Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2446
Unternehmen brauchen Energie- und Rohstoff-Notfallpläne

Strom-Sicherung wird strategische Aufgabe

Rauchendes Kraftwerk. © Julian Stratenschulte / dpa / picture alliance
Unternehmen müssen sich verstärkt und strategisch mit der Versorgungssicherheit beschäftigen. Das betrifft Energie, aber auch Rohstoffe. Insbesondere der steigende Strombedarf als Folge der durchgepeitschten Energiewende wird zu einem Risiko.

Die Gasmangellage scheint diesen Winter - glücklicherweise - nicht Realität zu werden (FB vom 28.07.), aber Unternehmen müssen Stromausfälle und -abschaltungen als virulentes Risiko auf die Agenda nehmen (FB vom 15.12.). Dieses Risiko wird sogar noch deutlich wachsen. 

Steigender Stromverbrauch wird zum Problem

Ab der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre werden Stromausfälle Alltag sein und stark zunehmen. Das zeigt eine Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (ewi). In der Studie berechnete das ewi die wahrscheinliche Stromerzeugung mit den dann verfügbaren erneuerbaren Energien an Hand historischer Wetterdaten. Auch die dann noch laufenden Kohlekraftwerke, Stromimporte sowie bestehende und bis dahin neu gebaute Stromspeicher wurden in die Berechnung einbezogen.

Trotzdem ist schon absehbar, dass der Stromverbrauch in Deutschland viel zu stark steigt. Wärmepumpen statt Gasheizungen, zunehmende Stromnutzung in der Industrie und E-Autos treiben die Stromnachfrage zu steil nach oben. Im Jahr 2030 wird nach ewi-Berechnungen fast 25% mehr Strom benötigt als heute (insgesamt mit 724 TWh). Parallel dazu will die Ampelregierung den Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bis 2030 auf 80% verdoppeln.

Zubau reicht nicht aus, Investitionsbedingungen verschlechtern sich

Die Ausbauziele sind schon heute Makulatur. Die Regierung will mit neuen Gesetzen den Zubau erhöhen. Doch viele Hindernisse für den Ausbau bleiben bestehen. Die Planungs- und Genehmigungsverfahren dauern viel zu lange – etwa sieben Jahre. Die Bundesländer haben bis 2032 Zeit, um zwei Prozent ihrer Flächen für Windkraft zur Verfügung zu stellen. Die Flächen müssten aber bereits in den zwanziger Jahren verfügbar sein. Über alle Netzebenen – von der Höchst- bis zur Niederspannung - müssen angesichts dieser Ausbaupläne etwa 160.000 km Leitungen neu gebaut werden. Außerdem werden massiv zusätzliche Energiespeicher benötigt.

Der Finanzierungsbedarf ist erheblich. Alleine in die Erzeugungsanlagen müsste Deutschland jedes Jahr etwa 40 Mrd. Euro investieren. Solarzellen und Windkraftanlagen sind durch die gestiegenen Rohstoffpreise in diesem Jahr erstmals seit vielen Jahren teurer geworden. Zudem steigen die Zinsen.

Stromausfälle bei Dunkelflauten

Absehbar ist, dass es schon im nächsten Jahr Stromausfälle geben wird. Insbesondere bei Dunkelflauten (Wintermonate) wird es lang anhaltende Abschaltungen geben. Das wird in den nächsten Jahren zum Alltag werden. Das Problem wird sich aber in den 20er Jahren kontinuierlich aufbauen. Das ewi macht in seiner Simulation deutlich, dass die Dauer von Stromausfällen in diesem Jahrzehnt stark steigen wird. Die Zeitspanne der Ausfälle wird viel mehr Regionen in Deutschland betreffen und weit über den bisher gemessenen Zeitraum von 12 Minuten pro Verbraucher (2021) liegen.

Manifestiert sich das Problem, wird die Ampel über eine weitere Verlängerung der Kohlekraftwerke auch über 2038 hinaus nachdenken müssen. Natürlich wird die Koalition das Problem so weit wie möglich nach hinten, auf die nächste Regierung verschieben. 

Fazit: Unternehmen sollten sich strategisch auf das Risiko von Strommangel und Stromausfällen vorbereiten. Die Eintrittswahrscheinlichkeit dafür und die Dauer der Ausfälle wird kontinuierlich ansteigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang