Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1260
Außenhandel | China

Tricks beim Import

Wer in Sachen Import aus China nur ab und an mal Ware ordert – und kein Importprofi ist –, läuft Gefahr, die eigene Kalkulation zu zerschießen. Es gibt diverse Stolperfallen: versteckte „Gebühren" des Verkäufers, falsch gewählte Incoterms, Zolldschungel und Hafenliegezeiten. Ohne Expertenrat kann es teuer werden.

Wer in Sachen Import aus China nur ab und an mal Ware ordert – und kein Importprofi ist –, läuft Gefahr, die eigene Kalkulation zu zerschießen. Eine vermeintlich komfortable Incoterm – entpuppt sich schnell als teurer Fauxpas. Der Terminus Technicus steht für internationale Handelsklauseln, von denen es 11 gibt. Sie dienen zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln im internationalen Warenhandel. Auch der Zolldschungel ist gefährlich fürs Geschäft. Ohne belastbares Fachwissen kommen Sie nicht aus.

Manche chinesische Verkäufer/ Agenten/Reedereien haben ihr eigenes „Gebührensystem" entwickelt. Unerfahrene Käufer gehen den Profis drüben auf den Leim. Wählt der Käufer etwa eine vermeintlich kommode Incoterm wie CIF (verkürzt: Verkäufer schließt Beförderungsvertrag, trägt Kosten für Fracht und Beförderung der Ware zum benannten Bestimmungshafen) kann es brenzlig werden.


Vorsicht, Extra-Gebühr!


Trick: Bei CIF ist die finale Rechnung oft unübersichtlich. Sie kann „on top" Posten enthalten, die der Käufer vorher nicht auf der Agenda hatte – und die kaum nachprüfbar sind. Taucht etwa eine ominöse „Exchange Surcharge" auf, ist es zu spät! Die gibt's nicht zurück. Beschwerden kann man sich schenken.

Für manche Käufer kann deshalb „Free on Board" (FOB) besser sein. Verkürzt: Ist die Ware auf dem Schiff, trägt der Käufer ab diesem Zeitpunkt weitere Kosten wie Nachlauf bzw. Transport vom Hafen zum gewählten Anlieferstandort. Vorteil ist die Transparenz. Der Käufer kann diese Kosten selbst verhandeln/bestimmen und seine Kalkulation danach ausrichten.

Verlassen Sie sich nicht darauf, dass der Reeder Ihnen mitteilt, dass Ihre Ladung angekommen ist. Haken Sie penetrant nach und lassen Sie die Ware umgehend weitertransportieren (FOB!). Jeder Tag kostet – manchmal bis zu 200 Euro pro Tag und Container! Da schlägt auch Rangieren zu Buche. Bitter wird es z.B., wenn Ware etwa über Weihnachten/ Neujahr im Hafenlager schmort.

Käufer benötigen die volle Kostenkontrolle


Sie müssen in der Lage sein, die für Sie „richtige" Incoterm jedes Mal neu zu bestimmen. Die „andere Seite" ist oftmals besser informiert als so manche ihrer Kunden. Vertrauen baut sich mit/in China erst langsam auf.

Als Käufer brauchen Sie volle Kostenkontrolle und Alternativen. Machen Sie Verträge, die Ihnen zugutekommen! Expertenrat ist oft besser, als sich auf die eigene vermeintliche Expertise zu verlassen. Machen Sie mit Ihrem Berater einen Workflow. China-Import soll ja Geld sparen. Ansonsten könnten Sie gleich bei Zwischenhändlern kaufen. Auch das ist zu prüfen.

Gefährlich wird es z.B. bei Produkten, die mehrere Materialien vereinen. Was davon ist gerade „Gift"? Zölle variieren drastisch! Auch das beeinflusst Ihre Kalkulation. Sie brauchen Know-how zu Einfuhr- und Schutzzöllen, Anti-Dumping, Sanktionslisten und EU-Datenbanken. Sind Ihre Papiere beim Zoll uneindeutig, schaut der chinesische „Beamte" ganz genau hin! Dann schmort Ihre Ware schon mal Tage bis Wochen vor sich hin.

Infos:

Incoterms (allgemein)
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/incotermsr-regeln-faq/

Incoterm CIF
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/cif-kosten-versicherung-und-fracht-benannter-bestimmungshafen/

Incoterm FOB
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/fob-frei-an-bord-benannter-verschiffungshafen/

EU-Datenbank
http://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric/taric_consultation.jsp?Lang=de

Import-Experten

LPC Lange Piping Connections GmbH (Bremen)
https://lpc-lange.de/

Fazit:

Ohne Expertenrat tappen Sie als Nicht-profi auf diesem Gebiet in diverse Fallen!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltige Geldanlage an Klimaschutzzielen ausrichten

Investieren im Einklang mit Paris

Investieren im Einklang mit Paris. Copyright: Pexels
Die Klimaziele von Paris sind der allgemeine Maßstab, an denen sich die Klimapolitik ausrichtet. Wieso also nicht auch die eigene Geldanlage nach Paris ausrichten? Dafür gibt es jetzt ein interessantes Tool für Privatanleger. Doch das ist nicht ganz risikolos.
  • Fuchs plus
  • Welchen Einfluss haben meine Anlageentscheidungen?

Wo ein Investment wirklich etwas bewirkt

Ist nachhaltige Geldanlage ein großer Marketing-Trugschluss? Können Anleger mit ihren Investments die Welt ein Stück besser machen? Unser Redakteur für nachhaltige Geldanlagen meint ja, doch das geht anders als die meisten denken und nicht für jeden Anlegertyp geeignet.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Zum Seitenanfang