage derart stark verschoben haben, dass die bisherige Preisbildung nicht mehr gut funktioniere.

Nickel zeigt massive Marktverzerrung an

Als Beispiel für die Marktentwicklung wird dabei Nickel angeführt. Das Industriemetall wird in großem Umfang für die Produktion von rostfreiem Stahl benötigt. In jüngerer Zeit ist eine starke Nachfrage nach Nickel für die Herstellung der Batterien für Elektroautos hinzugekommen.

Die hohe und wachsenden Nickel-Nachfrage für E-Autos reduziert das verfügbare Nickelangebot, auf dem aber die Preisbildung für das Industriemetall beruht. Noch im Jahr 2010 entfielen 57% der weltweiten Nickelproduktion auf die so genannte Class 1. Das ist jenes Material, das als einzige Nickel-Variante in die Lagerhäuser der LME eingeliefert wird. Es ist die Basis für die Ermittlung des Nickelpreises auf Basis von Angebot und Nachfrage. Inzwischen beträgt dieser Anteil nur noch 30% der gesamten weltweiten Nickelproduktion, mit kontinuierlich sinkender Tendenz. Diese Marktverschiebung erklärt sich daraus, dass neue Nickel-Produkte auf den Markt gekommen sind, die für die Batterieproduktion für E-Autos stark nachgefragt werden.

Fazit: Die Fokussierung auf E-Mobilität facht die Konkurrenz um einige Rohstoffe erheblich an. Die Preisbildung (z.B. bei Nickel) beruht nur noch auf einem sehr geringen Teil der weltweiten Nickelförderung. Die Kritik der Rohstoffkonzerne gegenüber der LME geht dennoch fehl, denn der Börsenpreis beruht strukturell auch weiterhin auf Angebot und Nachfrage, der Nickelpreis für Lagermetall viel volatiler wird.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang