Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2214
Auf die Plätze, fertig....

Adidas sprintet los

Adidas freut sich darüber, dass Sport zu den drei wichtigsten Kernzielen unter den "guten Vorsätzen für jedes neue Jahr gehört. Auch wenn die meisten Menschen ihre guten Vorhaben nicht lange durchhalten: Verkäufer von Sportartikeln und -bekleidung profitieren von dieser Zielsetzung.

Adidas, die weltweite Nummer Zwei der Branche, erlebt bereits seit Jahren einen Trend zu mehr Sport im Leben. Das Unternehmen bietet ein gut sortiertes und umfassendes Produktsortiment von Sportschuhen, Bekleidung und Zubehör an. Die Marken adidas, Reebok, TaylorMade-adidas Golf sowie CCM Hockey sind nahezu in jedem Land der Welt erhältlich.

Erfolgsrezept des Adidas-Konzerns ist eine große Vielfalt an Produkten, die sowohl Spitzensportlern bestmögliche Ausrüstung, als auch Freizeitbekleidung für Amateure bietet, die den neuesten Modetrends folgen wollen. Damit ist das Produktportfolio sowohl auf den Massenmarkt, wie auch auf Nischenbereiche von Sport- und Freizeitbekleidung ausgelegt.

Marken-Konzentration

Der weltweite Markt für Sportartikel hat ein Volumen von rund 180 Mrd. US-Dollar und attraktive Gewinnmargen. Neben den großen Playern kommen inzwischen mehr und mehr kleinere Anbieter auf den Markt. Adidas will sich daher künftig vor allem auf gewinnträchtige Geschäfte konzentrieren und hat zu diesem Zweck kürzlich eine Fünf-Jahres-Strategie angekündigt. Die soll im März näher erläutert werden.

Bei Adidas steht beispielsweise die Zukunft der Marke Reebok auf dem Prüfstand. Das Management zieht verschiedene strategische Alternativen für die US-Tochter in Betracht. Auch ein Verkauf der Marke wäre eine Möglichkeit, heißt es aus dem Unternehmen. Branchen-Insider sehen das positiv. Nach einem Verkauf könnte sich Adidas auf andere Herausforderungen konzentrieren.

China-Geschäft erholt sich

Operativ macht insbesondere die zuletzt zügige Umsatzerholung in China sowie der boomende Online-Versand Hoffnung. Bei einer weiteren Normalisierung des weltweiten Sportgeschäfts könnte das Unternehmen wieder die früher hohe Profitabilität erreichen. Noch vor einem Jahr lag die Eigenkapitalrendite bei beachtlichen 29%.

Jüngsten Schätzungen zufolge wird die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau mit einem KGV von rund 28 gehandelt. Dies ist zwar auch sportlich, verglichen mit Marktführer Nike (KGVe: 38) jedoch immer noch günstig. Bis zum Allzeithoch bei 317 Euro (Januar 2020) fehlt nicht mehr viel. Ein Sprung darüber setzt weiteres technisches Kurspotential frei.
Langfristig orientierte Anleger nehmen erste Stücke ins Depot.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 335 EUR, Stop-Loss: < 248 EUR (SK Xetra)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang