Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2141
Chart der Woche vom 23.9.21

Aurubis mit Kaufsignal

Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie des Kupfer-Recyclers näher in Augenschein. Copyright: Pixabay
Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der Aurubis AG näher in Augenschein. Der Kurs des Kupfer-Recyclers rutscht zur Wochenmitte auf einen bedeutenden technischen Unterstützungsbereich. Jetzt gibt es gute Argumente für einen Einstieg.

Aurubis fällst uns mit einer charttechnisch aussichtsreichen Konstellation auf. Aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen gut, dass der Titel nach dem jüngsten Rückgang nun zu einem knackigen Rebound ansetzt. Denn die Aktie ist inzwischen ziemlich überverkauft.

Der Corona-Crash im Frühjahr 2020 hat den Kurs der Aurubis-Aktie deutlich unter Druck gebracht. Binnen weniger Handelstage brachen die Notierungen des Kupferspezialisten von rund 54 Euro Mitte Februar auf im Tief gut 30 Euro Mitte März ein. Binnen eines Monats hatte Aurubis knapp 45% seines Börsenwertes eingebüßt. Bereits Anfang Mai handelte die Aktie aber wieder bei Kursen oberhalb von 51 Euro. Im Chartbild hinterlässt dieser Kursverlauf eine klassische „V“-Umkehr, also eine dynamische Abwärtsbewegung gefolgt von einer nicht minder dynamischen Kurserholung.

Zwischenhoch im August

Mitte August markierte der Kurst bei knapp 63 Euro ein erstes Zwischenhoch. Ausgehend vom Crash-Niveau Mitte März hatte sich die Aurubis-Aktie damit binnen fünf Monaten mehr als verdoppelt. Dieses Kursniveau sollte jedoch nicht so schnell überwunden werden. Erst Ende November konnte Aurubis diesen ersten Widerstandsbereich überwinden und nachhaltig über die Marke von 63 Euro klettern. Anschließend ging es mit neuem Schwung auf zu neuen Höhen.

Der Kursbereich um 70 Euro stellte sich allerdings als nicht so leicht zu überwindende Hürde dar. Bis in den Februar 2021 hinein kam es hier immer wieder zu Kursrücksetzern, die jedoch auf dem Niveau des früheren Widerstandsbereichs um 63 Euro aufgefangen wurden. Aus technischer Sicht ist damit aus dem alten Widerstand ein technischer Unterstützungsbereich geworden.

Rücksetzer vom Allzeithoch

Ende Juli markierte die Aktie bei knapp 88 Euro ihr bisheriges Jahres- und Allzeithoch. Seit dem läuft ein heftiger Kursrücksetzer, der den Titel in dieser Woche erneut auf die alte Unterstützungszone bei 63 Euro drückt. Gemessen am vor knapp zwei Monaten erreichten Hoch hat Aurubis rund 29% Marktwert eingebüßt. Dieser Rücksetzer verließ bislang ohne eine nennenswerte Konsolidierungsphase. Ein zumindest temporärer Rebound ist überfällig. 

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aurubis-Aktie um 63 Euro. Ein erster Anstieg sollte mindestens bis zur 70 Euro-Marke laufen. Das Risiko lässt sich gut eingrenzen. Rutscht die Aktie nachhaltig unter 62,20 Euro, sollten Anleger die Reißleine ziehen.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang