Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
533
voestalpine

Asiatischer Nahverkehr als Kurstreiber

Die Aktie des österreichischen Stahl- und Technologiekonzerns voestalpine profitiert vom Schienenboom in Asien. Das Unternehmen hat sich bereits 2007 im asiatischen Markt positioniert, musste aber zuletzt Abstriche beim operativen Ergebnis machen. Das macht den Titel preiswert wie lange nicht und sorgt für Einstiegsgelegenheiten.

Einer der großen Profiteure wachsender Investitionen in Bahninfrastruktur ist der österreichische Stahl- und Technologiekonzern voestalpine. Mit dem Geschäftsbereich Metal Engineering sind die Österreicher weltweiter Marktführer für Bahninfrastrukturen sowie der zugehörigen Signaltechnik (Railway Systems).

voestalpine produziert das weltweit breiteste Sortiment an Premiumschienen- und Weichenprodukten. Darüber hinaus bietet der Konzern eine komplette Logistik- und Servicepalette für die Geschäftsbereiche Schienen- und Weichentechnik an – einschließlich Planung, Transport, Logistik, Verlegung und Recycling.

Asiatischer Schienenboom

In Asien (voran in China) wird in den kommenden Jahren ein besonders starkes Wachstum prognostiziert. voestalpine hat sich bereits 2007 im Reich der Mitte positioniert. 2018 haben die Österreicher ihre China-präsenz weiter ausgebaut (Erwerb der Mehrheitsanteile an einem zweiten Weichenwerk). Allein in den kommenden Jahren sind über 100 neue U-und Straßenbahnprojekte in China geplant.

Im Ende März 2018 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr hat voestalpine einen Umsatzrekord erzielt. Der Konzernumsatz kletterte um 5,1% auf 13,6 Mrd. Euro. Allerdings sank das operative Ergebnis (EBITDA) um 20% auf 1,56 Mrd. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel sogar um ein Drittel auf rund 780 Mio. Euro. Neben internen Sondereffekten (Erneuerung eines Großhochofens am Standort Linz, Rückstellungen in einem Kartellverfahren, Schwierigkeiten beim Hochlauf eines neuen Autoteilewerks in den USA) verhagelte die abkühlende Konjunktur die Ergebniszahlen.

Schnäppchen mit lukrativer Dividende

Das schlechte Ergebnis ist auch der Grund für den deutlichen Rückgang des Börsenwerts. Anfang 2018 notierte die Aktie noch bei knapp 55 Euro. Inzwischen ist der Titel nicht mal halb so teuer. Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,87 inzwischen aber preiswert. Langfristig orientierte Anleger sammeln auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke ein. Eine hohe Dividendenrendite (aktuell ca. 4,1%) sichert den Titel zusätzlich ab.

kap190627_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 13,56 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,31

Marktkapitalisierung*: 4,68 Mrd.

KGV (2020e): 9,33

Div.-Rendite: 4,14%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 19,80 EUR, kein StoppLoss

ISIN: AT 000 093 750 3 | Kurs: 26,55 Euro

Kurschance: 38% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang