Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
GbR
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Beteiligungsverkauf steueroptimiert

Es bleibt in der Familie

Das Büro der Zukunft
Beteiligungsverkauf steueroptimiert. Copyright: Pixabay
Ein Schachtelkonstrukt erweckt schnell das Misstrauen – und die Begierde – des Fiskus. Da muss man schon früh aufstehen, um hier die richtige Argumentationsstrecke zu fahren. Einem Berater gelang dies beim Verkauf einer GmbH.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EXIST muss versteuert werden

BFH wertet Gründerhilfe als Sonderbetriebseinnahme

Stipendien sind beliebt. Sie sind ein Zuschusses der Allgemeinheit – genannt Staat – an Einzelne, darunter Unternehmensgründer. Aber unter Umständen holt sich der Staat wieder einen Teil der Zuschüsse zurück. So ist es rechtlich geregelt. Ob das Sinn macht, danach fragen Finanzgerichte nicht.
  • FUCHS-Briefe
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • FUCHS-Briefe
  • Beitritt in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

BFH: Ergänzungsrechnung für Anschaffungskosten notwendig

Das ist mal wieder harte Kost für Unternehmer … Der Bundesfinanzhof hat sich zur Anteilsübernahme bei einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft geäußert. Das Urteil muss man (leider) kennen.
  • FUCHS-Briefe
  • Eine Viertelstunde zählt

Fehler bei Betriebsaufgabe kostet Steuerermäßigung

Wenn bei einer Betriebsaufgabe Gewinn für einen Sozius anfällt, wird dieser gewöhnlich ermäßigt besteuert. Das gilt aber nicht, wenn man beim Ausscheiden ein paar zeitkritische Formalien nicht beachtet. Dann grätscht der BFH dazwischen.
  • FUCHS-Briefe
  • Betrieb | Steuern

Haftung nach Auflösung

Eine GbR besteht fiktiv weiter, bis alle Steuerschulden getilgt sind. So sieht es jedenfalls das Verwaltungsgericht Freiburg.
Zum Seitenanfang