Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
896
voestalpine

Asiatischer Nahverkehr als Kurstreiber

Die Aktie des österreichischen Stahl- und Technologiekonzerns voestalpine profitiert vom Schienenboom in Asien. Das Unternehmen hat sich bereits 2007 im asiatischen Markt positioniert, musste aber zuletzt Abstriche beim operativen Ergebnis machen. Das macht den Titel preiswert wie lange nicht und sorgt für Einstiegsgelegenheiten.

Einer der großen Profiteure wachsender Investitionen in Bahninfrastruktur ist der österreichische Stahl- und Technologiekonzern voestalpine. Mit dem Geschäftsbereich Metal Engineering sind die Österreicher weltweiter Marktführer für Bahninfrastrukturen sowie der zugehörigen Signaltechnik (Railway Systems).

voestalpine produziert das weltweit breiteste Sortiment an Premiumschienen- und Weichenprodukten. Darüber hinaus bietet der Konzern eine komplette Logistik- und Servicepalette für die Geschäftsbereiche Schienen- und Weichentechnik an – einschließlich Planung, Transport, Logistik, Verlegung und Recycling.

Asiatischer Schienenboom

In Asien (voran in China) wird in den kommenden Jahren ein besonders starkes Wachstum prognostiziert. voestalpine hat sich bereits 2007 im Reich der Mitte positioniert. 2018 haben die Österreicher ihre China-präsenz weiter ausgebaut (Erwerb der Mehrheitsanteile an einem zweiten Weichenwerk). Allein in den kommenden Jahren sind über 100 neue U-und Straßenbahnprojekte in China geplant.

Im Ende März 2018 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr hat voestalpine einen Umsatzrekord erzielt. Der Konzernumsatz kletterte um 5,1% auf 13,6 Mrd. Euro. Allerdings sank das operative Ergebnis (EBITDA) um 20% auf 1,56 Mrd. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel sogar um ein Drittel auf rund 780 Mio. Euro. Neben internen Sondereffekten (Erneuerung eines Großhochofens am Standort Linz, Rückstellungen in einem Kartellverfahren, Schwierigkeiten beim Hochlauf eines neuen Autoteilewerks in den USA) verhagelte die abkühlende Konjunktur die Ergebniszahlen.

Schnäppchen mit lukrativer Dividende

Das schlechte Ergebnis ist auch der Grund für den deutlichen Rückgang des Börsenwerts. Anfang 2018 notierte die Aktie noch bei knapp 55 Euro. Inzwischen ist der Titel nicht mal halb so teuer. Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,87 inzwischen aber preiswert. Langfristig orientierte Anleger sammeln auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke ein. Eine hohe Dividendenrendite (aktuell ca. 4,1%) sichert den Titel zusätzlich ab.

kap190627_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 13,56 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,31

Marktkapitalisierung*: 4,68 Mrd.

KGV (2020e): 9,33

Div.-Rendite: 4,14%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 19,80 EUR, kein StoppLoss

ISIN: AT 000 093 750 3 | Kurs: 26,55 Euro

Kurschance: 38% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
  • Standortbedingungen verschlechtern sich rapide

Wie Deutschland seinen Wohlstand verspielt

Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe.
"Wohlstand für alle" - dieses Versprechen galt einmal. Denn vor zehn Jahren gab es einen Trendbruch. Um ihn zu drehen, braucht es laut FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann nicht immer mehr staatliche Eingriffe, sondern eine Besinnung auf marktwirtschaftliche Prinzipien.
  • Fuchs plus
  • Schock für die Beraterbranche

EU erwägt ein Provisionsverbot

© Pormezz / stock.adobe.com
Viele Berater erhalten für ihre Dienstleistungen und Vermittlungen eine Provision. Dem Gesetzgeber ist das ein Dorn im Auge, fürchtet er doch, dass es negative Auswirkungen auf Beratungsqualität und das Angebot für die Kunden haben könnte. Nun zittert die Branche aus Angst vor der EU.
Zum Seitenanfang