Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2401
Lebensmittelhandel von Inflation betroffen

Umsatz verschiebt sich zu den Discountern

Ein leerer Einkaufswagen zwischen Regalreihen im Supermarkt. © gopixa / Getty Images / iStock
Der deutsche Lebensmittelmarkt wird sich in den kommenden Jahren zweiteilen. Discounter, die seit einigen Jahren langsamer gewachsen sind, als die Supermärkte, werden in den nächsten Jahren wieder schneller wachsen. Die stärksten Zuwächse verzeichnet der Online-Handel, aber immer noch von sehr niedrigem Niveau aus.

Der deutsche Lebensmittelmarkt wird sich in den kommenden Jahren zweiteilen. Katalysator ist die anziehende Inflation. Die Umsätze werden in diesem Jahr voraussichtlich insgesamt 192 Mrd. Euro erreichen. Aber: Die anziehende Inflation wird zur Folge haben, dass 44% der deutschen günstige Produkte kaufen. Das ist ein Anstieg um 11% gegenüber dem Vorjahr. Parallel dazu wollen 11% der Käufer mehr Premium-Produkte mit hoher Qualität, naturgemäß sind das eher Menschen mit hohem Einkommen. Diese Kunden achten besonders auf gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit.

Discounter werden wieder stärker wachsen als Supermärkte

Diese Nachfrageverschiebungen werden dazu führen, dass Discounter (Aldi, Lidl) in den kommenden Jahren wieder stärker wachsen werden. Im Vorjahr haben sie Umsatz verloren (-1%), während Supermärkte zugelegt haben (4,2%). Supermärkte werden versuchen, mit einer Ausweitung des Angebots billiger Eigenmarken dagegenzuhalten. Weil aber die Restaurants nach den Corona-Lockdowns wieder geöffnet haben, wird der Markt für die Einzelhändler 2022 insgesamt schrumpfen. Lediglich Preiserhöhungen werden die Umsätze leicht anheben.

Onlinehändler mit starkem Wachstum in Nischen 

Das stärkste Wachstum erreichten 2021 die Online-Händler (+14,5%). Ihr Marktanteil ist aber weiterhin sehr gering (4,1%). Zudem hat sich deren Wachstum nach Corona wieder abgeschwächt. Wegen der starken Preiskonkurrenz im deutschen Handel wird sich Online als Absatzkanal nur langsam durchsetzen. Bei Premiumprodukten können spezialisierte Online-Märkte aber profitable Nischen besetzen (Spezialitäten aus bestimmten Ländern, Dry-Aged-Beef, dunkle Schokolade mit genauer Herkunft). Das Online-Angebot differenziert sich daher immer stärker aus.

Fazit: Die Inflation führt zu wachsender Preissensitivität. Das sorgt für eine Nachfrageverschiebung zu den Discountern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang