Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1931
Bundesregierung übertrumpft mal wieder die EU-Kommission

Teure Vorgaben für alternative Kraftstoffe

Eine neue Vorgabe für erneuerbare Energien im Verkehr wird die Preise für Kraftstoffe erhöhen. Bis 2030 sollen nach dem Willen der Bundesregierung 28% der Kraftstoffe aus alternativen Energien bestehen. Notwendig ist das nicht.

Mobilität wird in Deutschland noch teurer! Der Grund: Das Bundeskabinett hat Vorgaben für erneuerbaren Energien im Verkehr beschlossen. Diese werden für erheblichen Kostensteigerungen sorgen. Der Verkehrssektor ist der einzige Bereich, in dem die CO2-Emissionen seit 1990 gestiegen sind. Nach den neuen Vorgaben müssen nach dem Willen der Bundesregierung bis 2030 insgesamt 28% der Kraftstoffe aus alternativen Energien bestehen. Sie müssen dem konventionellen Benzin und Diesel beigemischt werden. Die EU-Vorgabe für Beimischungen liegt für 2030 mit 14% bei nur der Hälfte.

Teure alternative Kraftstoffe

Alternative Kraftstoffe sind teuer. Da Palmöl und Biokraftstoffe der ersten Generation (etwa Gas aus Mais) nach den Vorgaben nicht genutzt werden dürfen, geht es um die Biokraftstoffe der zweiten Generation (Kraftstoffe, die aus Pflanzenresten und Abfall gewonnen werden) und synthetischen Kraftstoffen aus Wasserstoff. Diese Kraftstoffe kosten aktuell mindestens ein Drittel mehr als herkömmliche fossile Kraftstoffe, synthetische sogar ein Vielfaches.

Nach 2030 werden alternative Kraftstoffe durch CO2-Preis konkurrenzfähig

Zwar werden die Produktionskosten sinken. Dennoch werden auch 2030 die Biokraftstoffe noch etwa 20% teurer sein als herkömmliche. Auch ohne Vorgaben wird der Anteil alternativer Kraftstoffe steigen, wenn der CO2-Preis über 100 Euro je Tonne liegt. Der CO2-Preis für Kraftstoffe, der ab 2026 in Auktionen ermittelt wird, wird wohl erst nach 2030 darüber liegen.

Fazit: Die Vorgaben zur Beimischung alternativer Kraftstoffe werden die Transportkosten deutlich in die Höhe treiben. Alternative Kraftstoffe werden erst nach 2030 preislich konkurrenzfähig werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang