Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1671
Wasserstoff treibt Wirtschaftsentwicklung im Ruhrgebiet

Ruhrgebiet wird zum deutschen Wasserstoffzentrum

Symbolbild Wasserstoff-Aktien © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Das Ruhrgebiet dürfte sich langfristig zum Wasserstoff-Zentrum Deutschlands entwickeln. Das liegt zum einen an vielen Startups, die an der Wasserstoff-Wirtschaft arbeiten. Zum anderen gibt es viele Anwender in der Industrie, die auf Wasserstoff setzen. Die Industrie wird einer der größten Verbraucher von Wasserstoff sein, vor anderen Nutzungen wie dem Verkehr.

Das Ruhrgebiet hat gute Chancen, relativ zügig zum Zentrum der deutschen Wasserstoffwirtschaft zu werden. Dafür sorgen zum einen Innovationszentren wie Hochschulen und Forschungszentren. Derzeit haben fast ein Fünftel aller deutschen Wasserstoff-Startups ihren Sitz im Ruhrgebiet. 

Städte wie Duisburg (Wasserstoff-Anwendungen), Gelsenkirchen (Prüftechnik und Ausbildung) oder Herne (Mobilität und Energie) haben diese Chance erkannt. Sie planen Zentren, in denen Startups und Hochschulen zusammenarbeiten. Dortmund könnte zum Zentrum der Elektrolyse-Anlagen-Herstellung werden. Der etablierte Anlagenbauer ThyssenKrupp Nucera und das Startup WEW haben dort ihren Sitz.

Viele große industrielle Wasserstoff-Nutzer im Ruhrgebiet

Für die Region spricht auch, dass es dort große Wasserstoff-Verbraucher geben wird. Im ThyssenKrupp Stahlwerk Duisburg hat bereits der Bau einer Direktreduktionsanlage begonnen, die 2026 fertig wird. Sie kann 2,5 Mio. t direktreduziertes Eisen pro Jahr mit Wasserstoff herstellen. 

2026 wird der Chemiepark Marl an das Wasserstoff-Grundnetz angeschlossen. Dann können die Chemieunternehmen dort (z.B. Evonik) mit größeren Mengen Wasserstoff versorgt werden. Bis 2030 könnte die Wasserstoff-Wertschöpfung im Ruhrgebiet schon über 500 Mio. Euro betragen. In dieser relativ kurzen Zeit könnten schon zwischen 6.000 und fast 9.000 Arbeitsplätze neu entstehen.

Wachstumsschub ab 2030

Der große Wachstumsschub aus Wasserstoff dürfte nach 2030 einsetzen. Etwa die Hälfte der durch Wasserstoff neu geschaffenen Arbeitsplätze wird bei den Großverbrauchern in der Industrie entstehen. Großes Potenzial hat hier auch der Chemiepark Leverkusen, der ab 2030 mit einer Wasserstoff-Pipeline versorgt werden soll. Bis Mitte der 40er Jahre könnte im Ruhrgebiet eine Wasserstoff-Wertschöpfung von 3,6 Mrd. Euro mit über 23.000 neuen Arbeitsplätzen entstehen.

Fazit: Die Wasserstoff-Wirtschaft ist eine große Chance für das Ruhrgebiet. Der Region könnte es mit dem neuen Energieträger gelingen, für die angestammten Industrien eine neuen Perspektive im langen und zähen Strukturwandel zu entwickeln. Das würde langfristig positiv auf die Kommunalfinanzen und auch die Immobilienpreise zurückwirken.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang