Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3240
Außenhandel | China

Tricks beim Import

Wer in Sachen Import aus China nur ab und an mal Ware ordert – und kein Importprofi ist –, läuft Gefahr, die eigene Kalkulation zu zerschießen. Es gibt diverse Stolperfallen: versteckte „Gebühren" des Verkäufers, falsch gewählte Incoterms, Zolldschungel und Hafenliegezeiten. Ohne Expertenrat kann es teuer werden.

Wer in Sachen Import aus China nur ab und an mal Ware ordert – und kein Importprofi ist –, läuft Gefahr, die eigene Kalkulation zu zerschießen. Eine vermeintlich komfortable Incoterm – entpuppt sich schnell als teurer Fauxpas. Der Terminus Technicus steht für internationale Handelsklauseln, von denen es 11 gibt. Sie dienen zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln im internationalen Warenhandel. Auch der Zolldschungel ist gefährlich fürs Geschäft. Ohne belastbares Fachwissen kommen Sie nicht aus.

Manche chinesische Verkäufer/ Agenten/Reedereien haben ihr eigenes „Gebührensystem" entwickelt. Unerfahrene Käufer gehen den Profis drüben auf den Leim. Wählt der Käufer etwa eine vermeintlich kommode Incoterm wie CIF (verkürzt: Verkäufer schließt Beförderungsvertrag, trägt Kosten für Fracht und Beförderung der Ware zum benannten Bestimmungshafen) kann es brenzlig werden.


Vorsicht, Extra-Gebühr!


Trick: Bei CIF ist die finale Rechnung oft unübersichtlich. Sie kann „on top" Posten enthalten, die der Käufer vorher nicht auf der Agenda hatte – und die kaum nachprüfbar sind. Taucht etwa eine ominöse „Exchange Surcharge" auf, ist es zu spät! Die gibt's nicht zurück. Beschwerden kann man sich schenken.

Für manche Käufer kann deshalb „Free on Board" (FOB) besser sein. Verkürzt: Ist die Ware auf dem Schiff, trägt der Käufer ab diesem Zeitpunkt weitere Kosten wie Nachlauf bzw. Transport vom Hafen zum gewählten Anlieferstandort. Vorteil ist die Transparenz. Der Käufer kann diese Kosten selbst verhandeln/bestimmen und seine Kalkulation danach ausrichten.

Verlassen Sie sich nicht darauf, dass der Reeder Ihnen mitteilt, dass Ihre Ladung angekommen ist. Haken Sie penetrant nach und lassen Sie die Ware umgehend weitertransportieren (FOB!). Jeder Tag kostet – manchmal bis zu 200 Euro pro Tag und Container! Da schlägt auch Rangieren zu Buche. Bitter wird es z.B., wenn Ware etwa über Weihnachten/ Neujahr im Hafenlager schmort.

Käufer benötigen die volle Kostenkontrolle


Sie müssen in der Lage sein, die für Sie „richtige" Incoterm jedes Mal neu zu bestimmen. Die „andere Seite" ist oftmals besser informiert als so manche ihrer Kunden. Vertrauen baut sich mit/in China erst langsam auf.

Als Käufer brauchen Sie volle Kostenkontrolle und Alternativen. Machen Sie Verträge, die Ihnen zugutekommen! Expertenrat ist oft besser, als sich auf die eigene vermeintliche Expertise zu verlassen. Machen Sie mit Ihrem Berater einen Workflow. China-Import soll ja Geld sparen. Ansonsten könnten Sie gleich bei Zwischenhändlern kaufen. Auch das ist zu prüfen.

Gefährlich wird es z.B. bei Produkten, die mehrere Materialien vereinen. Was davon ist gerade „Gift"? Zölle variieren drastisch! Auch das beeinflusst Ihre Kalkulation. Sie brauchen Know-how zu Einfuhr- und Schutzzöllen, Anti-Dumping, Sanktionslisten und EU-Datenbanken. Sind Ihre Papiere beim Zoll uneindeutig, schaut der chinesische „Beamte" ganz genau hin! Dann schmort Ihre Ware schon mal Tage bis Wochen vor sich hin.

Infos:

Incoterms (allgemein)
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/incotermsr-regeln-faq/

Incoterm CIF
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/cif-kosten-versicherung-und-fracht-benannter-bestimmungshafen/

Incoterm FOB
https://www.iccgermany.de/standards-regelwerke/incoterms/fob-frei-an-bord-benannter-verschiffungshafen/

EU-Datenbank
http://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric/taric_consultation.jsp?Lang=de

Import-Experten

LPC Lange Piping Connections GmbH (Bremen)
https://lpc-lange.de/

Fazit:

Ohne Expertenrat tappen Sie als Nicht-profi auf diesem Gebiet in diverse Fallen!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang