Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
DBA
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ohne Steuer gibt's auch keine Doppelbesteuerung

Bundesfinanzhof zu steuerfreien Schweden-Schenkungen

Haus in Schweden, erkennbar an der schwedischen Flagge im Garten.
Haus in Schweden, erkennbar an der schwedischen Flagge im Garten. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
In Schweden gibt es viele Steuerregeln, die günstiger sind als das Regelwerk des deutschen Fiskus. So wurde vor zwanzig Jahren die Schenkungssteuer abgeschafft - was verlockend ist, um Eigentum in Schweden zu erwerben und später an die Familie steuerfrei zu verschenken. Der Bundesfinanzhof ließ nun aber die Träume vieler Deutscher platzen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Vor allem Quellensteuer-Regelungen betroffen

Russland setzt Steuerabkommen mit Deutschland aus

Basilius Kathedrale am Roten Platz
Basilius Kathedrale am Roten Platz. © ULMER / Michael Kienzler / picture alliance
Die russische Führung hat mit gleich 38 Staaten ihre Steuerabkommen ausgesetzt. Nachdem zuvor die EU Russland auf die "Blacklist" der Steuersünder gesetzt hat, war dieser Schritt erwartbar gewesen. Die Auswirkungen werden vor allem diejenigen spüren, die nach dem Krieg (wieder) in Russland investieren wollen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Finale Auslandsverluste wirken sich nicht einkommensmindernd aus

Wenn das Auslandsgeschäft in die Binsen geht

Fallende Börsenkurse
Fallende Kurse. © coffeekai / Getty Images / iStock
Eine deutsche Bank will die Verluste aus ihrer Filiale in Großbritannien einkommensmindernd bei der Steuer geltend machen. "Nichts da" sagt das Finanzamt, "Doch" das Finanzgericht. Der Fall landete schließlich vor dem Bundesfinanzhof, der nun eine Entscheidung gefällt hat.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Besteuerung bei grenzüberschreitender Tätigkeit

Vorsorgeaufwendungen einzeln betrachten

Eine Person hält ein rotes Sparschein in die Höhe
Eine Person hält ein rotes Sparschein in die Höhe. © Peter Atkins / Fotolia
Bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten müssen Steuerzahler auch die Vorsorgeaufwendungen steuerlich einzeln betrachten. Das hat der Bundesfinanzhof in einem für Steuerzahler positiven Urteil entschieden. Die Abziehbarkeit einzelner Vorsorgeaufwendungen führt nicht zum Verlust anderer Vorsorgeaufwendungen im Inland.
  • FUCHS-Briefe
  • Deutsches Unternehmen, polnische Geschäftsführerin

Wem gehört die Lohnsteuer?

Noch immer sind die Löhne auch leitender Angestllter in unserem Nachbarland Polen günstiger als hier. Warum also nicht einen Geschäftsführer einstellen, der in Polen wohnt. Doch dann heißt es Vorsicht bei der Lohnsteuer!
  • FUCHS-Briefe
  • Fiskus nutzt komplexe Steuergesetzgebung zum Beschiss der Bürger

Wie der Staat aus Unrecht Recht macht

Wer zu spät aufmuckt, den bestraft der Fiskus. So erging es einem Miterben, dem zwei Grundstücke in der Schweiz zugefallen waren. Sein Finanzamt zockte ihn ab, indem es die deutsch-schweizerische Rechtslage völlig missachtete. Der Mann reagierte zu spät. Der BFH machte aus geschehenem Unrecht jetzt Recht.
Zum Seitenanfang