Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1116
Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.

Der Markt für historische Autos wird mittelfristig von anziehenden Inflationsraten profitieren. Die zunehmende Geldentwertung im Verbund mit immer früher greifenden Negativ- und Strafzinsen bei Banken werden Vermögende nach Anlagealternativen und "Geldparkplätzen" suchen lassen. Davon werden - wie in solchen Phasen üblich - auch Klassiker-Fahrzeuge profitieren. 

Liebhaber steigen wieder bei Ferrari ein

Die erneut wachsende Nachfrage nach klassischen Autos zeigt sich in einer Verschiebung bei der Marktkapitalisierung einzelner Modelle. So waren die vorderen Plätze bei der Marktkapitalisierung (Produkt aus Fahrzeugwert mal Stückzahl) lange Zeit den älteren Fahrzeugsemestern aus den 50iger und 60iger Jahren reserviert. Auf Platz 1 bei der Marktkapitalisierung ist inzwischen der von 1987-92 gebaute Ferrari F40 vorgefahren. Allerdings ist dafür immerhin die Multiplikation mit 1.315 Stück gebauter Fahrzeuge nötig. Ursprünglich waren von dem Wagen nur 450 Autos produziert worden. Der von 1993-97 nur 106 mal gebaute McLaren F1 mit BMW 12 Zylinder schafft es mit 7% auf Platz 2 bei der Marktkapitalisierung. Eine gewisse Durchhaltekraft ist den Mercedes 300 SL (W198) bis heute nicht abzusprechen. Der Roadster bringt es mit 6,5% auf Platz 3 bei der Marktkapitalisierung. Das hat die Historic Automobile Group International (HAGI) ermittelt.

Aus Investorensicht ist der Ferrari allerdings nicht ohne. Der zum 40. Firmenjubiläum herausgebrachte Wagen, der über einen markanten und wenig filigranen Heckspoiler verfügt, schwankt im Wert erheblich. Schneller als die Beschleunigung von 0 auf 200 km/h (in 12 Sekunden) kann der Wert steigen oder fallen. Von dem unter der Ägide des 1988 verstorbenen Firmengründers Enzo Ferrari entwickelte Wagen soll 1989 ein Exemplar für 3 Mio. D-Mark verkauft worden sein (Neuwagenpreis 440.000 DM). Dann kam die Saving and Loans-Krise Anfang der 90-er Jahre. Als der Markt damals  zusammenbrach gab es auch gute Exemplare für 250.000 Mark.

Ferrari fährt an die Spitze 

Jetzt fährt der Ferrari wieder ganz vorn in der Preisskala mit. In Pebble Beach verkauften Gooding&Co ein Exemplar für 2,2 Mio. Euro und RM Sotheby´s für 1,8 Mio. Euro. Andere Exemplare handeln immer noch um eine Million Euro. Das ist eine Frage des Erhaltungszustands, der Historie und der Laufleistung, die beim F40 allerdings leicht zu manipulieren sein soll.

In der Summe zeigt die HAGI-Index-Familie, dass sich bei den Werten der klassischen Fahrzeuge wieder ein leichter Aufwärtstrend etabliert hat. Seit Jahresbeginn zeigt sich ein Preisanstieg um 3%, klassische Ferrari haben sogar um 5,6% zugelegt. Das mag auch etwas was an den "teuren F40-Transaktionen gelegen haben. 

Fazit: Inflation und Anlagenotstand spülen wieder Geld in den Markt für klassische Autos. Wir erwarten einen neuen Preisschub, der sich aber wieder auf jüngere Modelle konzentrieren wird. Besonders gefragt sind gerade Ferrari-Klassiker.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang