Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
540
Schaltbau Holding

Aussichtsreicher Turnaround-Kandidat

Schaltbau Holding ist ein Turnaround-Kandidat. Das unternehmen fertigt elektromechanische Türsysteme für den öffentlichen Nahverkehr. Interne Umstrukturierungen sind inzwischen abgeschlossen. Seit dem Jahrestief bei knapp 18 Euro Ende Januar ist der Titel bereits ordentlich gestiegen, hat aber noch deutlich Luft nach oben.

Eine interessante Turnaround-Story zeichnet sich bei der Schaltbau Holding ab. Von 2015 bis 2017 schwächelte das Geschäft, und die Holding schrieb operative Verluste. Nach einer Restrukturierung scheint sich die Lage nun wieder zu bessern.

Vom Verlust zur Wachstumsstory

Die Schaltbau Holding entwickelt, fertigt und vertreibt elektromechanische Türsysteme für Züge, Straßenbahnen, U-Bahnen und Busse. Neben Türen umfasst die umfangreiche Produktpalette auch Tritte, Antriebe, Steuerungen und Notgriffe u.v.m.
Im Jahr 2018 gelang dem Konzern der Dreh beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Nach einem Verlust von 23,0 Mio. Euro in 2017 betrug das EBIT 2018 nur noch minus 7,3 Mio. Euro. Im Mai meldete Schaltbau den Verkauf der spanischen Tochter Alte an einen französischen Investor. Damit ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge den letzten großen noch offenen Restrukturierungsschritt gegangen.

In den Zahlen zum ersten Quartal setzt sich der positive Trend fort. Der Umsatz auf vergleichbarer Basis kletterte um satte 15,2% auf 120,0 Mio. Euro. Das EBIT vor Sondereffekten sprang von 3,4 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro (+167%) an. Optimistisch stimmt der Auftragseingang (+13,3% auf 152,5 Mio. Euro). Insgesamt wies der Konzern per 31.3. einen Auftragsbestand in Höhe von 610,4 Mio. Euro (+20% ggü. Q1/18) aus.

Ungebrochener Aufwärtstrend

Seit dem Jahrestief bei knapp 18 Euro Ende Januar ist der Titel bereits ordentlich gestiegen. Gelingt der Turnaround, dürften künftig jedoch noch deutlich höhere Kurse erreicht werden. Schaltbau profitiert vom Wachstumsmarkt der urbanen Mobilität. Auch beim milliardenschweren Investitionsprogramm der Deutsche Bahn dürfte der eine oder andere Auftrag für die Münchener hängen bleiben.

kap190627_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 518,3 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: negativ

Marktkapitalisierung*: 243,44 Mio.

KGV (2020e): 18,4

Div.-Rendite: keine

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 38,50 EUR, Stop-Loss: unter 20,00 EUR

ISIN: DE 000 A2N BTL 2 | Kurs: 27,50 Euro

Kurschance: 40% | Verlustrisiko: 27%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Bank Winter, TOPS 2022, Beratungsgespräch, Qualifikationsrunde

Keine Schwalbe macht auch keinen Sommer

Wie schlägt sich die Bank Winter im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine selbständige Privatbank mit fast 130 Jahren Tradition erweckt grundsätzlich Zuversicht beim Kunden. Viele Krisenphasen überstanden – das ist per se ein Qualitätsausweis. Doch das Vertrauen in die Bank Winter wird schnell erschüttert.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroniklösungen für Zukunftsmärkte

Katek SE wächst und diversifiziert klug

Firmenchef Rainer Koppitz ist von den Zukunftsaussichten von Katek überzeugt. Darum greift er zu und kauft Aktien. Das könnte ein kluger Griff sein, denn Katek wächst stark und diversifiziert gerade sein Geschäft in eine weitere ausichtsreiche Nische.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Warburg – D – Fonds Small&MidCaps Deutschland R

Renditestarke deutsche Nebenwerte im Blick

Nebenwerte haben systematische Rendite-Vorteile gegenüber den Blue Chips. Anleger, die solche Aktien gezielt einsammeln, verbessern ihre Performance vielfach deutlich, weil sie den Small- und MidCap-Faktor in Gewinn ummünzen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann die Arbeit auch einem guten Fonds überlassen.
  • Fuchs plus
  • Jungheinrich-Führung kauft ein

Jungheinrich will mit Digitalisierung neue Werte schöpfen

Die aktuellen Engpässe in der globalen Logistik werden das Geschäft von Jungheinrich absehbar beflügeln. Einerseits werden zusätzliche Kapazitäten aufgebaut. Andererseits wird das Unternehmen mit der Digitalisierung neue Werte schöpfen. Der Einstiegszeitpunkt ist günstig.
Zum Seitenanfang