Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1221
Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.

Der Kurs der Aktie von Adva Optical ist auf ein charttechnisch interessantes Niveau zurück gerutscht. Seit dem Höhepunkt des Corona-Crashs im März vergangenen Jahres bewegt sich der Kurs der ADVA-Aktie in einem intakten Aufwärtstrend. Bereits Anfang August wurde das „Vor-Corona-Hoch“ im Aktienkurs beinahe wieder erreicht. Endgültig überboten hat die ADVA-Aktie ihr 2020er Hoch allerdings erst zu Beginn des neuen Börsenjahres 2021.

Mit dem Start ins Börsenjahr 2021 änderte sich auch das Trendverhalten der Aktie. Der Aufwärtstrend wurde auf höherem Niveau fortgesetzt. Während bis zum Jahresende 2020 Rücksetzer und Konsolidierungen zumeist in der Nähe der 200-Tage-Linie aufgefangen wurden, endeten diese in 2021 bereits schon am 50-Tage-Durchschnitt.

Rücksetzer auf aussichtsreiches Kursniveau

Die Aktie hatte ihre Aufwärtsdynamik deutlich beschleunigt. Die Käufer waren bei Abwärtsbewegungen bereits erheblich früher bereit, in die Aktie einzusteigen. Ende August dieses Jahres markierte die ADVA-Aktie bei Kursen um 15,50 Euro ein frisches 52-Wochen-Hoch. Seitdem hat eine kräftige Konsolidierungsphase die Aktie fest im Griff.

Die jüngste Konsolidierung führt die Aktie gemessen vom Ende August erreichten Höchstkurs inzwischen um gut ein Fünftel seines damaligen Börsenwerts abwärts. Mit aktuell rund 12,00 Euro handelt die ADVA-Aktie zudem auf einem technisch wichtigen Unterstützungsniveau. Auch die Trendlinie des seit diesem Jahr gültigen Aufwärtstrends trifft in diesem Bereich auf den Aktienkurs. Trendfolger finden an dieser Stelle eine gute Gelegenheit, sich innerhalb des Trends zu positionieren. Wird der Kursrücksetzer hier gestoppt, dürfte die Aktie schon bald wieder Kurs auf das Jahreshoch nehmen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der ADVA Optical in der Nähe des Unterstützungsbereichs um 12 Euro und setzen auf einen erneuten Anstieg in Richtung Jahreshoch. Auch ein Stopp lässt sich an dieser Stelle gut definieren: Dreht die Aktie nicht spätestens im Bereich der 200-Tage-Linie (aktuell bei rund 11,06 EUR) nach oben, sollten Longpositionen glattgestellt werden.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Besser als die Benchmark im Performance-Projekt V

ODDO BHF Aktiengesellschaft behauptet sich im Marktvergleich

Skyline von FFM mit Bankenviertel. © jotily / stock.adobe.com
Nur wenige Häuser schaffen es im Performance-Projekt V die Benchmark nach Ablauf von fünf Jahren zu übertrumpfen. Die ODDO BHF Aktiengesellschaft ist eines dieser Institute. Wie hat sie das geschafft?
  • Fuchs plus
  • Update: Siemens Energy

Problemtochter wird angebunden

(c) Siemens Energy
Siemens Energy macht Ernst. Die Problemtochter Siemens Gamesa soll komplett übernommen werden. Das Unternehmen zieht damit die Reißleine und verschafft sich mit dem Kauf endlich die Möglichkeit, auch operativ eingreifen zu können. Siemens Energy schlägt damit ein neues Kapitel auf und öffnet sich eine neuen Wasserstoff-Perspektive.
  • Fuchs plus
  • Spanische Problem-Tochter Gamesa wird gebunden

Siemens Energy bereitet wohl Übernahme von Gamesa vor

(c) Siemens Energy
Das Dauerproblem von Siemens Energy mit der Windtochter Gamesa scheint nun eine erste Lösung zu finden. Während wir diese Zeilen schreiben, kochen Gerüchte hoch, dass Siemens Energy ein Übernahmeangebot vorbereitet. Was kann daraus werden?
Zum Seitenanfang